BMW iX1: BMW stellt elektrisches Einsteigermodell vor

BMW bekennt sich noch nicht richtig zur Elektromobilität. Die neue X1-Serie hat zwar ein Elektroauto. Der Fokus liegt aber auf konventionellen Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto BMW iX1: Erst kommen die Verbrenner auf den Markt, dann erst das Elektroauto.
Elektroauto BMW iX1: Erst kommen die Verbrenner auf den Markt, dann erst das Elektroauto. (Bild: BMW)

Hier ist der Nachfolger des i3: BMW hat das neue elektrische Einsteigermodell vorgestellt. Es ist aber keine Neuentwicklung, sondern eine elektrifizierte Version eines Verbrenners.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Der BMW iX1 ist ein kleines Sports Utility Vehicle (SUV). Sports Activity Vehicle (SAV) nennt der Münchener Automobilhersteller die Klasse.

Der iX1 bekommt BMWs Elektroantrieb der fünften Generation, der auch im SUV iX3 verbaut wird. Das Fahrzeug hat einen Allradantrieb mit zwei elektrisch erregten Synchronmotoren, die zusammen eine maximale Leistung von 230 Kilowatt und einen Drehmoment von 494 Newtonmeter haben. Das Fahrzeug soll in 5,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h.

Das Auto schafft gut 400 Kilometer Reichweite

Der Akku des iX1 hat eine nutzbare Kapazität von knapp 65 Kilowattstunden. Die Reichweite gibt BMW mit 413 bis 438 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Der Verbrauch soll zwischen 17,3 und 18,4 Kilowattstunden auf 100 Kilometer betragen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Geladen werden kann der Akku mit Wechsel- und mit Gleichstrom. Bei Wechselstrom ist ein- und dreiphasiges Laden mit einer Leistung von 11 Kilowatt Standard, eine Ladeleistung von 22 Kilowatt optional. An einem Gleichstromladepunkt kann mit einer Leistung von 130 Kilowatt geladen werden. Damit soll es möglich sein, den Akku in einer halben Stunde von 10 auf 80 Prozent zu laden.

Der iX1 soll den 2013 vorgestellten i3 ersetzen, dessen Produktion im Sommer eingestellt wird. Mit dem i3 war BMW damals ein Pionier der Elektromobilität, bevor der Hersteller sich wieder auf konventionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb konzentrierte.

BMW wird die Modelle der X1-Baureihe im Herbst auf den Markt bringen. Zu der Serie gehören auch zwei Pluginhybrid-Fahrzeuge sowie verschiedene Verbrenner. Denen gibt BMW den Vorzug: Zum Start bringt der Hersteller je zwei Modelle mit Otto- und Dieselmotoren. "Unmittelbar danach" sollen zwei weitere Verbrenner, zwei Versionen mit Plug-in-Hybrid-Antrieb sowie der elektrische iX1 folgen. Das Elektroauto soll in der Basisversion 55.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


don.redhorse 05. Jun 2022 / Themenstart

so lang wie ein Fiesta, breiter als ein Golf und ein ganzes Stück höher als "normale...

Thamdar 03. Jun 2022 / Themenstart

Für den Preis gibt es den Polestar 2 in der Vollausstattung mit größerer Reichweite...

PPawL 03. Jun 2022 / Themenstart

Klar sind die autos nicht gleich hässlich. Der Vergleich ist auch so stark übertrieben...

MarcusK 03. Jun 2022 / Themenstart

wenn es der Nachfolger vom I3 sein soll, denn muss er auch den Vergleich zum I3...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /