Abo
  • Services:
Anzeige
Im Weltall gilt nach Ansicht des BND kein deutsches Gesetz.
Im Weltall gilt nach Ansicht des BND kein deutsches Gesetz. (Bild: Airbus Defence and Space)

Regierung war diskussionsfaul

Doch für diese Verschwörungstheorie lieferte die neuerliche Aussage der Juristin keine Belege. Sie behauptete zwar mehrfach, dass der BND intern dokumentieren müsse, was er in Bad Aibling mache. Sie gehe sogar davon aus, dass solche Unterlagen ins Kanzleramt geleitet worden seien. Allerdings habe sie diese nie gesehen und auch nicht verlangt. Wobei Polzin als Dienstaufsicht sich durchaus für solche Unterlagen interessiert haben sollte. Doch sie antwortete auf eine Frage des Grünen-Ausschussobmanns Konstantin von Notz: "Ich hatte vor Snowden keinen Anlass, die Datenübermittlung in Bad Aibling zu prüfen und zu hinterfragen."

Anzeige

Gegen die Vertuschungstheorie spricht zudem die Tatsache, dass die Datenübermittlung seit Snowden offenbar doch dokumentiert wird. Die Linke-Ausschussobfrau Martina Renner legte Polzin entsprechende Unterlagen vor, die die Zeugin mit den Worten kommentierte: "Das ist ungefähr das, was ich mir vorgestellt habe." Sie vertrat am Donnerstag mehrfach die These, dass sich weder Geheimdienstkoordinator Günther Heiß noch BND-Präsident Gerhard Schindler an der Dokumentationspflicht gestört haben dürften. Diese Vorstellung sei "abwegig".

Theorie sollte Nachfragen abblocken

Was bleibt also als Motivation für die Weltraumtheorie, die der SPD-Ausschussobmann Christian Flisek als "kühne Auslegungsleistung" bezeichnete, "wenn man ein Problem hat"? Für Polzin ging es Bundeskanzleramt und BND lediglich darum, die Diskussion zu bestimmten Themen zu vermeiden. "Man wollte alle Diskussionen um Dokumentationspflichten umschiffen", sagte die Juristin, die in einem sechsseitigen Gutachten die Auffassung vertreten hatte, dass die Datenerfassung und -übermittlung in pauschaler Form problemlos zu dokumentieren sei.

Beiden Behörden ging es offenbar darum, die Aktivitäten des BND in Bad Aibling vor anderen Kontrollinstanzen möglichst verbergen zu können. Auch nach Snowden. So wurde am Donnerstag aus dem Protokoll einer Besprechung vom November 2013 zitiert, in dem es hieß: Bei einem Besuch des Bundesdatenschutzbeauftragten in Bad Aibling wolle der BND die Auffassung vertreten, dass auf Basis der Weltraumtheorie das Bundesnachrichtendienstgesetz keine Anwendung finde. Diese Ansicht werde auch von der Dienstaufsicht und Hausleitung des Bundeskanzleramtes unterstützt, heißt es in dem Protokoll.

Keinerlei Konsequenzen für Bad Aibling

Die vom Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg (CDU) bereits im Januar geäußerte These, wonach die Weltraumtheorie eine Erfindung aus dem Sommer 2013 ist, wurde auch am Donnerstag wieder gestärkt. Denn auch Polzin räumte ein, vorher nie etwas davon gehört zu haben. Unklar bleibt weiterhin, wer die Theorie in Auftrag gegeben hat. Polzin wollte nicht ausschließen, dass die Nachfrage zu den rechtlichen Grundlagen von ihr gestammt habe.

Zumindest machte sich das Kanzleramt die Antwort aus dem Leitungsstab des BND schnell zu eigen und vertrat diese Position dann wiederum gegenüber dem Nachrichtendienst. Die Frage Sensburgs, ob diese Klärung irgendeine praktische Konsequenz auf die Praxis in Bad Aibling gehabt habe, musste Polzin verneinen. Genau das dürfte das vordringlichste Ziel der Weltraumtheorie gewesen sein.

 BND-Auslandsüberwachung: Der kurze Sommer der Weltraumtheorie

eye home zur Startseite
Ach 26. Feb 2016

Wenn sich in der Kette des Austauschs urheberrechtlich geschützter Daten eine Person mit...

cb (Golem.de) 26. Feb 2016

... haben wir korrigiert, danke für den Hinweis.

Fotobar 26. Feb 2016

Wenn dies nur über Satelliten abläuft: Was hat dann der BND damit zu tun? hat die NSA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Information Design One AG, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  2. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  3. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  4. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  5. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  6. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  7. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  8. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  9. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  10. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Ist halt eine typische Amerikanische show für...

    Prypjat | 11:40

  2. Re: Wegen Betrugs?

    Prinzeumel | 11:39

  3. Re: Er wollte es doch so

    kendon | 11:39

  4. Re: Keine Werbung für Kinder

    Minnifutzi | 11:39

  5. Re: Auf ebay gibt es günstige Windows 10 Keys...

    Yokamura | 11:39


  1. 11:40

  2. 11:27

  3. 11:26

  4. 10:29

  5. 10:13

  6. 09:07

  7. 07:53

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel