Automatische Gesichtserkennung der Fahrer

Zu den aktuellen Entwicklungen in China passt auch der Vorschlag Zhous, die gebührenpflichtige Nutzung der Hochstraße automatisch per Gesichtserkennung oder Kennzeichenerkennung abzurechnen. Denn Überwachungskameras sind auf chinesischen Straßen allgegenwärtig. Inzwischen werden Verkehrsverstöße wie unerlaubtes Halten schon automatisch erfasst und die Strafzettel gleich auf das Handy gesandt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenpflege (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Senior Transition Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Das neue Konzept macht deutlich, dass sich Autokonzerne wie BMW derzeit auf mehrfache Weise wandeln. So ist der chinesische Markt inzwischen so wichtig geworden, dass neue Ideen nicht aus Europa importiert werden, sondern gleich in eigenen Forschungslaboren an Ort und Stelle entwickelt werden. Das Tech Office des Münchner Konzerns in Schanghai soll Ende des Jahres rund 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Gesichtserkennung in China kein Problem

Dabei geht längst nicht mehr darum, die eigenen Produkte beispielsweise sprachlich an den chinesischen Markt anzupassen. Gerade das Beispiel Gesichtserkennung macht deutlich, dass europäische Konzerne Konzepte übernehmen, die im Westen stark umstritten sind. Selbst eine nicht-identifizierende Gesichtserkennung im Supermarkt wird in Deutschland von zwei Dritteln aller Verbraucher abgelehnt. Datenschützer sehen sogar die Gesichtserkennung aus Sicherheitsgründen, wie derzeit im Berliner Bahnhof Südkreuz getestet, sehr skeptisch.

In China kommt noch hinzu, dass private Firmen angehalten werden sollen, ihre Nutzerdaten mit staatlichen Behörden zu teilen. Das solle unter anderem dazu dienen, Anwendungen zu Künstlicher Intelligenz und Big Data zu ermöglichen, berichtete der britische Guardian. Nicht auszuschließen, dass solche Daten am Ende in ein verpflichtendes Social-Scoring-System einfließen, das im Jahr 2014 vorgestellt wurde und bis 2020 eingeführt werden soll.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Berufung auf die chinesische Zeitung The Paper berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass das Fahren ausländischer Oberklasseautos zu einer Abwertung im Sozialkreditpunktesystem führen soll. Ein verantwortlicher Regierungsbeamter wird mit den Worten zitiert: "Wer einen riesigen Mercedes zur Arbeit fährt, erhält weniger Punkte als derjenige, der ein Leihfahrrad nimmt." Da könnten Nutzer von E3-Way sicherlich Pluspunkte sammeln.

Wo ist das Geschäftsmodell?

Zudem beschränken sich die Autokonzerne seit geraumer Zeit nicht mehr darauf, ihre Fahrzeuge zu verkaufen. Mit Drivenow oder Car2go haben BMW und Mercedes-Benz ihre eigenen Carsharing-Flotten aufgebaut oder eigene Park- oder Mobilitäts-Apps im Angebot. Der Automobilzulieferer Bosch betreibt in Berlin und Paris einen Verleih von Elektrorollern.

Selbst in diesem Kontext erscheint das Fahrradstraßenkonzept ungewöhnlich, da sich auch bei genauerem Hinsehen kein Geschäftsmodell für BMW erkennen lässt. Wenn es darum gehen würde, den Verkauf von E-Bikes und E-Scootern anzukurbeln, dürften vor allem in China lokale Hersteller davon profitieren. In Deutschland wäre dies eher ein Markt für Bosch. Für Rainer Daude, Projektleiter Sonderprojekte und Mobilitätskonzepte bei BMW, geht es darum, "nachhaltige Mobilität zu ermöglichen". Markus Seidel, Leiter des Technologie-Büros in Schanghai, bezeichnet den E3-Way als "Visionsprojekt", für das es noch keine konkreten Umsetzungspläne gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BMW-Konzept Vision E3 Way: Das Zweirad hebt abMachbarkeitsstudie entwickelt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


senf.dazu 03. Dez 2017

und vielleicht wird's ja auf die Elektroquote angerechnet ..

Dragos 30. Nov 2017

Wie da "jeder" seine Flüssigkeiten ab lässt und niemals eine Renigung durchgeführt wird...

RienSte 27. Nov 2017

100¤ für ein Auto, das Spaß macht (!) fürs ganze WE? Wo gibt's denn sowas? Bei einem...

ElTentakel 27. Nov 2017

Also ich bin im Durchschnitt schneller mit dem Rad (Tür-zu-Tür), als alles andere was im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /