Abo
  • Services:

BMW Motorrad Concept Link: Auch BMW plant Elektromotorrad

BMW hat auf dem Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2017 am Comer See ein Elektromotorradkonzept vorgestellt, das wesentlich praxistauglicher aussieht als die Studie des vergangenen Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept Link
Concept Link (Bild: BMW Motorrad)

Das BMW Motorrad Concept Link ist ein Konzept des bayerischen Herstellers, das vom futuristischen Vision Next 100 inspiriert wurde. Das Fahrzeug wirkt eher wie ein Roller, was an dem großen Akkupaket liegt, das zu Füßen des Fahrers im Unterboden angebracht wurde. Vorgestellt wurde das Konzept beim Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See in Italien, der weltweit exklusivsten Veranstaltung für historische Automobile und Motorräder.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Das Fahrzeug verfügt über einen Hinterradantrieb in Form eines Elektromotors, der für Ampelsprints eingesetzt werden kann. Durch die niedrige Gesamthöhe sind das Aufsteigen von der Seite und sogar über das Heck möglich. Ein Rückwärtsgang sorgt für eine bessere Manövrierfähigkeit. Die Sitzbank ist in Längsrichtung verstellbar und verdeckt den Stauraum des Motorrads.

Typische Technikelemente wie Kühlrippen, Einarmschwinge, Federbein und Zahnriemen sind auch bei diesem Motorrad vorhanden. Ein klassisches Kombiinstrument gibt es hingegen nicht mehr. In der Scheibe werden Daten zur Geschwindigkeit, Navigationshinweise und der Akkustatus eingeblendet. Eine berührungsempfindliche Fläche ermöglicht die Eingabe von Informationen und die Bedienung der Bordelektronik.

Auch Harley-Davidson will in den nächsten zehn Jahren elektrisch angetriebene Bikes auf den Markt bringen. Bisher gab es nur Prototypen elektrischer Motorräder der Kultmarke, darunter jedoch keines, das zur Serienreife entwickelt wurde und in den Handel kam.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Meisterqn 30. Mai 2017

Einfach nicht füttern. Der erste Beitrag zeigt ja klar, wohin die Reise geht. Nicht...

sfe (Golem.de) 30. Mai 2017

Bevor das hier weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

olafjanowski 29. Mai 2017

würde ich für unter 10.000 Verrechnungseiheiten sofort kaufen. Wechselbarer Akku mit...

Don_Danone 29. Mai 2017

Beinahe volle Zustimmung - wer will schon auf einem Motorrad sitzen, das sich jederzeit...

Seradest 29. Mai 2017

Aber nicht mit so hässlichen Dingern wie dem in dem Video. Da verzichte ich lieber auf...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /