Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cyborg Neil Harbisson hört Farben.
Der Cyborg Neil Harbisson hört Farben. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Eine Gesellschaft der Mischwesen aus Technik und Biologie

Park sieht sich selbst als Cyborg, seit er ein Cochlea-Implantat, eine Hörprothese, bekam. Übernimmt man seine Argumentation, so sind die 30.000 Menschen, die ein solches Gerät in Deutschland tragen, genauso Mensch-Maschinen. Zählt man noch Menschen mit Prothesen, Herz- und Hirnschrittmachern und implantierten Insulinpumpen hinzu, sind wir längst eine Gesellschaft der Mischwesen aus Technik und Biologie. Mit Elektroden, Magneten, Chips und Sensoren nicht nur Behinderungen auszugleichen, sondern Menschen zu verbessern, das erscheint wie der nächste, logische Schritt.

Anzeige

Der menschliche Anglerfisch

Es ist ein schwüler Montagnachmittag in Berlin, als ich einen Blick auf diese Vision werfen kann. Ein Mobilfunkkonzern hat zu einem Talk über das Internet der Dinge geladen und beiläufig soll es auch um Cyborgs gehen. Zehn Freiwillige können sich an einem Stand des Startup Digiwell kleine RFID-Chips in die Hand einsetzen. Auf den Chips lässt sich eine per Handy auslesbare Visitenkarte speichern oder gleich ein Code, um spezielle Türschlösser zu öffnen.

Aber so sehr sich die Zuschauer um den kleinen Stand auch scharen, so schnell ist die Menge weg, als eine andere Attraktion die Hauptbühne betritt: Neil Harbisson, ein menschlicher Anglerfisch. Harbisson trägt ein bunt schillerndes Sakko, hat einen wasserstoffblonden Topfschnitt und ihm ragt eine Antenne aus dem Hinterkopf. Eine Antenne, die seine Welt in Farben taucht.

Harbisson wurde ohne Farbsinn geboren und konnte die Welt nur in Grautönen sehen. 2004 ließ er sich eine spezielle Antenne implantieren. Diese registriert Farben und wandelt sie in hörbare Vibrationen um, die sie direkt an den Schädel von Harbisson weitergibt. Blau und Rot klingen bassig, Gelb und Grün quietschen. So kamen vor zwölf Jahren über einen Umweg die Farben in Harbissons Leben. Und damit auch der Hype. Hunderte Male hat Harbisson von seinem Leben als Cyborg erzählt - TED und Co. listen dutzende Vorträge von ihm als Video. In Berlin spult er in gelangweilter Routine seine Geschichte vom Leben als Cyborg herunter. Und dennoch sind die Leute gebannt. Zu fremd sind die zwei Welten, von denen er erzählt.

Da ist einerseits die Zeit vor der Antenne, in der er Fahnen wie die von Irland, Frankreich und Italien nicht unterscheiden konnte, weil die Farben in Grautönen identisch aussehen. Selbst sein Sprachverständnis, so sagt er, war ein anderes, weil Wortschöpfungen wie Gelbe Seiten, Greenpeace und Pink Panther in seinem grauen Alltag keinen Sinn ergaben. Und andererseits ist da die Welt, die an Harbissons klingender Antenne hängt und die sein Heute bestimmt. Bunte Supermärkte und Obstsalate wummern in seinem Kopf wie ein Rave. Gemälde, Mode, Gesichter haben alle einen eigenen Klang. Ja, Harbisson kann sogar Dinge hören, die für den normalen Menschen unsichtbar sind, weil er das Farbspektrum seiner Antenne auf ultraviolette Farben erweitert hat.

"Ich möchte meine Sinne neu definieren", sagt Harbisson und wird kurzzeitig euphorisch. Er erzählt von seiner Schwester im Geiste, Moon Ribas, die einen Vibrator an ihrem Ellenbogen hat, der sie spüren lässt, wenn irgendwo auf der Welt ein Erdbeben geschieht. Harbisson selbst sprengt räumliche Grenzen, indem er fünf Auserwählten erlaubt, über das Internet ihm Fotos zu schicken, die seinen Kopf zum Klingen bringen. So sei er stets an mehreren Orten zugleich. Je mehr Harbisson aber über solche Formen der Augmentation spricht, desto schwerer fällt es mir, seine Erfahrungen als die Zukunft für mich, den Durchschnitt, zu sehen.

 Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlichWenn sich jemand in das System hackt 

eye home zur Startseite
TrollNo1 24. Feb 2017

Wir sind die Borg, Sie werden assimiliert werden. Wiederstand ist zwecklos!

TrollNo1 24. Feb 2017

Bei der WM den Typen im Autokorso mit dem falschen Gejubel angesprochen und schon haste...

Vielfalt 24. Feb 2017

Menschen sind gerade dabei sich sehr unbedeutend zu machen. Ist vielleicht auch ganz gut...

Phantom 23. Feb 2017

Und ich spüre den Drang in meinen Dingern irgendetwas auf der TaStatur zu schreiben...

xxsblack 23. Feb 2017

1 Milliarde Supermans auf der Welt, aber alle haben dennoch ein riesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  5. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel