• IT-Karriere:
  • Services:

BND-Chef Schindler: Regierung torpedierte wohl No-Spy-Abkommen mit NSA

"Ich bin darauf abgefahren", sagte BND-Präsident Schindler über die Pläne für ein No-Spy-Abkommen mit der NSA. Dass es nicht dazu kam, lag wohl an den überambitionierten Forderungen der Regierung.

Artikel von veröffentlicht am
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet.
BND-Präsident Schindler hat enthusiastisch an einem No-Spy-Abkommen mit der NSA gearbeitet. (Bild: Tobias Schwarz/Getty Images)

Die Bundesregierung hat möglicherweise durch überzogene Forderungen an die USA den Abschluss eines No-Spy-Abkommens zwischen dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem US-Geheimdienst NSA verhindert. Das sagte der amtierende BND-Präsident Gerhard Schindler in seiner zweiten Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Mittwoch in Berlin. Nach seiner Darstellung waren die Verhandlungen über ein solches Abkommen bis Mitte November 2013 auf einem guten Weg. Doch hätten sie sich plötzlich kompliziert gestaltet, weil der Bundesregierung an einer völkerrechtlichen Vereinbarung gelegen gewesen sei, die offenbar sämtliche Geheimdienste beider Länder umfassen sollte.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

In den vergangenen Wochen ist die Regierung in Erklärungsnöte geraten, weil sie die Aussicht auf ein solches No-Spy-Abkommen vor der Bundestagswahl 2013 als zu optimistisch dargestellt haben soll. Schindler zufolge kam der Vorschlag im August 2013 von der US-Seite, möglicherweise habe er nach dem Bekanntwerden der Snowden-Dokumente der "Klimaverbesserung" mit dem deutschen Partner dienen sollen.

Verhandlungen mit Enthusiasmus geführt

Schindler will die Verhandlungen darüber "enthusiastisch" geführt haben. Inhaltlich sei es darum gegangen, die nationalen Interessen des anderen Staates nicht zu verletzen sowie Regierung und Wirtschaft nicht gegenseitig auszuspionieren. Auch der sogenannte Ringtausch von Daten, die der jeweilige Dienst nicht selbst erheben darf und daher von Partnern bezieht, sollte verboten werden.

Sollte diese Darstellung stimmen, hat die damalige Bundesregierung die Öffentlichkeit wohl in der Tat nicht ganz richtig informiert. Demnach ging es damals nie um ein deutschlandweites No-Spy-Abkommen, sondern lediglich um ein Kooperationsabkommen zwischen BND und NSA, das aber noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch das Weiße Haus stand. Schindler selbst verhandelte nie mit einem direkten Vertreter von US-Präsident Barack Obama, sondern lediglich mit US-Geheimdienstchef James Clapper, den er aber der US-Regierung zurechnete. Möglicherweise schreckte das Weiße Haus vor noch weitergehenden Zugeständnissen an die Deutschen zurück. Vor dem Hintergrund, dass der Auslandsgeheimdienst CIA zum damaligen Zeitpunkt noch einen Spion in den Reihen des BND hatte, ist dies verständlich.

Nach Angaben Schindlers wurde in der Zwischenzeit ein solches No-Spy-Abkommen mit einem anderen ausländischen Dienst vereinbart, dessen Nationalität er jedoch nur in geheimer Sitzung nennen wollte. Zwar seien die Verhandlungen mit den USA im Februar 2014 fortgesetzt worden, doch hätten diese zu diesem Zeitpunkt offenbar keine größeren Druck mehr verspürt, sie zum Ende zu bringen.

Geodaten werden "ungenau gemacht"

Wenig Aufklärung gab es am Mittwoch in der Frage, warum die Einspeisung unzulässiger NSA-Selektoren bei der Satellitenüberwachung im bayerischen Bad Aibling nicht früher auffiel. Schindler wiederholte seine Äußerungen vom 21. Mai 2015, wonach ihm die Fantasie gefehlt habe, dass solche europäischen Suchbegriffe in außereuropäischer Kommunikation wie Afghanistan oder Mali eingesetzt werden sollten. Unter den abgehörten Strecken habe sich nur "eine absolute Minderzahl" befunden, die nach Europa gegangen sei.

Von daher sei bei der Auswertung der abgefangenen Kommunikation auch nicht aufgefallen, dass auch nach europäischen Zielen gesucht worden sei. Der BND-Präsident konnte nicht schlüssig erklären, warum deutsche Politiker sich auf einer Positivliste befanden und damit explizit von einer Überwachung ausgeschlossen werden sollten. Diese hätten sich eher zufällig in dieser Liste befunden. Nach Ansicht der Linke-Ausschussobfrau Martina Renner könnten die Politiker auch deshalb aufgenommen worden sein, weil sie eventuell vorher von der NSA überwacht wurden.

Mit Blick auf eine mögliche Beteiligung Deutschlands am Drohnenkrieg der USA sagte Schindler, dass Geodaten des Satellitenanbieters Thuraya nicht für eine Zielerfassung von Personen geeignet seien. Die Daten würden vor der Übermittlung an andere Dienste "ungenau gemacht". Sein Amtsvorgänger Ernst Uhrlau hatte in seiner Vernehmung durch den Ausschuss am vergangenen Donnerstag noch angedeutet, dass diese Daten für die Zielerfassung geeignet sein könnten. Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte Metadaten nicht für Drohnenangriffe genutzt werden. Es stehe schließlich ein "Disclaimer" darunter, dass keine Person dadurch Schaden nehmen dürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis)
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

daydreamer42 20. Jun 2015

Ernsthafte Verhandlungen über ein No-Spy-Abkommen mit der NSA hat es nie gegeben. Die...

daarkside 18. Jun 2015

@OP Top Beitrag, der alles zum Thema zusammenfasst was ich auch denke. Sie versucht es...

keldana 18. Jun 2015

Zitat: "Schindler ist sich aber noch aus einem anderen Grund sicher, dass übermittelte...

Linuxschaden 18. Jun 2015

... oder halten die uns tatsächlich für so blöde? Snowden hat Folien veröffentlicht, auf...

Reddead 18. Jun 2015

Es kam doch schon zum vorschein, dass kein Abgekommen geplant war nur die eine...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /