Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cyborg Neil Harbisson auf dem Flughafen Tempelhof
Der Cyborg Neil Harbisson auf dem Flughafen Tempelhof (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Magnete im Finger als Vorstufe zum menschlichen Radar

Es gibt verschiedene Definitionen des Begriffs Cyborg. Manche halten schon jeden Smartphone-Besitzer und jeden Träger eines Herzschrittmachers für einen Cyborg. Für Harbisson aber sind drei Dinge entscheidend: Erstens muss die Technik mit dem Menschen verschmelzen, er muss sie als Teil seines Körpers betrachten. Zweitens muss sie seine Fähigkeiten steigern, wobei der Ausgangspunkt das Individuum ist, nicht der Durchschnittsmensch. Ein blinder Mensch wird nach Harbissons Definition also zum Cyborg, wenn er mit technischer Hilfe eine zumindest minimale Sehkraft erlangen würde. Und drittens muss sein technisches Hilfsmittel mit dem Körper und dem Gehirn kommunizieren. Prothesen wie die Kohlefaser-Schenkel des südafrikanischen Sprinters Oscar Pistorius gehörten zum Beispiel nicht in diese Kategorie, sie seien "mechanisch, nicht kybernetisch".

Auch Tim Cannon aus der Umgebung von Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sagt, er sei ein Cyborg, seit er sich einen Magneten unter die Fingerkuppe hat implantieren lassen. Es gibt Piercingstudios, in denen solche Eingriffe vorgenommen werden, auch in Deutschland. Ein Magnet ist zwar nicht kybernetisch, er kommuniziert nicht mit dem Körper. Aber Cannons Definition eines Cyborgs ist eben eine andere als die von Harbisson. Cannon gehört zu einer Gruppe von sogenannten Bodyhackern, die sich Grinder nennen - Schleifer. Das US-Onlinemagazin The Verge hat Grinder kürzlich porträtiert. In Onlineforen wie Biohack.me diskutieren sie, wie sie sich mit technischen Hilfsmitteln neue Fähigkeiten aneignen können, die über die normalen menschlichen hinausgehen.

Magnetimplantate sind dabei nur der Anfang. Diese besondere Form der Body Modification gibt es bereits seit einigen Jahren. Schon 2005 schrieb etwa die Techjournalistin Quinn Norton über ihre Erfahrungen mit dem Magneten unter der Haut ihres Ringfingers. Sie kann damit kleinere metallische Gegenstände anziehen. Vor allem aber erweitert der Magnet die Wahrnehmung: Implantatsträger spüren elektromagnetische Felder zum Beispiel bei Mikrowellengeräten, Stromleitungen oder Transformatoren. Ihre Finger kribbeln dann, während andere Menschen nichts spüren. Der Blogger und Journalist Dann Berg, der ebenfalls ein Implantat trägt, schreibt: "Mein Magnetimplantat verschafft mir keinen sechsten Sinn, aber es erweitert meinen normalen Tastsinn."

Tim Cannon will einen Schritt weitergehen. Zusammen mit anderen Biohackern hat er ein Gerät namens Bottlenose entwickelt, ein Radarsystem. Es ist so groß wie eine Zigarettenschachtel und sendet elektromagnetische Impulse aus. Werden die von der Umgebung reflektiert, nimmt Cannon das in seinem Magnetfinger wahr, sagt er im Gespräch mit The Verge. Bottlenose und der Magnet ermöglichen es ihm so, sich mit verbundenen Augen in einem Raum zu orientieren. Ein Youtube-Video zeigt ihn bei mehreren erfolgreichen Tests mit einer frühen Version des Geräts, das allerdings nicht unter die Haut gepflanzt werden kann und deshalb von manchen auf Biohack.me als Sackgasse empfunden wird.

Ein anderes Gerät von Cannon und seinen Mitstreitern dagegen soll unter die Haut gehen. Es heißt HELEED, ist so groß wie ein Feuerzeug und kann nach Angaben von Cannon die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Körpertemperatur erfassen sowie die Daten per Bluetooth auf ein Smartphone übertragen. Andersherum soll es aber auch funktionieren: Textnachrichten vom Smartphone können auf das HELEED übertragen werden. Kleine LED-Leuchten geben die Texte dann wieder und machen sie durch die Haut des Trägers sichtbar. Es ist eine Art subkutanes Display. Ab Oktober, so heißt es auf der Website der Grinder, soll es vertrieben werden. Auf die Frage von Zeit Online, ob es bei dem Plan bleibt, hat der US-Amerikaner bislang nicht geantwortet.

Cannon und Harbisson mögen sich uneins sein, was ein Cyborg ist. Ihr Ziel aber ist das gleiche: den Menschen zu erweitern - um Fähigkeiten, die die Natur nicht für ihn vorgesehen hat. Ethische Fragen empfinden beide als eher lästig.

Harbisson sagt, er habe die Ethikkommission seiner Klinik überreden müssen, ihn zu operieren. Das sei ihm nur gelungen, weil er auf die Möglichkeit verwiesen habe, dass Geräte wie der Eyeborg auch anderen Menschen mit Sehbehinderungen helfen könnten und entsprechend getestet werden müssten. So, wie er es erzählt, klingt das Ausräumen ethischer Bedenken wie eine Pflichtübung.

Anzeige

Auch Cannon schafft lieber Fakten, bevor es zu viele Gesetze und Vorschriften gibt, die seine Implantat-Ideen zunichtemachen. Er sagt, die derzeitige Abneigung gegen chirurgische Eingriffe dieser Art sei nachvollziehbar, aber die Einstellung der Menschen werde sich ändern: "Du wirst es tun, oder du wirst zurückbleiben. Es wird seltsam und ungemütlich und angsteinflößend werden. Aber entweder machst du mit, oder du könntest bald als veraltet gelten."

 Bodyhacking: Wie aus Menschen Cyborgs werden

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 01. Sep 2012

Sicher wirds die geben, aber irgendwie muss der Mensch ja sehen/atmen/sprechen. Und...

sofias 29. Aug 2012

wie auxh im chaosradio gesagt, der wichtigste grund implantate zu vermeiden ist wohl das...

herrdesdunkels 28. Aug 2012

Total interessant, vor allem wenn man das mit den Ideen von Donna Haraway paart - also...

Vradash 28. Aug 2012

Bis sich dann jemand mit der bloßen Faust von nebenan durch die Wand in deine Wohnung...

__destruct() 27. Aug 2012

Er meinte wohl nicht Ethik, sondern Ethik-Gelaber. Im Artikel steht und das verstehe ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-3%) 33,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: AGesVG

    User_x | 04:29

  2. Re: EG reloaded...

    User_x | 04:08

  3. Re: Witzlos

    User_x | 03:57

  4. Re: Ich lach mich schlapp

    User_x | 03:55

  5. Da hat der Apple-Vertreter sein Gehalt aber...

    SangsisuLangen | 03:54


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel