• IT-Karriere:
  • Services:

BND: Geheimdienstchef räumt Fehler in Kooperation mit der NSA ein

Der Chef des deutschen Auslandsnachrichtendienstes BND hat Fehler in der Kooperation mit der NSA eingeräumt. Doch nicht alle Vorwürfe findet er fair: Viele BNDler seien "betroffen" von der Diskussion.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Im Fokus der Kritik: Kooperation von BND und NSA in Bad Aibling
Im Fokus der Kritik: Kooperation von BND und NSA in Bad Aibling (Bild: Sean Gallup / Getty Images News)

Gerhard Schindler, Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), hat Fehler in der Arbeit seines Dienstes eingeräumt. "Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht", sagte er in der Montagsausgabe der Bild. Diese will der Geheimdienstchef jetzt abgestellt haben: Die Überprüfung der umstrittenen Selektoren-Listen sei jahrelang unzureichend gewesen, jetzt sei sie "gründlich und systematisch" geregelt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. kubus IT GbR, verschiedene Standorte

Der Geheimdienstchef betonte jedoch, dass die Kritik an der Arbeit des BND aus seiner Sicht übertrieben sei: "Kritik ist völlig in Ordnung, vor allem, wenn sie berechtigt ist. Viele Vorwürfe waren völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND habe deutsche Interessen verraten, war sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt. Er hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen gemacht."

Die Kooperation mit der NSA sei unabdingbar für die Sicherheit Deutschlands. Der Bundesnachrichtendienst habe "ganz erheblich" von der Kooperation mit den US-Amerikanern profitiert. Dies gelte insbesondere in Hinblick auf die terroristischen Bedrohungen durch den IS in Syrien und im Irak.

Operation Glotaic: Deutsche Telefonate wurden in die USA geroutet

Erst in der vergangenen Woche war berichtet worden, dass der BND Telefonate aus Deutschland im Rahmen der Operation Glotaic direkt in die USA, zur CIA, geroutet haben soll. Nach Planung des BND sollten auf diesem Weg vom Standort Hilden aus eigentlich nur ausländische Telefonverkehre überwacht werden. Eine technische Panne habe aber dazu geführt, dass auch "massiv deutsche Verkehre" weitergeleitet worden seien, berichtete das Nachrichtenmagazin Spiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

dabbes 08. Sep 2015

Die müssen sogar in psychologische Behandlung, so hart war dieser Schlag. Echt hart! Total!

Dietbert 07. Sep 2015

Die Assoziation zum Vorwurf des "Volksverrats". Sorry, war mir beim Schreiben total...

webpaul 07. Sep 2015

Dasselbe dachte ich gerade auch, weiter führt die Ausrede mit den "technischen Pannen...

daydreamer42 07. Sep 2015

Geheimdienstchef räumt nur ein was nicht mehr abgeleugnet werden kann, bezeichnet die...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
    Quereinsteiger
    Mit dem Master in die IT

    Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
    2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
    3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

      •  /