• IT-Karriere:
  • Services:

Automatische Gesichtserkennung der Fahrer

Zu den aktuellen Entwicklungen in China passt auch der Vorschlag Zhous, die gebührenpflichtige Nutzung der Hochstraße automatisch per Gesichtserkennung oder Kennzeichenerkennung abzurechnen. Denn Überwachungskameras sind auf chinesischen Straßen allgegenwärtig. Inzwischen werden Verkehrsverstöße wie unerlaubtes Halten schon automatisch erfasst und die Strafzettel gleich auf das Handy gesandt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Das neue Konzept macht deutlich, dass sich Autokonzerne wie BMW derzeit auf mehrfache Weise wandeln. So ist der chinesische Markt inzwischen so wichtig geworden, dass neue Ideen nicht aus Europa importiert werden, sondern gleich in eigenen Forschungslaboren an Ort und Stelle entwickelt werden. Das Tech Office des Münchner Konzerns in Schanghai soll Ende des Jahres rund 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Gesichtserkennung in China kein Problem

Dabei geht längst nicht mehr darum, die eigenen Produkte beispielsweise sprachlich an den chinesischen Markt anzupassen. Gerade das Beispiel Gesichtserkennung macht deutlich, dass europäische Konzerne Konzepte übernehmen, die im Westen stark umstritten sind. Selbst eine nicht-identifizierende Gesichtserkennung im Supermarkt wird in Deutschland von zwei Dritteln aller Verbraucher abgelehnt. Datenschützer sehen sogar die Gesichtserkennung aus Sicherheitsgründen, wie derzeit im Berliner Bahnhof Südkreuz getestet, sehr skeptisch.

In China kommt noch hinzu, dass private Firmen angehalten werden sollen, ihre Nutzerdaten mit staatlichen Behörden zu teilen. Das solle unter anderem dazu dienen, Anwendungen zu Künstlicher Intelligenz und Big Data zu ermöglichen, berichtete der britische Guardian. Nicht auszuschließen, dass solche Daten am Ende in ein verpflichtendes Social-Scoring-System einfließen, das im Jahr 2014 vorgestellt wurde und bis 2020 eingeführt werden soll.

Unter Berufung auf die chinesische Zeitung The Paper berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass das Fahren ausländischer Oberklasseautos zu einer Abwertung im Sozialkreditpunktesystem führen soll. Ein verantwortlicher Regierungsbeamter wird mit den Worten zitiert: "Wer einen riesigen Mercedes zur Arbeit fährt, erhält weniger Punkte als derjenige, der ein Leihfahrrad nimmt." Da könnten Nutzer von E3-Way sicherlich Pluspunkte sammeln.

Wo ist das Geschäftsmodell?

Zudem beschränken sich die Autokonzerne seit geraumer Zeit nicht mehr darauf, ihre Fahrzeuge zu verkaufen. Mit Drivenow oder Car2go haben BMW und Mercedes-Benz ihre eigenen Carsharing-Flotten aufgebaut oder eigene Park- oder Mobilitäts-Apps im Angebot. Der Automobilzulieferer Bosch betreibt in Berlin und Paris einen Verleih von Elektrorollern.

Selbst in diesem Kontext erscheint das Fahrradstraßenkonzept ungewöhnlich, da sich auch bei genauerem Hinsehen kein Geschäftsmodell für BMW erkennen lässt. Wenn es darum gehen würde, den Verkauf von E-Bikes und E-Scootern anzukurbeln, dürften vor allem in China lokale Hersteller davon profitieren. In Deutschland wäre dies eher ein Markt für Bosch. Für Rainer Daude, Projektleiter Sonderprojekte und Mobilitätskonzepte bei BMW, geht es darum, "nachhaltige Mobilität zu ermöglichen". Markus Seidel, Leiter des Technologie-Büros in Schanghai, bezeichnet den E3-Way als "Visionsprojekt", für das es noch keine konkreten Umsetzungspläne gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BMW-Konzept Vision E3 Way: Das Zweirad hebt abMachbarkeitsstudie entwickelt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

senf.dazu 03. Dez 2017

und vielleicht wird's ja auf die Elektroquote angerechnet ..

Dragos 30. Nov 2017

Wie da "jeder" seine Flüssigkeiten ab lässt und niemals eine Renigung durchgeführt wird...

RienSte 27. Nov 2017

100¤ für ein Auto, das Spaß macht (!) fürs ganze WE? Wo gibt's denn sowas? Bei einem...

ElTentakel 27. Nov 2017

Also ich bin im Durchschnitt schneller mit dem Rad (Tür-zu-Tür), als alles andere was im...

plutoniumsulfat 25. Nov 2017

Wenn man sein Leben lang nur auf der Couch rumgammelt und selbst jede noch so kleine...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /