Abo
  • IT-Karriere:

BND-Selektorenaffäre: Regierung will NSA-Ausschuss die Spähliste vorenthalten

Die Liste mit unzulässigen NSA-Selektoren soll mehr als 7.000 Personen und Institutionen in Europa enthalten. Die Bundesregierung will offenbar mit allen Mitteln verhindern, dass der NSA-Ausschuss einen Einblick erhält.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit über die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren könnte vor dem Verfassungsgericht enden.
Der Streit über die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren könnte vor dem Verfassungsgericht enden. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA hat mit Hilfe des Bundesnachrichtendienstes (BND) offenbar tausende europäische Ziele überwachen wollen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, enthält die Liste mit unzulässigen NSA-Selektoren, die der BND zum Teil in seine Filtersysteme eingespeist hatte, 7.089 Personen und Institutionen in Europa. Darunter seien auch Firmen. In einer feineren Auflistung, einem geheimen "Testat", habe der BND festgehalten, dass es sich bei mindestens 2.000 der Spionageziele um "Persönlichkeiten der europäischen Politik" und um "Dienststellen europäischer Mitgliedstaaten" handele. Fast jedes europäische Land solle betroffen sein. Insgesamt enthalte die ausgedruckte Liste 38.897 Einträge, zumeist E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Unklar ist weiterhin, inwieweit der NSA-Untersuchungsaussschuss des Bundestags selbst Einblick in die Liste erhalten wird. Einem Bericht von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR zufolge will das Bundeskanzleramt die Liste nicht dem Bundestag vorlegen. Stattdessen solle eine Art Ermittlungsbeauftragter Einsicht in die Unterlagen erhalten und im Herbst dem NSA-Untersuchungsausschuss und dem Parlamentarischen Kontrollgremium Bericht erstatten. Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) habe diesen Vorschlag Anfang der Woche wichtigen Vertretern von Union und SPD unterbreitet. Vielleicht handele es sich bei dem Sonderbeauftragten um einen Richter des Bundesgerichtshofs, dessen Name noch nicht feststehe.

SPD offenbar für zwei Beauftragte

Ob die SPD diesem Vorschlag zustimmen wird, ist aber noch nicht sicher. So soll die Partei darauf bestehen, dass das Parlament den Beauftragten auswähle und ernenne, während das Kanzleramt eine Lösung anstrebe, die dem Parlament ein Vorschlagsrecht einräume, der Regierung aber die Ernennung überlasse. Der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner twitterte dazu: "Bundestag kontrolliert Regierung - nicht umgekehrt - gilt auch für Kanzleramt!" Zudem hätten führende Sozialdemokraten in dem Gespräch mit Altmaier die Idee vorgetragen, die Opposition aus Linke und Grünen dürfe einen eigenen zweiten Ermittlungsbeauftragten ernennen.

Hinter der Weigerung der Regierung, die Liste dem Ausschuss auszuhändigen, stehen offenbar völkerrechtliche Vereinbarungen. Demnach darf Geheimdienstmaterial der Vereinigten Staaten nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung an Personen weitergeleitet werden, die nicht der Regierung angehören. Diese Zustimmung der USA hat es dem Bericht zufolge aber nicht gegeben. Auch das von der Bundesregierung nun angestrebte Verfahren mit dem Ermittlungsbeauftragten soll das Weiße Haus nicht akzeptiert haben.

USA kümmerten sich nicht ums Völkerrecht

Allerdings sollen sich die USA in einem umgekehrt gelagerten Fall ebenfalls über die Zustimmung Deutschlands hinweggesetzt und nach dem 11. September 2001 streng geheime Unterlagen aus Deutschland einer Untersuchungskommission des Kongresses gegeben haben. Auf diesen Vorgang verweise auch eine völkerrechtliche Expertise des Auswärtigen Amtes. Demnach hat sich die Bundesregierung im Jahr 2004 der Auffassung der USA angeschlossen, wonach die deutschen Geheimunterlagen einer Ermittlungskommission vorgelegt werden durften.

Dass die Opposition die Einsetzung eines Ermittlungsbeauftragten akzeptieren wird, scheint ausgeschlossen. Nach Angaben von Linke-Ausschussobfrau Martina Renner hat sich die Fraktion bereits auf eine entsprechende Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vorbereitet. Mögliche Prozessbevollmächtigte seien bereits angefragt worden. Auch der Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz will keinen Sonderbeauftragten akzeptieren. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Es geht hier um das schärfste Schwert, das das Parlament hat, um die Regierung zu kontrollieren. Deswegen kann man da keinen Vermittler dazwischen legen", sagte Notz dem Radiosender NDR.

Voraussetzung für eine Klage ist jedoch, dass die Bundesregierung dem Ausschuss schriftlich bestätigt, den Einblick in die Selektorenliste abzulehnen. Eine endgültige Entscheidung in dieser Frage soll nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch vor der Sommerpause fallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Clown 11. Jun 2015

Stooooop! Da muss ich intervenieren! :) Die geplante Maut ist dummdreistes Kalkül: Sie...

Der Held vom... 11. Jun 2015

Schlimmer als die jetzige schwarzbraun-blassrote Koalition kann das auch nicht...

plutoniumsulfat 11. Jun 2015

Nicht zu vergessen die eigenen Pflichten!

Rababer 10. Jun 2015

Kann man sich das auch selbst anhören oder nur lesen ?

Rababer 10. Jun 2015

Merkel ist verheiratet. Das wird ihr Mann nicht hören wollen.


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /