Abo
  • IT-Karriere:

BND-Selektorenaffäre: G-10-Kommission prüft angeblich Klage gegen Regierung

Nicht nur der NSA-Ausschuss, auch die sogenannte G10-Kommission will sich gerne die NSA-Selektorenliste ansehen. Der Bundesregierung droht nun eine weitere Klage vor dem Verfassungsgericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Streit um die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren könnte auch die G-10-Kommission klagen.
Im Streit um die in Bad Aibling eingesetzten NSA-Selektoren könnte auch die G-10-Kommission klagen. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Die G-10-Kommission des Bundestages prüft angeblich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, um Einsicht in die Liste mit abgelehnten Suchbegriffen des US-Geheimdienstes NSA zu erzwingen. Wie die Süddeutsche Zeitung und die Fernsehsender NDR und WDR berichteten, hat die Kommission bereits Juristen mit der Prüfung der Frage beauftragt. Die Bundesregierung hatte ihr verweigert, die Liste mit den Suchmerkmalen selbst einsehen zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Die Kommission entscheidet laut Bundestag über die Notwendigkeit und Zulässigkeit sämtlicher durch die Nachrichtendienste des Bundes (Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz, Militärischer Abschirmdienst) eingeleiteten Überwachungsaktionen, von denen Bundesbürger betroffen sind. Dazu gehört auch die strategische Fernmeldeaufklärung, für die der BND bis zu 20 Prozent des internationalen Fernmeldeverkehrs zwischen Deutschland und dem Ausland nach Stichworten durchsuchen darf.

Sonderermittler wird vom BND unterstützt

Das Verhältnis zwischen der Kommission und der Regierung gilt ohnehin als belastet, weil das Gremium über den Zugriff auf ausländische Kommunikation am Frankfurter Internetknoten getäuscht worden war. So soll kürzlich die Genehmigung einiger neuer Überwachungsmaßnahmen verzögert worden sein. Nun verweigert die Regierung nicht nur dem NSA-Ausschuss die Einsicht in die NSA-Selektorenlisten, sondern auch anderen Bundestagsgremien wie der G10-Kommission und dem Parlamentarischen Kontrollgremium.

Stattdessen setzte das Kanzleramt in Absprache mit den Fraktionen von Union und SPD den ehemaligen Bundesrichter Kurt Graulich als Sonderbeauftragten ein, der vor knapp zwei Wochen mit seiner Arbeit begonnen hat. Graulich wird dabei von einigen BND-Mitarbeitern unterstützt, die ihm das System der NSA-Selektoren erklären sollen. Der frühere Richter am Bundesverwaltungsgericht soll herausfinden, ob die NSA mit Hilfe des BND beispielsweise europäische Unternehmen und Politiker oder sogar deutsche Ziele ausspähen wollte.

Entscheidung soll Ende August fallen

Laut Süddeutscher Zeitung lehnt die Mehrheit der Mitglieder in der G-10-Kommission dieses Vorgehen ab. Man müsse die Listen selbst sehen und könne sich nicht auf einen Beauftragten verlassen, heiße es aus Kreisen des Gremiums. Die Juristen sollten nun zunächst klären, ob die Kommission - ein eigenständiges Organ des Bundestages - klageberechtigt sei. Einen solchen Fall habe es noch nicht gegeben. Mit einer endgültigen Entscheidung über die Klage werde Ende August in der nächsten Sitzung der G-10-Kommission gerechnet. Auch die Oppositionsparteien Grüne und Linke bereiten derzeit eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

Hinter der Weigerung der Regierung, die Liste dem Ausschuss auszuhändigen, stehen offenbar völkerrechtliche Vereinbarungen. Demnach darf Geheimdienstmaterial der Vereinigten Staaten nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung an Personen weitergeleitet werden, die nicht der Regierung angehören. Diese Zustimmung der USA hat es bislang aber nicht gegeben. Auch das von der Bundesregierung gewählte Verfahren mit dem Ermittlungsbeauftragten soll das Weiße Haus nicht akzeptiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

weemons0tr 29. Jul 2015

Doch, es ruehrt sich was. Heute reden die Leute, die dich vor zwei Monaten noch wegen der...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /