Abo
  • Services:
Anzeige
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet.
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet. (Bild: Tobias Schwarz/Getty Images)

BND-Chef Schindler: Regierung torpedierte wohl No-Spy-Abkommen mit NSA

BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet.
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet. (Bild: Tobias Schwarz/Getty Images)

"Ich bin darauf abgefahren", sagte BND-Präsident Schindler über die Pläne für ein No-Spy-Abkommen mit der NSA. Dass es nicht dazu kam, lag wohl an den überambitionierten Forderungen der Regierung.
Von Friedhelm Greis

Die Bundesregierung hat möglicherweise durch überzogene Forderungen an die USA den Abschluss eines No-Spy-Abkommens zwischen dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem US-Geheimdienst NSA verhindert. Das sagte der amtierende BND-Präsident Gerhard Schindler in seiner zweiten Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Mittwoch in Berlin. Nach seiner Darstellung waren die Verhandlungen über ein solches Abkommen bis Mitte November 2013 auf einem guten Weg. Doch hätten sie sich plötzlich kompliziert gestaltet, weil der Bundesregierung an einer völkerrechtlichen Vereinbarung gelegen gewesen sei, die offenbar sämtliche Geheimdienste beider Länder umfassen sollte.

Anzeige

In den vergangenen Wochen ist die Regierung in Erklärungsnöte geraten, weil sie die Aussicht auf ein solches No-Spy-Abkommen vor der Bundestagswahl 2013 als zu optimistisch dargestellt haben soll. Schindler zufolge kam der Vorschlag im August 2013 von der US-Seite, möglicherweise habe er nach dem Bekanntwerden der Snowden-Dokumente der "Klimaverbesserung" mit dem deutschen Partner dienen sollen.

Verhandlungen mit Enthusiasmus geführt

Schindler will die Verhandlungen darüber "enthusiastisch" geführt haben. Inhaltlich sei es darum gegangen, die nationalen Interessen des anderen Staates nicht zu verletzen sowie Regierung und Wirtschaft nicht gegenseitig auszuspionieren. Auch der sogenannte Ringtausch von Daten, die der jeweilige Dienst nicht selbst erheben darf und daher von Partnern bezieht, sollte verboten werden.

Sollte diese Darstellung stimmen, hat die damalige Bundesregierung die Öffentlichkeit wohl in der Tat nicht ganz richtig informiert. Demnach ging es damals nie um ein deutschlandweites No-Spy-Abkommen, sondern lediglich um ein Kooperationsabkommen zwischen BND und NSA, das aber noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch das Weiße Haus stand. Schindler selbst verhandelte nie mit einem direkten Vertreter von US-Präsident Barack Obama, sondern lediglich mit US-Geheimdienstchef James Clapper, den er aber der US-Regierung zurechnete. Möglicherweise schreckte das Weiße Haus vor noch weitergehenden Zugeständnissen an die Deutschen zurück. Vor dem Hintergrund, dass der Auslandsgeheimdienst CIA zum damaligen Zeitpunkt noch einen Spion in den Reihen des BND hatte, ist dies verständlich.

Nach Angaben Schindlers wurde in der Zwischenzeit ein solches No-Spy-Abkommen mit einem anderen ausländischen Dienst vereinbart, dessen Nationalität er jedoch nur in geheimer Sitzung nennen wollte. Zwar seien die Verhandlungen mit den USA im Februar 2014 fortgesetzt worden, doch hätten diese zu diesem Zeitpunkt offenbar keine größeren Druck mehr verspürt, sie zum Ende zu bringen.

Geodaten werden "ungenau gemacht"

Wenig Aufklärung gab es am Mittwoch in der Frage, warum die Einspeisung unzulässiger NSA-Selektoren bei der Satellitenüberwachung im bayerischen Bad Aibling nicht früher auffiel. Schindler wiederholte seine Äußerungen vom 21. Mai 2015, wonach ihm die Fantasie gefehlt habe, dass solche europäischen Suchbegriffe in außereuropäischer Kommunikation wie Afghanistan oder Mali eingesetzt werden sollten. Unter den abgehörten Strecken habe sich nur "eine absolute Minderzahl" befunden, die nach Europa gegangen sei.

Von daher sei bei der Auswertung der abgefangenen Kommunikation auch nicht aufgefallen, dass auch nach europäischen Zielen gesucht worden sei. Der BND-Präsident konnte nicht schlüssig erklären, warum deutsche Politiker sich auf einer Positivliste befanden und damit explizit von einer Überwachung ausgeschlossen werden sollten. Diese hätten sich eher zufällig in dieser Liste befunden. Nach Ansicht der Linke-Ausschussobfrau Martina Renner könnten die Politiker auch deshalb aufgenommen worden sein, weil sie eventuell vorher von der NSA überwacht wurden.

Mit Blick auf eine mögliche Beteiligung Deutschlands am Drohnenkrieg der USA sagte Schindler, dass Geodaten des Satellitenanbieters Thuraya nicht für eine Zielerfassung von Personen geeignet seien. Die Daten würden vor der Übermittlung an andere Dienste "ungenau gemacht". Sein Amtsvorgänger Ernst Uhrlau hatte in seiner Vernehmung durch den Ausschuss am vergangenen Donnerstag noch angedeutet, dass diese Daten für die Zielerfassung geeignet sein könnten. Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte Metadaten nicht für Drohnenangriffe genutzt werden. Es stehe schließlich ein "Disclaimer" darunter, dass keine Person dadurch Schaden nehmen dürfe.


eye home zur Startseite
daydreamer42 20. Jun 2015

Ernsthafte Verhandlungen über ein No-Spy-Abkommen mit der NSA hat es nie gegeben. Die...

daarkside 18. Jun 2015

@OP Top Beitrag, der alles zum Thema zusammenfasst was ich auch denke. Sie versucht es...

keldana 18. Jun 2015

Zitat: "Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte...

Linuxschaden 18. Jun 2015

... oder halten die uns tatsächlich für so blöde? Snowden hat Folien veröffentlicht, auf...

Reddead 18. Jun 2015

Es kam doch schon zum vorschein, dass kein Abgekommen geplant war nur die eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel