Abo
  • Services:

BMW Motorrad Concept Link: Auch BMW plant Elektromotorrad

BMW hat auf dem Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2017 am Comer See ein Elektromotorradkonzept vorgestellt, das wesentlich praxistauglicher aussieht als die Studie des vergangenen Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept Link
Concept Link (Bild: BMW Motorrad)

Das BMW Motorrad Concept Link ist ein Konzept des bayerischen Herstellers, das vom futuristischen Vision Next 100 inspiriert wurde. Das Fahrzeug wirkt eher wie ein Roller, was an dem großen Akkupaket liegt, das zu Füßen des Fahrers im Unterboden angebracht wurde. Vorgestellt wurde das Konzept beim Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See in Italien, der weltweit exklusivsten Veranstaltung für historische Automobile und Motorräder.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Fahrzeug verfügt über einen Hinterradantrieb in Form eines Elektromotors, der für Ampelsprints eingesetzt werden kann. Durch die niedrige Gesamthöhe sind das Aufsteigen von der Seite und sogar über das Heck möglich. Ein Rückwärtsgang sorgt für eine bessere Manövrierfähigkeit. Die Sitzbank ist in Längsrichtung verstellbar und verdeckt den Stauraum des Motorrads.

Typische Technikelemente wie Kühlrippen, Einarmschwinge, Federbein und Zahnriemen sind auch bei diesem Motorrad vorhanden. Ein klassisches Kombiinstrument gibt es hingegen nicht mehr. In der Scheibe werden Daten zur Geschwindigkeit, Navigationshinweise und der Akkustatus eingeblendet. Eine berührungsempfindliche Fläche ermöglicht die Eingabe von Informationen und die Bedienung der Bordelektronik.

Auch Harley-Davidson will in den nächsten zehn Jahren elektrisch angetriebene Bikes auf den Markt bringen. Bisher gab es nur Prototypen elektrischer Motorräder der Kultmarke, darunter jedoch keines, das zur Serienreife entwickelt wurde und in den Handel kam.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Meisterqn 30. Mai 2017

Einfach nicht füttern. Der erste Beitrag zeigt ja klar, wohin die Reise geht. Nicht...

sfe (Golem.de) 30. Mai 2017

Bevor das hier weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

olafjanowski 29. Mai 2017

würde ich für unter 10.000 Verrechnungseiheiten sofort kaufen. Wechselbarer Akku mit...

Don_Danone 29. Mai 2017

Beinahe volle Zustimmung - wer will schon auf einem Motorrad sitzen, das sich jederzeit...

Seradest 29. Mai 2017

Aber nicht mit so hässlichen Dingern wie dem in dem Video. Da verzichte ich lieber auf...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /