Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bundeskanzleramt will den Abgeordneten die NSA-Selektorenliste nicht vorlegen.
Das Bundeskanzleramt will den Abgeordneten die NSA-Selektorenliste nicht vorlegen. (Bild: Tischbeinahe/Lizenz: CC BY 3.0)

BND-Selektorenaffäre: Opposition boykottiert Sonderermittler für NSA-Liste

Das Bundeskanzleramt will den Abgeordneten die NSA-Selektorenliste nicht vorlegen.
Das Bundeskanzleramt will den Abgeordneten die NSA-Selektorenliste nicht vorlegen. (Bild: Tischbeinahe/Lizenz: CC BY 3.0)

Die Koalitionsfraktionen haben den Vorschlag der Bundesregierung zur Einsetzung einer Vertrauensperson akzeptiert. Die Opposition im NSA-Ausschuss schäumt und will sich nicht an der Auswahl des Beauftragten beteiligen.

Anzeige

Der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat mit der Mehrheit von Union und SPD beschlossen, die Überprüfung der NSA-Selektorenlisten einer "sachverständigen Vertrauensperson" zu übertragen. Der Name der Person, die diese Aufgabe übernehmen soll, stehe noch nicht fest, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek nach einer rund zweistündigen Beratung des Gremiums. Flisek forderte die Opposition dazu auf, sich an Vorschlägen für den Sonderermittler zu beteiligen, um ihn spätestens vor der Sommerpause Anfang Juli ernennen zu können. Linke und Grüne lehnen das Verfahren strikt ab und wollen sich nicht an der Auswahl des Beauftragten beteiligen.

Grüne und Linke wiederholten ihre bereits in den vergangenen Tagen geäußerte Kritik an dem Vorschlag der Bundesregierung und sprachen weiterhin von einer Entmachtung des Parlaments. Dagegen wollen sie vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klagen. Das Kanzleramt verweist auf völkerrechtliche Vereinbarungen mit den USA, die es nicht erlaubten, die Liste mit umstrittenen Spähzielen des US-Geheimdienstes NSA an die Abgeordneten herauszugeben. Die Vertrauensperson soll nun im Auftrag des Bundestags die Listen anhand eines Fragenkatalogs des Ausschusses sichten und anschließend den Abgeordneten in einer weitgehend öffentlichen Sitzung ihre Ergebnisse präsentieren.

Erster Kandidat im Gespräch

Allerdings hat sich die Regierung eine Reihe von Einschränkungen ausbedungen. So soll der Ermittler den Abgeordneten keine konkreten Namen von Politikern, Institutionen oder Unternehmen nennen dürfen, die auf der Liste stehen. Die Auskunft solle so "konkret wie möglich und so abstrakt wie nötig erfolgen", sagte Flisek. So wolle er wissen, ob die NSA beispielsweise EU-Kommissare abhören wollte. Nicht wissen müsse er dabei, ob Günther Oettinger darunter war.

Das sieht die Linke-Ausschussobfrau Martina Renner anders. Für sie sei schon wichtig, ob beispielsweise Siemens auf der Liste gestanden habe. Renner hält es für ein Unding, dass nun das Parlament der Regierung dabei Hilfestellung geben solle, wie die NSA-Affäre aufgeklärt werde, anstatt seine genuinen Rechte durchzusetzen. Daher wolle sie sich nicht an der Auswahl der Person beteiligen. Die Opposition kritisierte außerdem, dass die Vertrauensperson eine Aussagegenehmigung des Kanzleramts benötigen soll, um vor dem Ausschuss auszusagen.

Auf Twitter wurde der frühere Richter am Bundesverwaltungsgericht, Kurt Graulich, als möglicher Kandidat kolportiert. Dieser Name wurde von den Abgeordneten nicht bestätigt. Laut Flisek kommt für die Aufgabe nur ein kleiner Kreis von Personen überhaupt in Frage. Es sei nicht sinnvoll, in der Öffentlichkeit Namen zu nennen, da zunächst geklärt werden müsse, ob die Personen im Sommer dafür überhaupt zur Verfügung stehen. Graulich wurde im Februar 2015 am Bundesverwaltungsgericht in den Ruhestand verabschiedet.

Im April 2015 war bekanntgeworden, dass jahrelang Suchbegriffe der NSA, die gegen deutsche Interessen verstoßen haben sollen, in eine gemeinsame Datenbank des BND eingespeist worden sein sollen. Es stellte sich heraus, dass im August 2013 Tausende dieser Selektoren aus der Datenbank gelöscht wurden, ohne dass die BND-Spitze und das Bundeskanzleramt darüber informiert worden waren. Erst als der NSA-Ausschuss eine Liste der Suchbegriffe anforderte, wurde das Problem der Regierung bekannt. Allerdings war dem BND schon 2005 aufgefallen, dass die NSA sich auch für Informationen zu den europäisch-deutschen Firmen EADS und Eurocopter interessierte. Nun soll geklärt werden, warum in den folgenden Jahren weiterhin unzulässige Selektoren, beispielsweise zu europäischen Politikern und Institutionen eingespeist wurden.

Nachtrag vom 18. Juni 2015, 22:37 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, wollen sich auch die Grünen nicht an der Auswahl des Beauftragten beteiligen. Wir haben die entsprechende Passage im ersten Absatz korrigiert.


eye home zur Startseite
IchBinFanboyVon... 18. Jun 2015

Genau das. Sowas nennt man dann Diktatur. Aber wen wundert es. Die deutsche wollten...

LinuxNerd 18. Jun 2015

Mer als irgendwelches öffentliches Inszeniertes Theather bekommen wir ja gar nicht mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Cassini AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. MMO aus 2008

    devzero | 22:32

  2. Re: Gamer Smartphone?

    Neuro-Chef | 22:31

  3. Re:

    My1 | 22:31

  4. Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    Bierfuerst | 22:31

  5. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    Neuro-Chef | 22:29


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel