Abo
  • Services:
Anzeige
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Nokia)

Bodennetz: LTE-Versorgung im Flugzeug erfolgreich getestet

Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Nokia)

Nokia und die Telekom haben ihr LTE-Netz für Flugzeuge angeschaltet. Es gab einen allerersten Testflug mit Technikern von allen beteiligten Unternehmen.

Für die LTE-Versorgung in Flugzeugen haben Nokia, die Deutsche Telekom, Inmarsat und Thales ein erfolgreiches Testflugprogramm in Großbritannien durchgeführt. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 28. November 2016 bekannt. Bei dem Testflug wurde die Leistungsfähigkeit der von Thales zur Verfügung gestellten Bordausrüstung und des von der Telekom und Nokia betriebenen Bodennetzes untersucht.

Anzeige

Es war ein "allererster Testflug mit Technikern von allen beteiligten Unternehmen", sagte Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs Golem.de auf Anfrage. "Die Datenraten lagen über den Erwartungen, welche die Partner an diesen ersten Testflug hatten. Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. "Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des EAN, dem weltweit ersten integrierten Satelliten- und LTE-basierten Bodennetz", erklärte Nokia.

Zuvor hatten Nokia und die Telekom im Stuttgarter Nokia-Labor die erste EAN Live-over-the-air-Verbindung hergestellt. Dabei wurden alle Komponenten des LTE-Bodennetzes erprobt und validiert. Der Rollout von rund 300 EAN-Antennenstandorten in 28 europäischen Ländern laufe nach Plan. Nach dem jetzt laufenden Testflugprogramm werde das EAN ab Mitte 2017 verfügbar sein.

Reichweite von über 80 Kilometern

Bis zu 341 Kurzstreckenflugzeuge werden mit dem EAN Service ausgestattet. Dazu gehören 132 British-Airways-, 125 Vueling-, 45 Iberia- und 39 Aer-Lingus-A320-family-Flugzeuge.

Die LTE-Basis-Stationen haben eine Reichweite von über 80 Kilometern, während herkömmliche nur eine Reichweite von etwa 10 Kilometern bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden zusätzlich die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet, um die Internetversorgung für die Passagiere zu gewährleisten. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) wird dabei ganz Europa abgedeckt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. mobileX AG, München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel