• IT-Karriere:
  • Services:

BND-Selektorenaffäre: Sonderbeauftragter Graulich sagt Anfang November aus

Die Prüfung der umstrittenen NSA-Selektoren war offenbar schwieriger als erwartet. Erst Anfang November soll der Sonderbeauftragte dem NSA-Ausschuss seine Ergebnisse präsentieren. Unklar ist, wie viel er überhaupt öffentlich sagen darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Streit um die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren soll die Bundesregierung das Parlament getäuscht haben.
Im Streit um die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren soll die Bundesregierung das Parlament getäuscht haben. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Es dürfte die bislang spannendste Befragung durch den NSA-Ausschuss des Bundestags werden: Am 5. November 2015 werde der Sonderbeauftragte der Regierung, der frühere Bundesrichter Kurt Graulich, seine Prüfung der NSA-Selektoren den Abgeordneten erläutern, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Mittwoch in Berlin. Graulich nimmt seit Anfang Juli dieses Jahres die Liste mit rund 40.000 Suchbegriffen des US-Geheimdienstes NSA genauer unter die Lupe.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Bundesregierung hatte dem Ausschuss den Einblick in die Liste strikt verweigert. Stattdessen einigte man sich mit den Fraktionen von SPD und Union darauf, dass Graulich sich die Listen während der Sommerpause anschaut. Graulich wird dabei von einigen BND-Mitarbeitern unterstützt, die ihm das System der NSA-Selektoren erklären sollen. Der pensionierte Richter am Bundesverwaltungsgericht soll herausfinden, ob die NSA mit Hilfe des BND beispielsweise europäische Unternehmen und Politiker oder sogar deutsche Ziele ausspähen wollte.

SPD offen für Vernehmung von Assange

Diese Aufgabe sei offenbar komplexer als erwartet gewesen, sagte Flisek. Daher könne Graulich erst Anfang November eine "umfassende Analyse, Stellungnahme und Bewertung" abgeben, sagte der SPD-Politiker. Dabei solle Graulich nicht als Zeuge vernommen, sondern als Sachverständiger gehört werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Anhörung live im Internet zu übertragen. Laut Flisek hat sich der Ausschuss mit dieser Frage aber noch nicht befasst.

Die Opposition befürchtet, dass Graulich nur eine eingeschränkte Aussagegenehmigung von der Regierung erhält - vor allem, was die öffentliche Anhörung betrifft. Diese Bedenken teilt Flisek jedoch nicht. Er geht von einer umfassenden Aussageerlaubnis aus. Zudem zeigte der SPD-Politiker weiterhin Verständnis dafür, dass die Bundesregierung dem Ausschuss die Listen vorenthält. Berichte, wonach die US-Regierung es der Bundesregierung freigestellt habe, dem Ausschuss die Selektoren vorzulegen, hält er für wenig glaubwürdig. Die USA hätten sicherlich zu verstehen gegeben, dass dieser Schritt sich negativ auf die Kooperation der Geheimdienste auswirken würde. Die Opposition will demnächst auf eigene Einsicht in die Listen klagen.

Ebenso wie Grüne und Linke zeigte sich auch die SPD offen für eine Vernehmung von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Flisek zeigte sich "sehr offen" für ein Gespräch mit dem Australier, der seit drei Jahren Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gefunden hat. Wikileaks hatte im Juli dieses Jahres Material zur Überwachung der Bundesregierung durch die NSA veröffentlicht. Anschließend hatte Assange sich dem Ausschuss als Zeuge angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

chromosch 09. Sep 2015

An welches Gesetz halten die sich denn angeblich nicht?


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /