Boeing 737 Max: Boeing entdeckt zwei weitere Softwarefehler

Ein Ende der Probleme bei dem Flugzeug scheint nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 737 Max: Beide Fehler sind laut Boeing im Flug nicht aufgetreten.
Boeing 737 Max: Beide Fehler sind laut Boeing im Flug nicht aufgetreten. (Bild: Acefitt/Wikimedia/CC-BY-SA 4.0)

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat zwei neue Softwarefehler in dem Flugzeug Boeing 737 Max gefunden. Diese müssen laut Boeing behoben werden, bevor die Flugzeuge dieses Typs wieder starten dürfen. Nach zwei Abstürzen haben alle Boeing 737 Max Startverbot.

Stellenmarkt
  1. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen
  2. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Beide Probleme beträfen die Flugsteuerung, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Luftfahrtkonzern. Einer der beiden Fehler könne dazu führen, dass der Autopilot beim Landeanflug ausfalle. Der andere betreffe einen Mikroprozessor des Flugsteuerungscomputers und könne dazu führen, dass das Flugzeug von selbst steige oder sinke.

Boeing arbeitet an Updates

Laut Boeing ist keiner der beiden Fehler bisher im Flug aufgetreten. Aktualisierungen dafür seien bereits in Arbeit. Wann diese zur Verfügung stehen, steht noch nicht fest. Der Konzern erwartet aber, dass sie die Wiederinbetriebnahme der Boeing 737 Max nicht beeinflussen. Diese ist für Mitte dieses Jahres geplant.

Die Fehler hängen laut Boeing nicht mit dem Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) zusammen. Ein Fehler in dieser Flugsteuerungssoftware hatte zu zwei Abstürzen im Oktober 2018 und im März 2019 geführt. Bei den Unglücken starben 346 Menschen. Danach wurde ein weltweites Flugverbot für diesen Typ verhängt.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzern hat Schwierigkeiten, das Problem in den Griff zu bekommen. Der Bau des Typs wurde im Januar erst einmal eingestellt. Wegen der Probleme mit der 737 und mit dem Raumfahrzeug Starliner musste kurz vor dem Jahreswechsel Boeing-Chef Dennis Muilenburg gehen. Das alles wirkte sich auch auf das wirtschaftliche Ergebnis aus: 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 10. Apr 2020

Sag das mal dem Aktienkurs von Boeing und meiner (frech) niedrigen Limitorder die nicht...

Faksimile 09. Apr 2020

Dieses Verhalten scheint aber in der Zwischenzeit zur Grundausbildung von Managern zu...

Gunstick 09. Apr 2020

Für den Postillon: *** die 737max landet schon seit Jahren am BER *** Mit Flugverbot...

vvwolf 09. Apr 2020

Das ist doch Quark - vorher unter Dennis Muilenburg war es so. Jetzt haben die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /