Abo
  • Services:

Bodyprint: Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

Forscher von Yahoo Labs haben eine preisgünstige Alternative zu aufwändigen Fingerabdrucksensoren für Smartphones entwickelt. Sie verwenden bei ihrem System Bodyprint lediglich kapazitative Touchscreens, können dabei aber nur ganze Körperteile wie Ohren identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bodyprint erkennt eine Ohrmuschel
Bodyprint erkennt eine Ohrmuschel (Bild: Yahoo Labs/Christian Holz)

Während Fingerabdruckscanner sehr kleine, unverwechselbare Merkmale des menschlichen Körpers erkennen können, haben Forscher von Yahoo Labs gewöhnliche kapazitative Touchscreens in Scanner umgewandelt, die größere Regionen wie die Ohrmuschel erkennen können. Das wäre bei Smartphones praktisch, die sich der Nutzer zur Identifikation und Freischaltung nur noch ans Ohr halten muss.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Das biometrische System wird von den Entwicklern Christian Holz, Senaka Buthpitiya und Marius Knaust passenderweise Bodyprint - also Körperabdruck - genannt. Es arbeitet softwarebasiert lediglich mit der Oberfläche des Touchscreens und kann wegen dessen niedriger Auflösung nur größere Regionen scannen. Dazu zählen neben der Ohrmuschelform auch die Faust, Fingerglieder oder die Handfläche.

Die Technik ist aber nicht nur zum normalen Authentifizieren geeignet, sondern könnte auch für eine Steuerung des Smartphones genutzt werden. Ein Telefonanruf könnte angenommen werden, wenn der Eigentümer des Smartphones es an sein Ohr hält. Mit einem anderen Körperscan ließe sich das Smartphone verriegeln oder eine andere Aktion ausführen.

Bodyprint wurde auf der Computer-Human Interaction Conference (CHI) 2015 in Seoul vorgestellt. Bei zwölf Testern war die Identifikation in 98,98 Prozent der Fälle korrekt. Dabei gibt es aber auch eine 7,8-prozentige Falschrückweisungsrate - also Abweisungen eigentlich zugangsberechtigter Personen. Noch scheint ein kommerzieller Einsatz nicht geplant zu sein.

Die Forscher haben ein wissenschaftliches Papier und eine Präsentation zu Bodyprint veröffentlicht, die kostenfrei heruntergeladen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Kakiss 26. Apr 2015

Genau das hab ich mir auch gedacht, das Telefon klingelt und man hebt es sich einfach...

Proctrap 25. Apr 2015

Ich zweifele zwar stark an der Sicherheit des Systems zur Authentifizierung, aber als...

daniel_m 25. Apr 2015

https://www.youtube.com/watch?v=lI6Ci-fkFtA So wird's irgendwann sein und wenn die Handys...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /