Abo
  • IT-Karriere:

BMW und Daimler: Mit ganz viel Now gegen die Uber-Konkurrenz

BMW und Daimler bündeln ihre Mobilitätsdienste unter einem Dach. Zwar hat das Dach noch keinen Namen, doch die einzelnen Angebote wie Share Now oder Reach Now sollen ohnehin unabhängig agieren.

Artikel von veröffentlicht am
BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Chef Dieter Zetsche strahlen über die neue Kooperation.
BMW-Chef Harald Krüger und Daimler-Chef Dieter Zetsche strahlen über die neue Kooperation. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit dem Zusammenschluss ihrer Mobilitätsdienste wie den Carsharing-Plattformen Drive Now und Car2go wollen die Autohersteller BMW und Daimler langfristig der Konkurrenz aus dem Silicon Valley die Stirn bieten. "Wir liefern die Mobilität der Zukunft", sagte BMW-Chef Harald Krüger bei der gemeinsamen Präsentation der Pläne mit Daimler-Chef Dieter Zetsche am Freitag in Berlin. Die beiden Firmen wollen zunächst eine Milliarde Euro in fünf Geschäftsfelder investieren. Kooperationen mit anderen Anbietern sowie Übernahmen von Startups oder etablierten Firmen seien nicht ausgeschlossen. Firmensitz werde Berlin sein, geplant sei die Einstellung von 1.000 Mitarbeitern weltweit.

Inhalt:
  1. BMW und Daimler: Mit ganz viel Now gegen die Uber-Konkurrenz
  2. Separate Apps für jeden Dienst

Die beiden Firmen, die vor allem im Luxuswagensegment seit Jahrzehnten miteinander konkurrieren, hatten die geplante Fusion ihrer Carsharing-Dienste vor gut einem Jahr angekündigt. Anfang November 2018 hatte die EU-Kommission die Fusion unter Auflagen genehmigt. So müssen die beiden Unternehmen in bestimmten Städten Schnittstellen bereitstellen, so dass andere Anbieter von Mobilitätsdiensten die Carsharing-Angebote in ihre jeweilige App integrieren können. Daimler muss zudem anderen Carsharing-Diensten Zugang zu seiner Mobilitäts-App Moovel gewähren.

Umfirmierung erst ganz am Anfang

Doch die App Moovel sowie die anderen firmenspezifischen Apps wird es nicht mehr lange geben. Für die Carsharing-Dienste soll ist künftig eine einzige App mit dem Namen Share Now geplant. Schon jetzt werden die Autos beider Firmen in beiden Apps angezeigt, allerdings erfolgt die Buchung weiterhin in der speziellen Firmen-App, für jeweils eine eigene Registrierung erforderlich ist.

Wann die Umfirmierung beginnt und abgeschlossen sein soll, steht noch nicht fest. Zunächst sollen die Teams der beiden Firmen in den fünf Geschäftsfeldern gemeinsame Geschäftsmodelle entwickeln. Anschließend sollen die neuen Marken etabliert werden. Neben Share Now gehören dazu noch der Ladedienstleiter Charge Now, die Parkplatzvermittler Park Now, die multimodale Mobiltätsapp Reach Now (früher Moovel) und der Mitfahrdienst Free Now. Eine gemeinsame Dachmarke für alle fünf Firmen gibt es noch nicht.

Wachstum vor Profit

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Der Schwerpunkt bei der Entwicklung der Dienste solle zunächst beim Wachstum liegen, sagte Zetsche. Dabei gehe Wachstum zunächst vor Profit, wobei die einzelnen Bereiche langfristig profitabel sein müssten. Den Angaben zufolge nutzen derzeit rund 60 Millionen Kunden weltweit die Dienste, von denen allerdings die Hälfte auf den Parkdienst Park Now entfällt. Share Now verfügt demnach über vier Millionen Kunden, die 20.000 Fahrzeuge in 31 internationalen Städten nutzen.

Der Ladedienst Charge Now unterstützt inzwischen mehr als 100.000 Ladepunkte in 25 Ländern. Dazu kooperiert er mit mehr als 250 Ladestationsbetreibern. Das Unternehmen stellt sein Angebot allerdings auch als sogenannte White-Label-Lösung zur Verfügung, so dass Audi für seinen neuen E-Tron diesen Dienst unter Audi Charge anbietet.

Separate Apps für jeden Dienst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 37,99€
  2. 0,49€
  3. 7,99€
  4. 25,99€

scroogie 24. Feb 2019

Mhm, laut Wikipedia hat DriveNow 6510 Fahrzeuge im Einsatz, car2go nochmal 14.000, davon...

Micha_T 22. Feb 2019

Verstehe nicht wieso es da nichts staatliches gibt. Es kann doch nicht sein das da...

rambaldi 22. Feb 2019

In Berlin kann man mit dem Auto nicht einmal zum UNESCO Welterbe fahren, deren...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /