Abo
  • IT-Karriere:

Der BND hat sich stets bemüht

Der Kanzleramtschef wies die Vorwürfe erwartungsgemäß zurück. "Ich glaube, dass der Bundesnachrichtendienst, jedenfalls was die deutschen Gesetze angeht, sich sehr viel darum gekümmert hat, sie auch einzuhalten", sagte Altmaier. Zudem habe sich der BND "alle Mühe der Welt gegeben, um deutsche Staatsbürger zu schützen". Die Verarbeitung von Metadaten sei zudem nicht verboten, zumindest wenn sie anonymisiert seien. Die Moderation Anna Sauerbrey vom Berliner Tagesspiegel brachte Altmaiers Einschätzung in Form eines Arbeitszeugnisses auf den Punkt: "Der BND bemühte sich stets."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Landeshauptstadt München, München

Etwas befremdlich wirkte jedoch Altmaiers Aussage zu den rechtlichen Grundlagen der BND-Projekte, beispielsweise dem Datenabgriff am Frankfurter Internetknoten. "Sie würden mir nicht glauben, wenn ich sage, es war rechtlich alles in Ordnung. Das wäre eine Anmaßung von mir, wenn ich sagen würde, das und das war in Ordnung und das und das nicht", sagte der Kanzleramtschef, der die Rechts- und Fachaufsicht über den BND ausübt und daher in der Lage sein müsste, dies beurteilen zu können.

CCC kritisiert Popanz-Diskussion

Die ganze Richtung der Debatte passte Constanze Kurz vom Chaos Computer Club nicht. Sie kam selten zu Wort, was auch an den ausufernden Monologen Altmaiers lag. "Ich möchte mich nicht auf diese Popanz-Diskussion einlassen", sagte die Informatikerin. Diese sei kleinteilig und nicht sinnvoll. So müsse die Frage gestellt werden, "inwieweit diese Geheimdienste nachhaltig unser aller Sicherheit unterminieren, durch die Tatsache, dass sie neben der Überwachung auch noch den Markt der Sicherheitslücken im Wesentlichen finanzieren". Nach Ansicht von Kurz werden wir "in einer Gesellschaft leben, die sich in hohem Maße abhängig macht von diesen Techniken. Gerade der Bundestag hat bewiesen, dass er über seine eigene IT-Sicherheit keine Hoheit hat". In diesem Zusammenhang sei es bedenklich, dass die Geheimdienste nun auch für die Cybersicherheit zuständig sein sollen.

Ganz so kritisch sehen aber selbst die Grünen die Geheimdienste nicht. Zumal Notz selbst darauf hinwies, dass die strittigen Kooperationen wie die Operation Eikonal unter einer rot-grünen Bundesregierung gestartet wurden. Altmaier bot sogar scherzhaft an, zusammen mit den Grünen ein Sicherheitskonzept zu entwickeln, das die Bedürfnisse der Nutzer und die Interessen der Geheimdienste unter einen Hut bringt. Bis es ein solches Papier gibt, dürfte Altmaier noch einige schwarz-grüne Pizzen spendieren dürfen.

 BND-Selektorenaffäre: Das breite Grinsen des Kanzleramtschefs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

Flexy 25. Sep 2015

+2

Eheran 24. Sep 2015

Vor dem Gesetz. Der Geltungsbereich ist also identisch mit dem der Gesetze.

Clown 24. Sep 2015

Die "Hints" von narfomat find ich einleuchtend und auch passend zu dem sonstigen Gebahren...

HeinzHecht 24. Sep 2015

Ist beim Altmeier schwierig zu beurteilen was er mit seinem Schnabel grad macht. Er...

schnedan 23. Sep 2015

nein... die Richtlinien der Politik gibt Engelchen vor...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /