Abo
  • Services:

BND-Selektorenaffäre: Bundestagspräsident verbittet sich Einmischung von Regierung

Wer darf sich die ominöse Liste mit unzulässigen NSA-Selektoren anschauen? Bundestagspräsident Lammert fordert, dass auch die Opposition einen Ermittler benennen darf. Selbst Gregor Gysi findet diesen Vorschlag akzeptabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundestagspräsident Norbert Lammert pocht auf die Rechte des Parlaments gegenüber der Regierung.
Bundestagspräsident Norbert Lammert pocht auf die Rechte des Parlaments gegenüber der Regierung. (Bild: Andreas Solaro/AFP/Getty Images)

Im Streit um den Einblick in die Liste mit unzulässigen NSA-Selektoren hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Rechte des Parlaments gegenüber der Regierung verteidigt. Zwar halte er die Überlegung, einen oder mehrere Ermittlungsbeauftragte einzusetzen, für diskussionswürdig, sagte Lammert dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Er fügte aber hinzu: "Die Vorstellung allerdings, dass ihn die Bundesregierung benennt, halte ich für abwegig." Wenn das Parlament beschließe, einen Ermittlungsbeauftragten einzusetzen, "muss es selbstverständlich auch selbst entscheiden, wer eine solche Aufgabe übernehmen soll".

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Über die Frage, wer die Liste mit den knapp 40.000 unzulässigen NSA-Selektoren einsehen darf, gibt es seit Wochen Streit zwischen dem NSA-Untersuchungsausschuss und dem CDU-geführten Bundeskanzleramt. Letzteres hatte immer wieder darauf verwiesen, dass ein Konsultationsverfahren mit den USA noch nicht abgeschlossen sei. Geheimdienstmaterial der Vereinigten Staaten darf offenbar nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung an Personen weitergeleitet werden, die nicht der Regierung angehören. Eine solche Zustimmung der USA soll es bislang nicht geben und sie wird im Grunde auch nicht mehr erwartet. Um die Weitergabe der geheimen Liste möglichst zu verhindern, wollte die Regierung offenbar nur einer ihr genehmen Person Einblick gewähren.

Selbst Gysi hält Vorschlag für diskutabel

Am vergangenen Donnerstag setzte der Ausschuss schließlich der Regierung eine Frist von einer Woche, um eine Entscheidung zu fällen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte dazu am Freitag im ZDF-Morgenmagazin: "Ich bin zuversichtlich, dass wir bis Ende nächster Woche eine einvernehmliche Lösung haben." Lammert kann sich vorstellen, "zwei Ermittlungsbeauftragte zu wählen, von denen einer aus den Reihen der Koalition und einer aus den Reihen der Opposition gestellt wird". Damit könne dem möglichen Misstrauen begegnet werden, "dass nicht mit der notwendigen Akribie kontrolliert wird".

Dieser Vorschlag war bislang von der Opposition strikt abgelehnt worden. Ihrer Ansicht nach müssen alle Ausschussmitglieder das Recht haben, die Liste einzusehen. Nun aber twitterte der scheidende Linke-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi: "Lammerts Vorschlag, dass der Bundestag je einen Ermittler von Koalition + Opposition einsetzt, finde ich zumindest diskussionswürdig."

Klage in Karlsruhe wahrscheinlich

Selbst wenn sich Opposition und Koalition auf die Einsetzung von zwei Beauftragten einigen würden, dürfte dies rechtlich wohl nicht bedeuten, dass die Regierung den Abgeordneten den Einblick in die Liste verweigern kann. Zumindest behauptet ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, dass ein solcher Ermittler nicht mehr Rechte als die Abgeordneten des Ausschusses haben dürfe. Ein solcher Beauftragter sei lediglich eine Hilfsperson der Parlamentarier, sagte der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele, der das Gutachten in Auftrag gegeben hatte. Den Abgeordneten stehe weiterhin das Recht zu, die Akten einzusehen.

Wie ein Kompromiss zwischen Regierung, Koalitionsfraktionen und Opposition aussehen könnte - von den USA ganz zu schweigen -, erscheint derzeit unklar. Sollte die Regierung damit einverstanden sein, dass zumindest ein Abgeordneter der Opposition sich die Liste ansehen darf, dürften die Chancen sinken, dass das Bundesverfassungsgericht dieses Verfahren für nicht ausreichend hält. Auch Lammert hält eine höchstrichterliche Klärung inzwischen für wahrscheinlich. "Dass das Thema allerdings in Karlsruhe landet, wenn keine überzeugende Lösung gefunden wird, davon kann man beinahe sicher ausgehen", sagte er dem Spiegel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 31,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Clown 15. Jun 2015

Du sagst das so, als wäre "Clown" eine Beleidigung.... ;)

Schnarchnase 15. Jun 2015

Soweit gar nichts gut. Egal wie ein Vertrag aussehen mag, jedes MdB ist vom Volk gewählt...

Schnarchnase 15. Jun 2015

Da die Bundesregierung hier genau das tut, würde ein Leak hier wieder zu mehr Recht...

Baron Münchhausen. 15. Jun 2015

Aber hier drüben ist doch Text. Hä?`?

Ach 14. Jun 2015

Was eine ziemlich destruktive Idee ist, weil damit die Opposition mit einer weiteren...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /