• IT-Karriere:
  • Services:

Separate Apps für jeden Dienst

Diese unterschiedlichen Dienste sollen in der App von Reach Now zusammengeführt werden. Angestrebt werde eine "Tiefenintegration", sagte die Chefin des Dienstes, Daniela Gerd tom Markotten. Suchen, Buchen und Bezahlen solle künftig in der App für die verschiedensten Mobilitätsdienste nahtlos möglich sein. Die Integration des öffentlichen Nahverkehrs spiele gerade in europäischen Großstädten eine wichtige Rolle. In die App solle demnächst auch die Möglichkeit integriert werden, ein Mobilitätsguthaben einzurichten. Firmen könnten beispielweise ihren Mitarbeitern einen bestimmten monatlichen Betrag freischalten, den sie dann für die unterschiedlichsten Transportmittel nutzen könnten. Von März an sollen die Mitarbeiter von Daimler Financial Services 100 Euro Guthaben im Monat erhalten.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Doch trotz aller Integration: Die einzelnen Dienste sollen mit ihren Apps auch künftig separat nutzbar sein. Es sei daher nicht geplant, die Apps für Park Now oder Share Now langfristig abzuschalten. Die Unternehmen begründeten die Entscheidung damit, dass viele Nutzer nur einen bestimmten der fünf Dienste nutzen wollten. Zudem könnte eine einzelne App zu komplex werden, wenn sämtliche Funktionen aller Dienste darin integriert werden müssten.

Uber verbrennt deutlich mehr Geld

Die Kooperation ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die deutschen Autohersteller bei digitalen Themen ihre Konkurrenz hinter sich lassen, um gemeinsam gegen die IT-Konkurrenz aus dem Silicon Valley mit Google, Uber oder Apple bestehen zu können. Ein erstes Beispiel dafür war die gemeinsame Übernahme des Kartendienstes Here im Jahr 2015. Zuletzt gab es sogar Spekulationen, dass BMW und Daimler beim autonomen Fahren zusammenarbeiten könnten.

Allerdings stellt sich die Frage, ob eine Investition von einer Milliarde Euro ausreicht, um langfristig mit Uber mithalten zu können. Daimler-Chef Zetsche wollte die Frage daher nicht beantworten, wie lange die neuen Firmen mit dem Geld auskommen müssten. Zunächst müssten die Businesspläne aufgestellt werden, dann werde man weitersehen. Vor allem beim sogenannte Ride-Hailing-Geschäft (private Mitfahrgelegenheiten) komme es auf die Größe an.

Uber hat nach eigenen Angaben derzeit etwa 75 Millionen Nutzer weltweit. Der Mitfahrdienst machte aber allein im vergangenen Jahr einen bereinigten Verlust von 1,8 Milliarden US-Dollar, nach 2,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. In diesem Jahr könnten Uber und dessen Konkurrent Lyft an die Börse gehen. Ein solches Vorgehen, um Geld von Investoren einzusammeln, schloss Zetsche für die neuen Mobilitätsdienste aber zunächst aus.

Vertrauen trotz Dieselskandal

BMW-Chef Krüger verwies darauf, dass die Autohersteller im Gegensatz zu den IT-Konzernen nicht nur die Software, sondern auch die Hardware kontrollieren könnten. Zudem hätten die Nutzer trotz des Dieselskandals noch Vertrauen in die Hersteller, dass sie mit deren Daten sicher umgehen könnten. Dieses Vertrauen sei wichtig im Datengeschäft.

Die Vision der beiden Firmen: "Die fünf Services verschmelzen immer mehr zu einem Mobilitätsangebot mit vollelektrischen und selbstfahrenden Flotten, die sich selbstständig aufladen und parken sowie mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen lassen", sagte Krüger. In zehn Jahren werde diese Präsentation rückblickend als wichtiger Tag in Erinnerung bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BMW und Daimler: Mit ganz viel Now gegen die Uber-Konkurrenz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

scroogie 24. Feb 2019

Mhm, laut Wikipedia hat DriveNow 6510 Fahrzeuge im Einsatz, car2go nochmal 14.000, davon...

Micha_T 22. Feb 2019

Verstehe nicht wieso es da nichts staatliches gibt. Es kann doch nicht sein das da...

rambaldi 22. Feb 2019

In Berlin kann man mit dem Auto nicht einmal zum UNESCO Welterbe fahren, deren...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /