Wenn sich jemand in das System hackt

Harbisson ist ein Außerirdischer und das nicht nur, weil er sich inzwischen Bilder der Weltraumstation ISS auf seine Antenne schicken lässt. Er wirkt wie ein Geschöpf aus dem Kuriositätenkabinett, das stets für Selfies bereit steht. Weil man ja "jetzt auch nochmal eins mit dem iPhone" will. Sobald das letzte Bild aber geschossen ist, lässt Harbisson für einen Moment die Kunst Kunst sein und erzählt von den Wehen seiner Transformation. Dass es fünf Monate gedauert habe, sich an den neuen Sinn zu gewöhnen. Dass er permanent fürchtete, dass das Gehirn oder der Körper das Implantat abstoßen würden. Und dass einmal sich jemand sogar in sein System hackte und ihn mit Sinneseindrücken überflutete. "Aber auch das war eine Erfahrung", sagt Harbisson, lächelt wie eine Sphinx und verabschiedet sich zurück in seine Künstlerrolle. Ob das souverän oder gequält wirken sollte? Ich vermag es nicht zu durchschauen.

Hackers, Break My Heart

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Auch Enno Park erzählt, wie angreifbar die Technik in seinem Gehör ist. "Ein halbwegs talentierter 14-jähriger kann sich mit einem Arduino-Chip in mein Cochlea-Implantat hacken", sagt er. Und erst im März dieses Jahres rief die IT-Sicherheitsforscherin Marie Moe, selbst Trägerin einer Herzschrittmachers, dazu auf, Schrittmacher und andere Implantate zu hacken, um zu zeigen, wie unsicher medizinische Implantate sind. Die Überschrift des Artikels: "Go Ahead, Hackers. Break My Heart". Eine klare Ansage.

Nur was bedeutet das für die Idee des Ich 2.0, wenn selbst medizinisch getestete Geräte so leicht zu manipulieren sind? Was macht es mit mir, wenn ich nicht nur die Kontrolle über meine Geräte, meine Daten verliere, sondern auch die über meinen Körper?

Einer, der darüber inzwischen viel nachdenkt, ist Stefan Greiner. Er war selbst ein Cyborg. In der rechten Hand trug er einen RFID-Chip, im linken Ringfinger einen kleinen Magneten, doch inzwischen lagert beides aber im Deutschen Hygienemuseum als Ausstellungsstück. Als ich ihn einige Tage nach dem Vortrag von Harbisson treffe, sitzt er - wenn man die Brille außer Acht lässt - ganz ohne technische Verbesserung vor mir. Nicht Sicherheitsbedenken, sondern Untersuchungen mit einem MRT waren der Grund für das Entfernen der beiden Geräte. "Ich hatte schlichtweg Schiss, dass die starken Magnete des MRT mir die Implantate um die Ohren fliegen lassen würden", erklärt Greiner. Hinter sein Dasein als Cyborg muss er also ein a.D. kleben. Zumindest vorerst.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Greiner ist skeptischer geworden, was die Idee der Mensch-Maschine angeht. Die Möglichkeiten des RFID-Chips fand er enttäuschend. Auch viele Geräte, die er aktuell in der Szene sieht, seien vor allem Fetisch. Zudem sieht er eine Menge ungelöster Fragen für die Zukunft der Mensch-Maschine: "Was passiert, wenn zum Beispiel der Hersteller deines Devices pleite geht? Wer übernimmt dann die Verantwortung?", fragt er.

Dennoch will er nicht ausschließen, irgendwann wieder einen Magneten unter der Haut zu tragen. Spannend sei es gewesen, die Welt auf neue Weise zu erfahren, kurios die Momente, wenn die Hand den Diebstahlschutz im Kaufhaus erspürt. Dass sich ein gesunder Mensch aber den Arm absägen lässt, um sich Technik in seinen Körper implantieren zu lassen, daran glaubt er nicht. Ähnliches hatte auch zuvor schon Enno Park gesagt: "Gegen die Natur können wir nicht anstinken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine Gesellschaft der Mischwesen aus Technik und BiologieWas heißt es genau, Mensch zu sein? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


TrollNo1 24. Feb 2017

Wir sind die Borg, Sie werden assimiliert werden. Wiederstand ist zwecklos!

TrollNo1 24. Feb 2017

Bei der WM den Typen im Autokorso mit dem falschen Gejubel angesprochen und schon haste...

Vielfalt 24. Feb 2017

Menschen sind gerade dabei sich sehr unbedeutend zu machen. Ist vielleicht auch ganz gut...

Phantom 23. Feb 2017

Und ich spüre den Drang in meinen Dingern irgendetwas auf der TaStatur zu schreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /