Abo
  • IT-Karriere:

Bodennetz: LTE-Versorgung im Flugzeug erfolgreich getestet

Nokia und die Telekom haben ihr LTE-Netz für Flugzeuge angeschaltet. Es gab einen allerersten Testflug mit Technikern von allen beteiligten Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Nokia)

Für die LTE-Versorgung in Flugzeugen haben Nokia, die Deutsche Telekom, Inmarsat und Thales ein erfolgreiches Testflugprogramm in Großbritannien durchgeführt. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 28. November 2016 bekannt. Bei dem Testflug wurde die Leistungsfähigkeit der von Thales zur Verfügung gestellten Bordausrüstung und des von der Telekom und Nokia betriebenen Bodennetzes untersucht.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Es war ein "allererster Testflug mit Technikern von allen beteiligten Unternehmen", sagte Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs Golem.de auf Anfrage. "Die Datenraten lagen über den Erwartungen, welche die Partner an diesen ersten Testflug hatten. Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. "Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des EAN, dem weltweit ersten integrierten Satelliten- und LTE-basierten Bodennetz", erklärte Nokia.

Zuvor hatten Nokia und die Telekom im Stuttgarter Nokia-Labor die erste EAN Live-over-the-air-Verbindung hergestellt. Dabei wurden alle Komponenten des LTE-Bodennetzes erprobt und validiert. Der Rollout von rund 300 EAN-Antennenstandorten in 28 europäischen Ländern laufe nach Plan. Nach dem jetzt laufenden Testflugprogramm werde das EAN ab Mitte 2017 verfügbar sein.

Reichweite von über 80 Kilometern

Bis zu 341 Kurzstreckenflugzeuge werden mit dem EAN Service ausgestattet. Dazu gehören 132 British-Airways-, 125 Vueling-, 45 Iberia- und 39 Aer-Lingus-A320-family-Flugzeuge.

Die LTE-Basis-Stationen haben eine Reichweite von über 80 Kilometern, während herkömmliche nur eine Reichweite von etwa 10 Kilometern bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden zusätzlich die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet, um die Internetversorgung für die Passagiere zu gewährleisten. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) wird dabei ganz Europa abgedeckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. (-91%) 1,10€
  4. 24,99€

Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /