Abo
  • Services:

Bodyhacking: Wie aus Menschen Cyborgs werden

Keine Science-Fiction, sondern Realität: Manche Menschen verändern mit Technik-Implantaten ihre Sinneswahrnehmung. Sie nennen sich Bodyhacker oder Cyborgs.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Der Cyborg Neil Harbisson auf dem Flughafen Tempelhof
Der Cyborg Neil Harbisson auf dem Flughafen Tempelhof (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Der 30-jährige Neil Harbisson nimmt die Welt seit seiner Geburt nur in Hell-dunkel-Kontrasten wahr. Farben kann er nicht sehen. Achromatopsie heißt diese Störung. Aber Harbisson hat einen alternativen Weg gefunden, Farben wahrzunehmen. Seit acht Jahren trägt er ein Gerät an seinem Kopf, mit dessen Hilfe er Farben zwar nicht sehen, aber hören kann. Das Gerät heißt Eyeborg. Es zeichnet Farben im Sichtfeld seines Trägers mit einem Sensor auf, der vor der Stirn baumelt, wandelt sie in Schallwellen um und transportiert diese bis zum Ohr. Harbisson nimmt zum Beispiel die Farbe Gelb als Note G wahr, die Farbe Rot klingt für ihn wie ein F.

Inhalt:
  1. Bodyhacking: Wie aus Menschen Cyborgs werden
  2. Magnete im Finger als Vorstufe zum menschlichen Radar

Noch ist der Eyeborg nur mit viel Druck an Harbissons Kopf festgeklemmt. In wenigen Wochen wird er das Gerät mit Schrauben in seinem Schädel verankern lassen. Aber schon 2004 konnte er die britischen Behörden überzeugen, dass der Eyeborg ein Teil seines Körpers ist und mit auf sein Passfoto gehört. Seitdem bezeichnet sich Harbisson als erster offiziell anerkannter Cyborg.

Vor zwei Jahren hat er eine Stiftung gegründet, die Cyborg Foundation. Ihr Ziel ist es, zusammen mit verschiedenen Forschungseinrichtungen daran zu arbeiten, die Sinne des Menschen mit Hilfe von implantierbarer Technik zu erweitern oder ihm gleich neue Sinne zu verschaffen. "Wir lassen uns dabei von Tieren und der Natur inspirieren", sagt er im Gespräch mit Zeit Online. Anders gesagt: Die Sinne, die er meint, gibt es schon - nur nicht beim Menschen. "Viele glauben, wer ein Cyborg wird, wird dadurch weniger menschlich. Aber ich glaube, es erlaubt uns nur, anderen Lebewesen aus dem Tierreich näher zu kommen."

Harbisson nennt Haie als Vorbilder, weil sie elektromagnetische Felder wahrnehmen und sich damit orientieren können. Die Fähigkeit mancher Vögel, ultraviolette Strahlung wahrzunehmen, sei ebenfalls nützlich: "Wenn wir das auch könnten, wüssten wir, ob es ein guter Tag zum Sonnenbaden ist oder nicht."

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Er selbst wird nach seiner anstehenden Operation in der Lage sein, Ultraschall und Infraschall wahrzunehmen. "Knochen leiten Schall sehr gut", erklärt er. "Wenn die Schallwellen, die mein Eyeborg erzeugt, erst einmal direkt über eine Schraube in meinen Schädelknochen wandern, werde ich höhere und tiefere Töne hören können als jetzt."

Seine Partnerin Moon Ribas trägt Ohrringe mit Infrarotsensoren, die vibrieren, wenn sie Bewegung wahrnehmen. Werden die Sensorstäbchen nach hinten ausgerichtet, nimmt Ribas wahr, wenn sich jemand von hinten nähert. Die Cyborg Foundation hat aber eher Implantate im Sinn, die Mensch und Technik verschmelzen lassen. Eines der Fernziele sei zum Beispiel ein innerer Kompass, sagt Harbisson, oder ein Bewegungssensor, aufgeschraubt auf die Rückseite des Kopfes. "Damit würden wir unsere Wahrnehmung von Raum und Umgebung wirklich verstärken."

Magnete im Finger als Vorstufe zum menschlichen Radar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Neuro-Chef 01. Sep 2012

Sicher wirds die geben, aber irgendwie muss der Mensch ja sehen/atmen/sprechen. Und...

sofias 29. Aug 2012

wie auxh im chaosradio gesagt, der wichtigste grund implantate zu vermeiden ist wohl das...

herrdesdunkels 28. Aug 2012

Total interessant, vor allem wenn man das mit den Ideen von Donna Haraway paart - also...

Vradash 28. Aug 2012

Bis sich dann jemand mit der bloßen Faust von nebenan durch die Wand in deine Wohnung...

__destruct() 27. Aug 2012

Er meinte wohl nicht Ethik, sondern Ethik-Gelaber. Im Artikel steht und das verstehe ich...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /