Level 3 erst mittelfristig möglich

So bietet der Hersteller zum Marktstart weiterhin kein hochautomatisiertes System nach Stufe 3 an. BMW spricht lediglich davon, dass die bislang eingesetzte Technik die Voraussetzungen für eine "mittelfristige Implementierung von automatisierten Fahrfunktionen auf Level 3" schaffe. Das könnte in anderthalb Jahren der Fall sein. Langfristig soll ohnehin die Technik zum Einsatz kommen, die BMW zusammen mit Qualcomm in den kommenden Jahren entwickeln will.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf den nordamerikanischen Märkten entfällt auf Autobahnen und anderen Straßen zumindest die sogenannte Freihanderkennung. Dort kann der Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h dauerhaft die Hände vom Lenkrad nehmen. Allerdings muss er in der Lage sein, jederzeit die Verantwortung für die Fahrzeugsteuerung zu übernehmen.

Zudem stehe in den USA eine "marktspezifische Ausführung der Aktiven Navigationsführung zur Verfügung". Diese unterstütze den Fahrer bei mehreren aufeinanderfolgenden Spurwechseln bis zum Erreichen der Schnellstraßen-Ausfahrt.

Auf den Automatisierungsstufen 2 und 2+ verfügt der i7 hingegen über alle erdenklichen Assistenzsysteme. Dazu gehören eine aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop-&-Go-Funktion in Kombination mit einem Lenk- und Spurführungsassistenten. Der optionale Driving Assistant ergänzt die Serienausstattung demnach um "die Spurwechselwarnung mit aktiver Rückführung, die Heckkollisionswarnung und die Querverkehrswarnung hinten einschließlich Bremsfunktion".

Neuer Manövrierassistent

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Driving Assistant Plus berücksichtigt erkannte Tempolimits oder Kartendaten bei der Geschwindigkeitsregelung. Ebenfalls bremst und beschleunigt er automatisch je nach Streckenführung. Über diese Funktion verfügt schon der iX. Dazu zählt auch die Erkennung von roten und grünen Ampeln.

Neu im i7 ist laut BMW eine Ausstiegswarnung. Diese warnt die Fahrzeuginsassen vor dem Öffnen der Türen, wenn sich ein Fahrzeug oder Radfahrer schnell dem BMW nähert. Zudem werde das automatische Öffnen der Türen unterbunden.

Bei der Länge des Fahrzeugs ist ein serienmäßiger Parkassistent mit Rückfahrassistent sinnvoll. Letzterer ermöglicht ein automatisiertes Zurücksetzen in engen und unübersichtlichen Umgebungen wie Parkhäusern und Grundstückseinfahrten. Dazu werden die Lenkbewegungen auf der Strecke gespeichert. Von 2023 an soll zudem eine Fernbedienung zur Verfügung stehen, mit der der Fahrer sämtliche Ein- und Ausparkvorgänge über die BMW-App per Smartphone steuern kann.

  • Der neue 7er von BMW bietet mit dem i7 erstmals eine vollelektrische Variante an. (Foto: BMW)
  • Mit einer Länge von fast 5,4 m überragt der i7 die Oberklasse-Konkurrenz von Mercedes und Audi deutlich. (Foto: BMW)
  • Die oberen Lichtelemente sind aus Kristallglas geformt. (Foto: BMW)
  • Zum Marktstart ist in Europa nur der i7 erhältlich. Später folgen Plugin-Hybrid und weitere Antriebe. (Foto: BMW)
  • Im Innenraum erinnert der i7 stark an den 2021 vorgestellten iX. (Foto: BMW)
  • BMW hat versucht, die Zahl der Bedienelemente zu reduzieren. (Foto: BMW)
  • Die Steuerung des Infotainment-Systems erfolgt über das Touchdisplay und den iDrive-Controller in der Mittelkonsole. (Foto: BMW)
  • Nicht besonders gut gefallen uns die Kristallelemente im Innenraum, da sie bei Sonneneinstrahlung blenden können. (Foto: BMW)
  • Durch den langen Radstand von 3,21 Metern gibt es viel Platz im Fond. (Foto: BMW)
  • Auf Knopfdruck lässt sich ein 31,3 Zoll großer Bildschirm herunterklappen. (Foto: BMW)
  • Der Bildschirm lässt sich auch durch Touchdisplays in den Fondtüren steuern. (Foto: BMW)
Im Innenraum erinnert der i7 stark an den 2021 vorgestellten iX. (Foto: BMW)

Ein neuer Manövrierassistent kann bis zu zehn Rangiermanöver auf Basis von GPS-Daten und Lenkbewegungen für Strecken von bis zu 200 m abspeichern. Bei einer erneuten Ankunft am jeweiligen Startpunkt übernimmt der Assistent dann die komplette Fahraufgabe einschließlich Beschleunigen, Bremsen, Lenken und Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang.

Mit Blick auf die Fahreigenschaften müssen Fahrer bei einem BMW-Topmodell vermutlich keine Abstriche machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BMW i7 vorgestellt: Ein Schiff von einem ElektroautoAutomatische Niveauregulierung des Fahrwerks 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


berritorre 25. Apr 2022 / Themenstart

Wir sind gerade mal am Anfang der Entwicklung. Die Automobilhersteller können eine...

AllDayPiano 25. Apr 2022 / Themenstart

Achso das meinst du. Ja du hast mich verwirrt, weil du mit 1,5t und 160 bei 2,5t...

Thorgil 25. Apr 2022 / Themenstart

Oder einen Multipla, Pontiac Aztek usw.

Thorgil 25. Apr 2022 / Themenstart

Was ein Vergleich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /