Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard
Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Wenn die US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) gegen ein Unternehmen ermittelt, wird es ernst - dann steht zumindest der Anfangsverdacht im Raum, dass das Management gegen Gesetze verstoßen hat.

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Nun hat das Wall Street Journal erfahren, dass die SEC gegen Activision Blizzard ermittelt. Firmenchef Bobby Kotick und weitere leitende Mitglieder des Managements seien vorgeladen worden.

Außerdem habe die Börsenaufsicht Dokumente angefordert, darunter die Personalunterlagen von früheren Angestellten sowie die Aufzeichnungen der Kommunikation zwischen Kotick und anderen Personen.

Die Untersuchungen sind eine Folge der Klage des kalifornischen Departments of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung in der Belegschaft, die im Juli 2021 eingereicht wurde.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Börsenaufsicht interessiert sich vor allem dafür, ob sich das Management beim Umgang mit dem Fall an die Gesetze gehalten hat, etwa was die Information der Öffentlichkeit angeht.

Fast gleichzeitig mit den Ermittlungen der SEC wurde bekannt, dass die bei Blizzard für Rechtliches zuständige Claire Hart (Chief Legal Officer) das Unternehmen nach drei Jahren verlässt.

Hart soll sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten von Activision gekümmert haben. Ob ihr Abgang im Zusammenhang mit den aktuellen Vorwürfen steht, ist nach Angaben von Gamesindustry allerdings unklar.

Auch die Equal Employement Opportunity Commission ermittelt

Außerdem wurde bekannt, dass eine weitere staatliche Stelle in den USA gegen Activision Blizzard ermittelt. Die Equal Employement Opportunity Commission geht ebenfalls der Frage nach, ob Frauen bei Activision Blizzard systematisch schlechter bezahlt wurden als ihre männlichen Kollegen.

Diablo II: Resurrected Standard | Xbox - Download Code

Offenbar gibt es bereits Gespräche über einen Vergleich, der für den Spielepublisher eine Millionenzahlung vorsieht - weitere Details sind nicht bekannt.

Neben diesen Ermittlungen und Klagen gibt es außerdem mindestens eine Sammelklage von Aktionären gegen Activision Blizzard sowie eine Klage von Angestellten gemeinsam mit einer Gewerkschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /