• IT-Karriere:
  • Services:

BMW i3: Elektroauto mit Carbonkarosse für 35.000 Euro

BMW will sein erstes Elektroauto, den BMW i3, ab November 2013 in Deutschland verkaufen. Der Einstiegspreis für das Auto mit Carbonkarosse soll bei 34.950 Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3 kommt im November 2013 ab 34.950 Euro.
BMW i3 kommt im November 2013 ab 34.950 Euro. (Bild: BMW)

Seit langem trommelt BMW für seine neuen Elektroautos unter dem Namen BMW i. Bislang gab es die futuristisch aussehenden Fahrzeuge aber nur auf Messen oder Werbeplakaten zu sehen. Im November 2013 soll nun das kleine Alltagsmodell BMW i3 auf den Markt kommen. BMW verriet auch den Preis: Ab 34.950 Euro soll der BMW i3 in Deutschland verkauft werden, sowohl über BMW-Händler als auch über ein Customer Interaction Center (CIC) und eine Onlineplattform. Gebaut wird der i3 in Leipzig.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die offizielle Vorstellung des BMW i3 soll am 29. Juli 2013 auf Veranstaltungen in London, New York und Peking erfolgen.

  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
  • BMW i3 (Bild: BMW)
BMW i3 (Bild: BMW)

BMW geht mit dem i3 ein großes Risiko ein, denn das Auto verfügt über eine Karosse aus Carbon, um Gewicht zu sparen und so das hohe Gewicht des Akkus auszugleichen, der für 130 bis 160 Kilometer Reichweite sorgen soll. Der Antrieb wurde in den vergangenen Jahren bereits mit dem BMW Active E in der Karosse eines 1er BMW getestet. Trotz seines hohen Gewichts wirkt der Active E recht spritzig, beim i3 sollte der Antrieb mit seinen 125 kW/170 PS noch agiler wirken.

Der i3 wird optional auch mit einem Range Extender angeboten, der die Reichweite um weitere 130 Kilometer erhöht. Mit einem Schnellladegerät lässt sich der Akku des i3 in nur 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen. Beim Active E reichte es im Alltag aus, das Fahrzeug nachts an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose aufzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

gadthrawn 18. Mai 2016

Um es aufzuwärmen. https://teslamotorsclub.com/tmc/attachments/tesla-model-s-power-and...

Guardian 29. Jul 2013

Manta Manta! Ich würde mal sagen, dass ein ordentliches e-Auto jeden Benziner versenken...

Replay 25. Jul 2013

Es ist mir klar, daß der deutsche Michel Probleme hat, wenn seine heilige Kuh, das...

Ach 24. Jul 2013

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sich so eine Kohlefaserkabine ganz anders anfühlt...

Larissa 24. Jul 2013

Schön ist der Wagen ja jetzt nicht gerade oder was meint ihr ?


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /