Boeing 737 Max: Boeing entdeckt zwei weitere Softwarefehler

Ein Ende der Probleme bei dem Flugzeug scheint nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 737 Max: Beide Fehler sind laut Boeing im Flug nicht aufgetreten.
Boeing 737 Max: Beide Fehler sind laut Boeing im Flug nicht aufgetreten. (Bild: Acefitt/Wikimedia/CC-BY-SA 4.0)

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat zwei neue Softwarefehler in dem Flugzeug Boeing 737 Max gefunden. Diese müssen laut Boeing behoben werden, bevor die Flugzeuge dieses Typs wieder starten dürfen. Nach zwei Abstürzen haben alle Boeing 737 Max Startverbot.

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Beide Probleme beträfen die Flugsteuerung, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Luftfahrtkonzern. Einer der beiden Fehler könne dazu führen, dass der Autopilot beim Landeanflug ausfalle. Der andere betreffe einen Mikroprozessor des Flugsteuerungscomputers und könne dazu führen, dass das Flugzeug von selbst steige oder sinke.

Boeing arbeitet an Updates

Laut Boeing ist keiner der beiden Fehler bisher im Flug aufgetreten. Aktualisierungen dafür seien bereits in Arbeit. Wann diese zur Verfügung stehen, steht noch nicht fest. Der Konzern erwartet aber, dass sie die Wiederinbetriebnahme der Boeing 737 Max nicht beeinflussen. Diese ist für Mitte dieses Jahres geplant.

Die Fehler hängen laut Boeing nicht mit dem Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) zusammen. Ein Fehler in dieser Flugsteuerungssoftware hatte zu zwei Abstürzen im Oktober 2018 und im März 2019 geführt. Bei den Unglücken starben 346 Menschen. Danach wurde ein weltweites Flugverbot für diesen Typ verhängt.

Der Konzern hat Schwierigkeiten, das Problem in den Griff zu bekommen. Der Bau des Typs wurde im Januar erst einmal eingestellt. Wegen der Probleme mit der 737 und mit dem Raumfahrzeug Starliner musste kurz vor dem Jahreswechsel Boeing-Chef Dennis Muilenburg gehen. Das alles wirkte sich auch auf das wirtschaftliche Ergebnis aus: 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Materialforschung: Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt
    Materialforschung
    Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt

    Das Material wiegt nicht einmal ein Zehntel so viel wie heute eingesetzter Schaum zur Schalldämmung. Einsatzmöglichkeiten sehen die Erfinder vor allem in der Luftfahrt.

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin: Moba Pokémon Unite startet schon bald
    World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin
    Moba Pokémon Unite startet schon bald

    Sonst noch was? Was am 18. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

LinuxMcBook 10. Apr 2020

Sag das mal dem Aktienkurs von Boeing und meiner (frech) niedrigen Limitorder die nicht...

Faksimile 09. Apr 2020

Dieses Verhalten scheint aber in der Zwischenzeit zur Grundausbildung von Managern zu...

Gunstick 09. Apr 2020

Für den Postillon: *** die 737max landet schon seit Jahren am BER *** Mit Flugverbot...

vvwolf 09. Apr 2020

Das ist doch Quark - vorher unter Dennis Muilenburg war es so. Jetzt haben die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /