Apple und Google sind im weitesten Sinn Inspiration

Handelsblatt: Taxi-Apps wie Uber und Lyft gewinnen in den USA immer neue Nutzer, und zwar nicht nur Millenials, sondern auch Banker und Senioren. Stellen Sie sich auf eine Zeit ein, in der man kein eigenes Auto mehr braucht?

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wortmann: Ich bin überzeugt: Es wird immer einen Bedarf an individueller Mobilität geben. Gerade im Premium-Bereich hat es durchaus einen absoluten Wert, sein eigenes Fahrzeug zu haben und damit die Freiheit, wann immer man möchte, in ein luxuriöses Fahrzeug zu steigen und es zu nutzen. Nichtsdestotrotz werden alternative Konzepte im Carsharing immer relevanter. Wir sind mit Drive Now deshalb entsprechend früh gestartet. Zum Glück. Ich finde, wir sind gut aufgestellt, haben jetzt auch i3 in der Drive-Now-Flotte. Allein in Kopenhagen haben wir 400 i3, das ist die größte E-Carsharing-Flotte, die es überhaupt gibt.

Handelsblatt: Wie sehen Sie die Rolle von Google und Apple in der Autoindustrie?

Wortmann: Apple und Google haben uns viele neue Entwicklungen gebracht, wenn es um die Digitalisierung geht. Ich sehe sie weniger als Konkurrenten, sondern eher als Beschleuniger und im weitesten Sinn Inspiration, wenn es um Fragen geht wie: Wie weit können wir gehen? Was können wir tun? Aber auch wenn es um Abgrenzungen geht, zum Beispiel bei der Frage, wie weit wir unsere Kunden im Auto vernetzen wollen und wie wir mit den Kundendaten umgehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Handelsblatt:Muss sich angesichts der vielen Verschiebungen in der Autoindustrie BMW als Marke verändern?

Wortmann: Wir haben eine starke Kernmarke und die Ausprägungen M und i. Mit M sind wir im Performance-Markt vorne mit dabei. Gerade in den USA gibt es große Begeisterung für die M-Modelle. Auf der anderen Seite können wir mit den i-Modellen bei Zukunftsthemen punkten. Klar ist: BMW wird immer "Freude am Fahren", "Sheer Driving Pleasure", "The Ulitmate Driving Machine" bleiben. Dafür setze ich mich täglich ein.

Handelsblatt: Frau Wortmann, vielen Dank für das Interview.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tesla hat uns allen richtig gut getan
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


RvdtG 26. Nov 2015

Nichts. Aber es dürfte zwingende Voraussetzung für den Erwerb eines X6 sein.

DerGoldeneReiter 25. Nov 2015

Oh wirklich? Ich habe das eher so mitbekommen, dass die Tesla-Fahrer ein Appell per E...

jo-1 25. Nov 2015

nicht unbedingt - so ein Tesla Model S 'schluckt' auf der Autobahn bei gemässigter...

bofhl 25. Nov 2015

Hat aber das selbe Problem wie alle Elektro-Autos - wo bitte soll man das Teil aufladen...

Llame 25. Nov 2015

Trifft es glaube ich ziemlich gut :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /