• IT-Karriere:
  • Services:

BND-Sonderermittler Graulich: Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

Der pensionierte Verwaltungsjurist Kurt Graulich soll für den NSA-Ausschuss die umstrittenen Selektorenlisten einsehen. Die Opposition will gegen dessen Ernennung so schnell wie möglich klagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Bundesverwaltungsgericht zu den NSA-Selektoren: Der Jurist Kurt Graulich bleibt im Ruhestand aktiv.
Vom Bundesverwaltungsgericht zu den NSA-Selektoren: Der Jurist Kurt Graulich bleibt im Ruhestand aktiv. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der frühere Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich soll anstelle des NSA-Untersuchungsausschusses Einsicht in die NSA-Selektorenliste nehmen. Der Ausschuss werde sich voraussichtlich mit der Mehrheit von Union und SPD an diesem Donnerstag für Graulich als Vertrauensperson entscheiden, sagte SPD-Obmann Christian Flisek am Mittwoch in Berlin nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Zunächst solle aber noch versucht werden, sich mit der Opposition auf eine solche Person zu einigen.

Inhalt:
  1. BND-Sonderermittler Graulich: Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner
  2. Totale Verschlüsselung ist zu kompliziert

Das scheint aber ausgeschlossen. Linke-Ausschussobfrau Martina Renner wies die Offerte der Koalition entschieden zurück: "Es wird keine Einigung zum sogenannten Sonderermittler im NSA-Untersuchungsausschuss geben." Die Linke bereitet statt dessen derzeit zusammen mit einem Prozessbevollmächtigten und den Grünen eine Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen dessen Einsetzung vor. Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz twitterte dazu: "Wir tragen keine Person, die allein Schutz des Kanzleramts dient." Die Bundesregierung weigert sich strikt, Mitgliedern des Ausschusses Einblick in die Selektorenliste zu gewähren.

Loyal gegenüber der Bundesregierung

Wenig Freunde dürfte sich Graulich bei der Opposition mit seinen ersten Äußerungen über die neue Aufgabe gemacht haben. "Ich werde meine Aufgabe loyal gegenüber dem Auftraggeber erfüllen. Das ist in diesem Fall die Bundesregierung", sagte der 65-Jährige in einem Interview mit Spiegel Online. In welchem Umfang seine gewonnenen Erkenntnisse dann erläutert werden könnten, "kann nur in enger Absprache mit der Bundesregierung geschehen", sagte er tagesschau.de.

Dabei zeigte er sogar ein gewisses Verständnis gegenüber den BND-Mitarbeitern, die bei der Zusammenarbeit mit der NSA offenbar jahrelang nicht so genau hingeschaut haben. "Hier gebrauche ich mal ein Bild aus dem Militär: Da lagen dann vielleicht die Unteroffiziere von BND und NSA im selben Schützengraben und tauschten Zigaretten gegen Kaugummis. Ob es Absprachen auf höherer Ebene gab, darüber gibt es bislang keine belastbaren Erkenntnisse", sagte Graulich.

VDS wie Durchsuchen von Hausmüll

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Punkten dürfte er bei Linke und Grünen zumindest mit seiner ablehnenden Haltung zur Vorratsdatenspeicherung. Diese sei "ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte", sagte Graulich und fügte hinzu: "Wir durchsuchen auch nicht den Hausmüll aller Bürger, weil sich dort Hinweise auf Straftaten verbergen könnten. Außerdem ist das Risiko für einen Missbrauch der gespeicherten Daten viel zu groß."

Die Opposition störte sich bereits an der Tatsache, dass Graulich überhaupt vor seiner offiziellen Nominierung "schon fröhlich Interviews gibt", wie Notz es formulierte. Selbst das CDU-Ausschussmitglied Tankred Schipanski bezeichnete die Auskunftsfreudigkeit des früheren Verwaltungsrichters als nicht "stilvoll".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Totale Verschlüsselung ist zu kompliziert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. (-58%) 16,99€

it-fuzzy 03. Jul 2015

Wenn man nationale Gesetze, die der Kontrolle der Regierung dienen durch internationale...

BenjaminWagner 02. Jul 2015

Also die Bitlocker-Verschlüsselung ist einfacher als von Apple. Bitlocker...

Der Held vom... 02. Jul 2015

Um das zu erfahren, könnte man das Volk ja ganz einfach mal fragen. Unverbindlich über...

Der Rechthaber 02. Jul 2015

Na da haben sie eine einen performanten Ermittler aus der Mottenkiste gezaubert. Da wird...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2015

Ausschlusskriterien für einen Kaugummitausch natürlich.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /