• IT-Karriere:
  • Services:

BMW i3: Qualmendes Bürgermeister-Elektroauto im Wassertank gelöscht

Der BMW i3 des Bürgermeisters von Alpen hat nur noch Schrottwert. Weil der Akku qualmte, versenkte die Feuerwehr das Elektroauto in einem Tank.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW i3 wird in einen Container gehievt.
Der BMW i3 wird in einen Container gehievt. (Bild: Freiwillige Feuerwehr Alpen)

Der Dienstwagen des Bürgermeisters der Stadt Alpen sorgte am Freitag, den 16. April 2021, für einen fünfstündigen Feuerwehreinsatz. Die Feuerwehr wurde nach einem Bericht von RP-Online mit dem Hinweis "Brennender PKW am Rathaus" zum Elektroauto gerufen. Dort angekommen, wurde Qualm aus dem Akku unter dem Fahrzeug festgestellt.

Stellenmarkt
  1. VisCircle GmbH, Hannover
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Über die Leitstelle wurde Spezialgerät der Berufsfeuerwehr Duisburg angefordert, die einen Kran und einen Containertransporter beisteuerte. In diesem wurde das Fahrzeug in einem Wasserbad versenkt, um den Akku zu kühlen.

Die Wärmeentwicklung wurde während des gesamten Einsatzverlaufs mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Parallel wurde mithilfe des fahrzeugseitig verbauten Trennschalters das Hochvoltsystem deaktiviert.

Als das Fahrzeug in den Container gehoben wurde, explodierten nach Darstellung der Feuerwehr immer mehr Akkuzellen des Fahrzeugs, was zu einer Räumung eines naheliegenden Parkplatzes und eines dazugehörigen Supermarktes sowie einer Straßensperrung führte.

Langes Abkühlen hilft bei Akkubränden

Der Container mit dem BMW i3 wird für mindestens 72 Stunden auf einem Bauhof abgestellt. Dieses Vorgehen ist üblich. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat dazu im Juli 2020 eigene Hinweise für die Brandbekämpfung von Lithium­-Ionen­-Akkus bei Fahrzeugbränden (PDF) veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem: "Grundsätzlich unterscheidet sich die Brand­bekämpfung bei Fahrzeugbränden mit Be­teiligung von Lithium-­Ionen-­Akkus nicht wesentlich von Bränden bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen."

  • Feuerwehr-Einsatz in Alpen (Bild: Freiwillige Feuerwehr Alpen)
Feuerwehr-Einsatz in Alpen (Bild: Freiwillige Feuerwehr Alpen)

Akkubrände sind sehr selten

Auch der ADAC hält das Risiko eines Brandes bei E-Autos für vergleichsweise gering. Die Fahrzeuge seien - wie auch Crashtests zeigen - bei einem Unfall genauso sicher wie herkömmliche Modelle. So schalte sich das Hochvoltsystem automatisch ab, wenn der Airbag ausgelöst wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 11,99€
  4. 4,99€

Garius 21. Apr 2021 / Themenstart

Und beunruhigt...

User_x 20. Apr 2021 / Themenstart

Es ist immer der Zigarettenanzünder der die Explosion hervorruft ¯\___/¯

Ach 20. Apr 2021 / Themenstart

Bis auf die Firma Nio, die in einer bemerkenswerten Soloinitiative ihre eigene Batterie...

katze_sonne 19. Apr 2021 / Themenstart

Meines Wissens ist das mit dem zusätzlichen 12V-Akku genau deswegen aktuell noch überall...

robinx999 19. Apr 2021 / Themenstart

Ist es beim Ioniq nicht sogar zwei geteilt? Also der Elektro Version wenn ich hier auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /