• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing: 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Die Boeing 737 Max hinterlässt Spuren: Boeing hat im vergangenen Jahr mehr Stornierungen als Neubestellungen erfasst. Das sei in der Unternehmensgeschichte seit 30 Jahren nicht mehr geschehen. Derweil habe Airbus einen neuen eigenen Rekord aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeings Bestellungen gehen zurück.
Boeings Bestellungen gehen zurück. (Bild: Boeing)

Die Probleme um die 737 Max scheinen sich auf die Verkaufszahlen neuer Flugzeuge von Boeing auszuwirken. Das Unternehmen habe weniger kommerzielle Vehikel verkauft, als storniert wurden. Das berichtet der US-Nachrichtensender Cnbc. Demnach seien 87 Bestellungen wieder zurückgezogen worden. Erst im Dezember habe ein Kunde drei 737 Max abbestellt und diese durch das Modell 787 Dreamliner ersetzt.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Böblingen
  2. Landkreis Stade, Stade

"Das ist definitiv in den letzten 30 Jahren nicht passiert", sagte ein Boeing-Sprecher dem Sender. Insgesamt sei die Buchungsliste für 737-Max-Flugzeuge im Jahr 2019 um 182 Stück zurückgegangen. Dazu zählten neben den bereits verkauften Vehikeln auch solche, die bestellt und noch nicht gebaut seien. Zu einem großen Teil sei dies allerdings nicht dem schlechten Ruf des Flugzeuges zuzuschreiben, sondern der Insolvenz der indischen Fluglinie Jet Airlines.

An der falschen Stelle gespart

Der Rückgang an Bestellungen kann ein Grund sein, warum Boeing die Herstellung der 737 Max vorerst eingestellt hat. Der Konzern hat laut Cnbc 380 kommerzielle Flugzeuge aller Serien ausgeliefert. Die 737 Max bleibt weiterhin ein Problemprodukt. Erst kürzlich wurde deutlich, dass das Unternehmen an den Pilotentrainings Geld sparen wollte. Dieser Mangel an Erfahrung wurde unter anderem zwei Maschinen samt insgesamt 346 Personen zum Verhängnis. Derzeit dürfen Flugzeuge der Serie nicht starten und werden auf Tauglichkeit geprüft. Einige Airlines sitzen daher auf einer inaktiven Flotte, die laufende Kosten erzeugt.

Hauptkonkurrent Airbus soll im gleichen Zeitraum 768 Flugzeuge geliefert haben - ein Rekord für das Unternehmen. Auch hat der europäische Konzern genug Aufträge für zehn Jahre Dauerproduktion: 7.482 Flugzeuge sollen auf der Warteliste stehen. Boeing hat aber immerhin 5.406 bestehende Aufträge und baut wie Airbus zudem auch militärische Maschinen. Diese zählen in die Betrachtung nicht mit hinein. Es wird sich zeigen, ob das US-Unternehmen den Ruf der 737 Max wiederherstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

voerden7 16. Jan 2020 / Themenstart

Man konnte das mcas nicht einzeln ausschalten, bzw das isolierte ausschalten durfte kein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /