Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bundeskanzleramt hat nun eine Frist vom NSA-Ausschuss bekommen.
Das Bundeskanzleramt hat nun eine Frist vom NSA-Ausschuss bekommen. (Bild: Tischbeinahe/Lizenz: CC BY 3.0)

BND-Selektorenaffäre: NSA-Ausschuss setzt Regierung Frist bis 18. Juni

Das Bundeskanzleramt hat nun eine Frist vom NSA-Ausschuss bekommen.
Das Bundeskanzleramt hat nun eine Frist vom NSA-Ausschuss bekommen. (Bild: Tischbeinahe/Lizenz: CC BY 3.0)

Die Koalitionsfraktionen im NSA-Ausschuss haben genug von der Hinhaltetaktik der Regierung. Bis kommenden Donnerstag soll das Kanzleramt eine Entscheidung treffen, wer die Selektorenliste der NSA einsehen darf.

Der NSA-Ausschuss des Bundestags drängt auf eine baldige Entscheidung zur Einsicht des Parlaments in die Liste der unzulässigen NSA-Selektoren. Bis zum kommenden Donnerstag um 9.00 Uhr solle die Regierung dem Ausschuss ihren Vorschlag in dieser Frage unterbreiten, sagte die Ausschussobfrau der Union, Nina Warken (CDU), am Donnerstag in Berlin. Anders als noch in den Vorwochen unterstützen nun auch die Koalitionsfraktionen von Union und SPD den Wunsch der Opposition, der Regierung eine konkrete Frist zu setzen. Der gegenwärtige Zustand sei "unerträglich", sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek.

Anzeige

Seiner Ansicht nach müssen die im Raum stehenden Vorwürfe der Wirtschaftsspionage durch die NSA möglichst schnell aufgeklärt werden. Daher müsse der Ausschuss in der Lage sein, noch vor der Sommerpause einen möglichen Ermittlungsbeauftragten zu benennen, der im Auftrag des Ausschusses die Selektorenliste sichten könne. Flisek machte keine genauen Angaben, wie die Fraktionen reagieren würden, falls die Regierung die Frist verstreichen lassen würde. Medienberichten zufolge will die Regierung aus völkerrechtlichen Gründen den Abgeordneten die Einsicht verweigern.

Streit gibt es weiterhin in der Frage, ob die Ausschussmitglieder selbst oder ein Ermittlungsbeauftragter die Liste mit knapp 40.000 aussortierten Selektoren kontrollieren soll. Während die Opposition weiterhin der Auffassung ist, dass die Abgeordneten Einblick in die Liste erhalten müssen, kann diese Aufgabe nach Ansicht der Koalition von einem Beauftragten wahrgenommen werden. Sollte die Bundesregierung dies akzeptieren, müssten nach Angaben von Flisek drei Bedingungen erfüllt sein. Zunächst müsse der Beauftragte vom Ausschuss bestimmt und ernannt werden. Zudem müsse das Parlament das Aufgabenprofil des Ermittlers festlegen. Zu guter Letzt müsse sich der Ausschuss die Option offenhalten, selbst die Selektorenliste ansehen zu können, wenn Fragen offenblieben.

Die Opposition lehnt ein solches Vorgehen weiterhin ab und will sich nicht mit einem "Merkel-Puffer", wie Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz es bezeichnete, abspeisen lassen. In dieser Auffassung sieht sie sich durch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags bestärkt, aus dem der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele am Donnerstag zitierte. Demnach sei ein solcher Beauftragter lediglich eine Hilfsperson der Parlamentarier. Den Abgeordneten stehe weiterhin das Recht zu, die Akten einzusehen.

Sollte die Bundesregierung dem Ausschuss generell die Einsicht in die Listen verweigern, will die Opposition vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Vor diesem Schritt warnte hingegen Flisek, da ein solches Verfahren Monate oder gar ein Jahr dauern könne.


eye home zur Startseite
twil 12. Jun 2015

https://www.youtube.com/watch?v=YDhSK0cwa1g

Palerider 12. Jun 2015

Jo, und wenn die Analyse der Daten dann so 'professionell' läuft, wie ich es schon in dem...

plutoniumsulfat 11. Jun 2015

Vom Prinzip und seinen eigenen Gedanken passt es aber, also gedacht hat er das bestimmt ;)

Spezies 11. Jun 2015

So langsam geht das rum geeiere einen auf die Nüsse. Soll doch mal endlich Einer oder...

azeu 11. Jun 2015

Das es um die Regierung geht, müsse alle Vorwürfe erst mal an Range vorbei, viel Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: ich bin für Klassisches

    Neuro-Chef | 01:53

  2. Good News

    Joker86 | 01:21

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    beaglow | 01:05

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    User_x | 00:59

  5. Re: Wollt ihr den totalen ... ,äh, die totale...

    Gucky | 00:52


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel