• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing 737 Max: Boeing-Mitarbeiter zertifizierten ihre eigene Arbeit

Das US-Verkehrsministerium hat die Zulassungsprozesse bei der US-Luftfahrtbehörde FAA untersucht. Kritisiert wird unter anderem mangelnde Unabhängigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Boeing 737 Max: 14 zu verbessernde Punkte
Geparkte Boeing 737 Max: 14 zu verbessernde Punkte (Bild: David Ryder/Getty Images)

Wenn sich der zu Zertifizierende selbst zertifiziert: Das US-Verkehrsministerium hat das Verfahren um die Zulassung des Verkehrsflugzeugs Boeing 737 Max untersucht. Dabei fanden die Ermittler "Schwächen in den Zertifizierungs- und Delegationsprozessen " bei der Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA).

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. TEAM GmbH, Paderborn

So sei zwar der übliche Zertifizierungsprozess für die Passagiermaschine eingehalten worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht des US-Verkehrsministeriums. Allerdings habe der Prozess selbst Schwächen. Der Bericht listet 14 Punkte auf, die verbessert werden sollen.

Der FAA fehlt es an Verständnis des MCAS

So fanden die Ermittler heraus, dass die FAA kein vollständiges Verständnis des Maneuvering Characteristics Augmentation Systems (MCAS) hatte. Ein Fehler in diesem System gilt die Ursache von zwei Abstürzen im Oktober 2018 und im März 2019.

Außerdem bemängelt der Untersuchungsbericht "Management- und Aufsichtsschwächen". So lagert die FAA die Zertifizierung von Flugzeugen aus Personalmangel teilweise an Unternehmen aus. Organization Designation Authorization (ODA) heißt das Programm.

An ODA beteiligt ist auch Boeing. Das habe aber dazu geführt, dass die Boeing-Beschäftigten Systeme, die sie selbst entwickelt hatten, auch zertifizierten. Der ODA-Prozess und die Struktur von Boeing stellten nicht sicher, dass die ODA-Mitarbeiter ausreichend unabhängig seien, heißt es in dem Bericht. Zu den 14 Punkten gehört unter anderem, dass die FAA untersuchen solle, wie oft es vorkomme, dass Beschäftigte von Luftfahrtunternehmen die Sicherheit ihrer eigenen Arbeit zertifizierten.

Boeing 737: Die Flugzeugstars (Deutsch)

Nach den Abstürzen im Oktober 2018 und im März 2019, bei denen 346 Menschen starben, wurde ein weltweites Flugverbot für die 737 verhängt. In den fast zwei Jahren hat Boeing die Systeme der 737 Max überarbeitet. Die FAA hob Ende des vergangenen Jahres das Betriebsverbot auf. Allerdings bestehen Zweifel, ob die Maßnahmen ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

M.P. 26. Feb 2021 / Themenstart

Die Entwickler ihre eigenen Produkte konsumieren lassen ... Im Falle der 737Max sollten...

Mel 26. Feb 2021 / Themenstart

Schwach Golem. Da geht sie hin die Chance ein Meme als Artikelbild zu verwenden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /