BMW und Daimler: Mit ganz viel Now gegen die Uber-Konkurrenz

BMW und Daimler bündeln ihre Mobilitätsdienste unter einem Dach. Zwar hat das Dach noch keinen Namen, doch die einzelnen Angebote wie Share Now oder Reach Now sollen ohnehin unabhängig agieren.

Artikel von veröffentlicht am
BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Chef Dieter Zetsche strahlen über die neue Kooperation.
BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Chef Dieter Zetsche strahlen über die neue Kooperation. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit dem Zusammenschluss ihrer Mobilitätsdienste wie den Carsharing-Plattformen Drive Now und Car2go wollen die Autohersteller BMW und Daimler langfristig der Konkurrenz aus dem Silicon Valley die Stirn bieten. "Wir liefern die Mobilität der Zukunft", sagte BMW-Chef Harald Krüger bei der gemeinsamen Präsentation der Pläne mit Daimler-Chef Dieter Zetsche am Freitag in Berlin. Die beiden Firmen wollen zunächst eine Milliarde Euro in fünf Geschäftsfelder investieren. Kooperationen mit anderen Anbietern sowie Übernahmen von Startups oder etablierten Firmen seien nicht ausgeschlossen. Firmensitz werde Berlin sein, geplant sei die Einstellung von 1.000 Mitarbeitern weltweit.

Inhalt:
  1. BMW und Daimler: Mit ganz viel Now gegen die Uber-Konkurrenz
  2. Separate Apps für jeden Dienst

Die beiden Firmen, die vor allem im Luxuswagensegment seit Jahrzehnten miteinander konkurrieren, hatten die geplante Fusion ihrer Carsharing-Dienste vor gut einem Jahr angekündigt. Anfang November 2018 hatte die EU-Kommission die Fusion unter Auflagen genehmigt. So müssen die beiden Unternehmen in bestimmten Städten Schnittstellen bereitstellen, so dass andere Anbieter von Mobilitätsdiensten die Carsharing-Angebote in ihre jeweilige App integrieren können. Daimler muss zudem anderen Carsharing-Diensten Zugang zu seiner Mobilitäts-App Moovel gewähren.

Umfirmierung erst ganz am Anfang

Doch die App Moovel sowie die anderen firmenspezifischen Apps wird es nicht mehr lange geben. Für die Carsharing-Dienste soll ist künftig eine einzige App mit dem Namen Share Now geplant. Schon jetzt werden die Autos beider Firmen in beiden Apps angezeigt, allerdings erfolgt die Buchung weiterhin in der speziellen Firmen-App, für jeweils eine eigene Registrierung erforderlich ist.

Wann die Umfirmierung beginnt und abgeschlossen sein soll, steht noch nicht fest. Zunächst sollen die Teams der beiden Firmen in den fünf Geschäftsfeldern gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln. Anschließend sollen die neuen Marken etabliert werden. Neben Share Now gehören dazu noch der Ladedienstleiter Charge Now, die Parkplatzvermittler Park Now, die multimodale Mobiltätsapp Reach Now (früher Moovel) und der Mitfahrdienst Free Now. Eine gemeinsame Dachmarke für alle fünf Firmen gibt es noch nicht.

Wachstum vor Profit

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Junior Data Scientist (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Der Schwerpunkt bei der Entwicklung der Dienste solle zunächst beim Wachstum liegen, sagte Zetsche. Dabei gehe Wachstum zunächst vor Profit, wobei die einzelnen Bereiche langfristig profitabel sein müssten. Den Angaben zufolge nutzen derzeit rund 60 Millionen Kunden weltweit die Dienste, von denen allerdings die Hälfte auf den Parkdienst Park Now entfällt. Share Now verfügt demnach über vier Millionen Kunden, die 20.000 Fahrzeuge in 31 internationalen Städten nutzen.

Der Ladedienst Charge Now unterstützt inzwischen mehr als 100.000 Ladepunkte in 25 Ländern. Dazu kooperiert er mit mehr als 250 Ladestationsbetreibern. Das Unternehmen stellt sein Angebot allerdings auch als sogenannte White-Label-Lösung zur Verfügung, so dass Audi für seinen neuen E-Tron diesen Dienst unter Audi Charge anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Separate Apps für jeden Dienst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

scroogie 24. Feb 2019

Mhm, laut Wikipedia hat DriveNow 6510 Fahrzeuge im Einsatz, car2go nochmal 14.000, davon...

Micha_T 22. Feb 2019

Verstehe nicht wieso es da nichts staatliches gibt. Es kann doch nicht sein das da...

rambaldi 22. Feb 2019

In Berlin kann man mit dem Auto nicht einmal zum UNESCO Welterbe fahren, deren...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /