Abo
  • Services:

BND-Chef Schindler: Regierung torpedierte wohl No-Spy-Abkommen mit NSA

"Ich bin darauf abgefahren", sagte BND-Präsident Schindler über die Pläne für ein No-Spy-Abkommen mit der NSA. Dass es nicht dazu kam, lag wohl an den überambitionierten Forderungen der Regierung.

Artikel von veröffentlicht am
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet.
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet. (Bild: Tobias Schwarz/Getty Images)

Die Bundesregierung hat möglicherweise durch überzogene Forderungen an die USA den Abschluss eines No-Spy-Abkommens zwischen dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem US-Geheimdienst NSA verhindert. Das sagte der amtierende BND-Präsident Gerhard Schindler in seiner zweiten Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Mittwoch in Berlin. Nach seiner Darstellung waren die Verhandlungen über ein solches Abkommen bis Mitte November 2013 auf einem guten Weg. Doch hätten sie sich plötzlich kompliziert gestaltet, weil der Bundesregierung an einer völkerrechtlichen Vereinbarung gelegen gewesen sei, die offenbar sämtliche Geheimdienste beider Länder umfassen sollte.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

In den vergangenen Wochen ist die Regierung in Erklärungsnöte geraten, weil sie die Aussicht auf ein solches No-Spy-Abkommen vor der Bundestagswahl 2013 als zu optimistisch dargestellt haben soll. Schindler zufolge kam der Vorschlag im August 2013 von der US-Seite, möglicherweise habe er nach dem Bekanntwerden der Snowden-Dokumente der "Klimaverbesserung" mit dem deutschen Partner dienen sollen.

Verhandlungen mit Enthusiasmus geführt

Schindler will die Verhandlungen darüber "enthusiastisch" geführt haben. Inhaltlich sei es darum gegangen, die nationalen Interessen des anderen Staates nicht zu verletzen sowie Regierung und Wirtschaft nicht gegenseitig auszuspionieren. Auch der sogenannte Ringtausch von Daten, die der jeweilige Dienst nicht selbst erheben darf und daher von Partnern bezieht, sollte verboten werden.

Sollte diese Darstellung stimmen, hat die damalige Bundesregierung die Öffentlichkeit wohl in der Tat nicht ganz richtig informiert. Demnach ging es damals nie um ein deutschlandweites No-Spy-Abkommen, sondern lediglich um ein Kooperationsabkommen zwischen BND und NSA, das aber noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch das Weiße Haus stand. Schindler selbst verhandelte nie mit einem direkten Vertreter von US-Präsident Barack Obama, sondern lediglich mit US-Geheimdienstchef James Clapper, den er aber der US-Regierung zurechnete. Möglicherweise schreckte das Weiße Haus vor noch weitergehenden Zugeständnissen an die Deutschen zurück. Vor dem Hintergrund, dass der Auslandsgeheimdienst CIA zum damaligen Zeitpunkt noch einen Spion in den Reihen des BND hatte, ist dies verständlich.

Nach Angaben Schindlers wurde in der Zwischenzeit ein solches No-Spy-Abkommen mit einem anderen ausländischen Dienst vereinbart, dessen Nationalität er jedoch nur in geheimer Sitzung nennen wollte. Zwar seien die Verhandlungen mit den USA im Februar 2014 fortgesetzt worden, doch hätten diese zu diesem Zeitpunkt offenbar keine größeren Druck mehr verspürt, sie zum Ende zu bringen.

Geodaten werden "ungenau gemacht"

Wenig Aufklärung gab es am Mittwoch in der Frage, warum die Einspeisung unzulässiger NSA-Selektoren bei der Satellitenüberwachung im bayerischen Bad Aibling nicht früher auffiel. Schindler wiederholte seine Äußerungen vom 21. Mai 2015, wonach ihm die Fantasie gefehlt habe, dass solche europäischen Suchbegriffe in außereuropäischer Kommunikation wie Afghanistan oder Mali eingesetzt werden sollten. Unter den abgehörten Strecken habe sich nur "eine absolute Minderzahl" befunden, die nach Europa gegangen sei.

Von daher sei bei der Auswertung der abgefangenen Kommunikation auch nicht aufgefallen, dass auch nach europäischen Zielen gesucht worden sei. Der BND-Präsident konnte nicht schlüssig erklären, warum deutsche Politiker sich auf einer Positivliste befanden und damit explizit von einer Überwachung ausgeschlossen werden sollten. Diese hätten sich eher zufällig in dieser Liste befunden. Nach Ansicht der Linke-Ausschussobfrau Martina Renner könnten die Politiker auch deshalb aufgenommen worden sein, weil sie eventuell vorher von der NSA überwacht wurden.

Mit Blick auf eine mögliche Beteiligung Deutschlands am Drohnenkrieg der USA sagte Schindler, dass Geodaten des Satellitenanbieters Thuraya nicht für eine Zielerfassung von Personen geeignet seien. Die Daten würden vor der Übermittlung an andere Dienste "ungenau gemacht". Sein Amtsvorgänger Ernst Uhrlau hatte in seiner Vernehmung durch den Ausschuss am vergangenen Donnerstag noch angedeutet, dass diese Daten für die Zielerfassung geeignet sein könnten. Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte Metadaten nicht für Drohnenangriffe genutzt werden. Es stehe schließlich ein "Disclaimer" darunter, dass keine Person dadurch Schaden nehmen dürfe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

daydreamer42 20. Jun 2015

Ernsthafte Verhandlungen über ein No-Spy-Abkommen mit der NSA hat es nie gegeben. Die...

daarkside 18. Jun 2015

@OP Top Beitrag, der alles zum Thema zusammenfasst was ich auch denke. Sie versucht es...

keldana 18. Jun 2015

Zitat: "Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte...

Linuxschaden 18. Jun 2015

... oder halten die uns tatsächlich für so blöde? Snowden hat Folien veröffentlicht, auf...

Reddead 18. Jun 2015

Es kam doch schon zum vorschein, dass kein Abgekommen geplant war nur die eine...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /