Die Abstürze der Boeing 737

Am 28. Oktober 2018 ereignete sich der Absturz vor Jakarta. Die betroffene Maschine mit dem Kennzeichen OK-LQP war am Tag vorher als Lion-Air-Flug 043 unterwegs. Kurz nach dem Start begann die Steuersäule des Kapitäns zu vibrieren. Dieser Alarm wird ausgelöst, wenn die Fluglage bedrohlich steil wird. Aber das Flugzeug flog normal.

Stellenmarkt
  1. PTA (m/w/d) zur Verstärkung für Konzeption und Qualitätssicherung im Bereich Pharmazie
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg, Fürth
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Helpdesk/IT-Support
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

30 Sekunden später warnte eine Anzeige vor der Fehlfunktion eines Sensors. Der Kapitän suchte nach dem Problem und erkannte, dass die Instrumente auf seiner Seite des Cockpits fehlerhafte Daten erhielten. Aber alle Systeme in modernen Airlinern sind dreifach ausgelegt. Jedes System erhält Daten von eigenen Sensoren. Der Flugkapitän schaltete daher seine Anzeigen auf den Datenstrom der anderen Seite um, alles schien wieder normal.

Die Maschine stieg und fiel

Der Co-Pilot wollte die nächste Phase des Steigflugs einleiten. Aber die Boeing 737 Max begann einen flachen Sinkflug. Der Co-Pilot zog die Maschine hoch. Sekunden später senkte sie wieder die Nase. Wieder zog der Co-Pilot die Maschine hoch. Die Nase senkte sich. Diese Berg- und Talfahrt dauerte über sechs Minuten, bei einem der Sturzflüge verlor PK-LQP über 300 Meter Höhe.

Es war Zufall und Glück, dass sich zufällig ein dritter Pilot an Bord befand, der vorschlug, einfach die automatische Trimmkontrolle abzuschalten. Ein Knopfdruck reichte, das Flugzeug flog wieder normal und landete ohne weitere Probleme in Jakarta. Die Besatzung berichtete über den Vorfall, Techniker von Lion Air überprüften die 737, konnten aber nichts finden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am nächsten Tag, dem 28. Oktober 2018, startete PK-LQP als Lion-Air-Flug 610 mit einer anderen Besatzung. Dieses Mal löste der Vibrationsalarm kurz nach dem Start aus. Das nachfolgende Auf und Ab dauerte acht Minuten, PK-LQP prallte mit rund 965 km/h auf das Wasser. Die Untersuchungen des Absturzes ergaben zunächst nur, dass ein Fluglagesensor defekt gewesen war.

Boeing 737: Die Flugzeugstars (Deutsch)

Das Ende von Ethiopian Airlines ET-AVJ

Am 10 März 2019 startete die Boeing 737 Max ET-AVJ von Addis Abeba zum Flug nach Nairobi. Kurz nach dem Start meldete sich der Vibrationsalarm in der Steuersäule des Flugkapitäns. ET-AVJ ging in den Sinkflug. Die äthiopischen Piloten kämpften denselben Kampf wie die indonesische Cockpitcrew. Dann schalteten sie die automatische Trimmkontrolle ab. Der Co-Pilot versuchte noch, die Maschine per Hand zu trimmen, um die Nase hochzubringen. Aber es war zu spät. ET-AVJ stürzte auf einen Acker.

Der Grund für die beiden tödlichen Abstürze liegt etwa zehn Jahre zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Boeing 737 Max: Neustart mit HindernissenBoing 737 Max: Ein Klassiker bekommt Konstruktionsfehler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


peter.peter 26. Jan 2021

Sie haben recht. So komisch es klingt, diese zusätzlichen redundanten Sensoren hätten...

maci23 12. Jan 2021

Wahrscheinlich ein Wartungsfehler. Oder ein Ersatzteil wurde aus Einsparungsgründen...

NuclearBeast 12. Jan 2021

Sorry, ich habe deine Antwort falsch gelesen / verstanden / interpretiert. Ja es gibt ein...

Teeklee 11. Jan 2021

2,5 Milliarden... https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-01-08/boeing-seen-getting...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. KKR: Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen
    KKR
    Telekom könnte diese Woche ihre Funktürme verkaufen

    Drei US-Infrastrukturinvestoren sollen führend bei den Angeboten für die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm sein, die mit rund 20 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. TSMC & Energie: Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips
    TSMC & Energie
    Strom in Taiwan wird teurer - und damit auch Chips

    Großkunden wie Halbleiterhersteller TSMC werden mehr für Strom bezahlen müssen, andere Industriezweige sind ausgenommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /