Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard
Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Wenn die US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) gegen ein Unternehmen ermittelt, wird es ernst - dann steht zumindest der Anfangsverdacht im Raum, dass das Management gegen Gesetze verstoßen hat.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler / Software-Developer (M/W/D)
    REEL GmbH, Veitshöchheim
Detailsuche

Nun hat das Wall Street Journal erfahren, dass die SEC gegen Activision Blizzard ermittelt. Firmenchef Bobby Kotick und weitere leitende Mitglieder des Managements seien vorgeladen worden.

Außerdem habe die Börsenaufsicht Dokumente angefordert, darunter die Personalunterlagen von früheren Angestellten sowie die Aufzeichnungen der Kommunikation zwischen Kotick und anderen Personen.

Die Untersuchungen sind eine Folge der Klage des kalifornischen Departments of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung in der Belegschaft, die im Juli 2021 eingereicht wurde.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Börsenaufsicht interessiert sich vor allem dafür, ob sich das Management beim Umgang mit dem Fall an die Gesetze gehalten hat, etwa was die Information der Öffentlichkeit angeht.

Fast gleichzeitig mit den Ermittlungen der SEC wurde bekannt, dass die bei Blizzard für Rechtliches zuständige Claire Hart (Chief Legal Officer) das Unternehmen nach drei Jahren verlässt.

Hart soll sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten von Activision gekümmert haben. Ob ihr Abgang im Zusammenhang mit den aktuellen Vorwürfen steht, ist nach Angaben von Gamesindustry allerdings unklar.

Auch die Equal Employement Opportunity Commission ermittelt

Außerdem wurde bekannt, dass eine weitere staatliche Stelle in den USA gegen Activision Blizzard ermittelt. Die Equal Employement Opportunity Commission geht ebenfalls der Frage nach, ob Frauen bei Activision Blizzard systematisch schlechter bezahlt wurden als ihre männlichen Kollegen.

Offenbar gibt es bereits Gespräche über einen Vergleich, der für den Spielepublisher eine Millionenzahlung vorsieht - weitere Details sind nicht bekannt.

Neben diesen Ermittlungen und Klagen gibt es außerdem mindestens eine Sammelklage von Aktionären gegen Activision Blizzard sowie eine Klage von Angestellten gemeinsam mit einer Gewerkschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /