Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Zusammenarbeit mit der NSA.
Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Zusammenarbeit mit der NSA. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

BND-Affäre: CDU nennt SPD hysterisch

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Zusammenarbeit mit der NSA.
Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Zusammenarbeit mit der NSA. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Bundeskanzlerin Merkel will an der Kooperation des Bundesnachrichtendienstes mit der NSA unbedingt festhalten. Selbst die SPD nutzt die Affäre aber inzwischen zum Angriff auf die Kanzlerin - zum Verdruss der Union.

Anzeige

Die Affäre um unzulässige Selektorenlisten des US-Geheimdienstes NSA belastet immer stärker das Klima in der großen Koalition. Besonders verärgert sind die Unionspolitiker über den direkten Angriff von SPD-Chef Sigmar Gabriel auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die SPD-Forderung nach personellen Konsequenzen wird in der Koalition inzwischen mit einer angeblichen Zurückhaltung der Union bei der Affäre um den SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy aufgerechnet.

Merkel selbst hat am Montag die Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit der NSA verteidigt. Es gehöre dazu, "dass unsere Nachrichtendienste und vor allem der BND auch international kooperieren müssen und auch weiterhin kooperieren werden, um Leib und Leben von 80 Millionen Deutschen bestmöglich zu schützen", sagte sie nach einem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka in Berlin.

Gabriel greift Merkel an

Auf die konkreten Vorwürfe an die NSA, wonach mit Hilfe sogenannter Selektoren auch europäische Firmen und Politiker überwacht worden sein sollen, ging Merkel jedoch nicht ein. Die Frage, ob sie immer noch der Ansicht sei, dass Ausspionieren unter Freunden nicht erlaubt sei, beantwortete sie ausweichend: "Ich halte die Frage, dass sich Freunde nicht ausspionieren sollten, nach wie vor für eine wichtige. Ich glaube, die Antwort sollte auch sein, dass das nicht passieren sollte." Nachdem im Oktober 2013 bekanntgeworden war, dass die NSA offenbar ihr Handy abhöre, hatte sie noch gesagt: "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht."

Anstatt den Streit innerhalb der Koalition einzudämmen, half Gabriel am Montag noch kräftig nach. Auf einer Pressekonferenz in Berlin hatte er gesagt: "Ich habe nach dem Auftauchen der ersten Hinweise zweimal die Kanzlerin gefragt, (...) ob es Wirtschaftsspionage gibt. Beide Male ist mir das gegenüber verneint worden." Zwar geht Gabriel davon aus, dass dies auch das Ergebnis der Untersuchungen sein wird, doch er schob die Warnung hinterher: "Wenn das nicht der Fall wäre, wenn es wirklich einen Beitrag des BND zur Wirtschaftsspionage gegeben haben sollte, der über den bekannten Fall von EADS hinausgeht, wäre das eine schwere Belastung auch des Vertrauens der deutschen Wirtschaft in das staatliche Handeln."

Union nennt SPD hysterisch

Unionsfraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer warf der SPD in der Debatte Hysterie vor. Die Arbeit von Nachrichtendiensten eigne sich nicht für Wahlkämpfe und auch nicht dafür, Umfragewerte zu verbessern, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. "Die SPD-Umfragewerte steigen nicht, aber manchmal die Nervosität", sagte er mit Blick auf den laut Umfragen bei 25 Prozent verbleibenden Koalitionspartner. Man bekomme keine Vorteile, indem man "hysterisiert und skandalisiert". Zu den Äußerungen Gabriels wollte sich Grosse-Brömer jedoch nicht direkt äußern.

Auch die Unionsobfrau im NSA-Ausschuss, Nina Warken (CDU), zeigte sich irritiert über den Koalitionspartner: "Da wundert man sich schon. Auf mich wirken solche Forderungen wie Effekthascherei, sie haben mit Sachkenntnis wenig zu tun", sagte sie Spiegel Online. Besonders scharf hatte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn die SPD attackiert: "Warum haben wir den Kollegen Oppermann eigentlich vor einem Jahr so geschont? Damit SPD nun koalitionären Anstand fahrenlässt?", fragte er mit Blick auf die mögliche Rolle von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann in der Edathy-Affäre.

Auch CDU verlangt Einblick in Selektoren

Dabei gibt es auf der anderen Seite durchaus ein gemeinsames Aufklärungsinteresse der schwarz-roten Abgeordneten gegenüber der ebenfalls schwarz-roten Regierung. Ebenso wie die Opposition fordern auch die Ausschussmitglieder von SPD und Union weiterhin den Einblick in die Selektorenlisten. So sagte der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg auf Anfrage von Spiegel Online: "Wir müssen ein Verfahren finden, das beiden Seiten gerecht wird: dem Aufklärungsauftrag des Parlaments und der berechtigten Wahrung von Vertraulichkeit hochsensibler Daten", sagte Sensburg. "Je schneller uns das gelingt, desto besser."

Auch Warken drängte dem Bericht zufolge darauf, dass die Bundesregierung eine Listeneinsicht möglich macht - mit oder ohne Zustimmung der USA. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert befindet sich die Bundesregierung weiterhin in einem Konsultationsverfahren mit den USA, was die Herausgabe der Listen betrifft. Erst wenn diese abgeschlossen sei, "wird, und zwar ausschließlich, die deutsche Seite entscheiden, welche Unterlagen dem Ausschuss übermittelt werden", sagte er am Montag vor Journalisten.

Tausende Seiten aus den Akten entnommen 

eye home zur Startseite
Der Held vom... 07. Mai 2015

Und Weizen ist keine Pflanze, sondern ein Getreide? Und Katzen sind keine Tiere, sondern...

Der Held vom... 07. Mai 2015

Der FDJ-Mitgliedsbeitrag war einkommenabshängig und lag bei maximal 5,00 Mark monatlich...

plutoniumsulfat 07. Mai 2015

Weil die Linke so oft vorne ist?

Der Held vom... 06. Mai 2015

Ich kann meinen Vorschlag von damals, als diese Meldung erstmalig durch die Medien...

r3verend 06. Mai 2015

Gibt noch genug Idealisten aber sobald du mehr machst als alle 4 Jahre ein Kreuz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 199€ - Release 13.10.
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  2. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  3. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51

  4. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel