BMW CE 04 E: BMW-Elektroroller im Sci-Fi-Design wird bereits getestet

BMWs futuristischer Elektroroller BMW CE 04 E wird bereits in der Öffentlichkeit getestet. BMW scheint das Konzept verwirklichen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW CE 04 E als Konzeptfahrzeug
BMW CE 04 E als Konzeptfahrzeug (Bild: BMW)

BMW scheint es mit dem BMW CE 04 E ernst zu meinen. Der große Elektroroller wurde während einer Testfahrt in der Öffentlichkeit entdeckt. Fotos davon erschienen auf Instagram. Das Fahrzeug war dabei nur leicht getarnt, von der schwarzen Lackierung einmal abgesehen.

Stellenmarkt
  1. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

BMW zeigte das Fahrzeug im November 2020 als Konzept, und da viele Konzepte nicht realisiert werden, sondern lediglich die Designrichtung des Unternehmens für die nächsten Jahre zeigen sollen, wurde auch hier angenommen, dass der BMW CE 04 E so nie auf der Straße rollen wird.

Im April 2021 wurde bekannt, dass BMW Designs für den Motorroller mit Elektroantrieb beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) eingereicht hat. Dabei wurden im Vergleich zum früheren Konzept Änderungen beim hinteren Kotflügel mit Nummernschildhalterung, den Blinkern und den Spiegeln vorgenommen. Das große Display ist erhalten geblieben und auch bei den Scheinwerfern wurde kaum etwas verändert. Der Multi-Controller-Drehregler am Lenker ist ebenfalls weiterhin vorhanden. Zur Kraftübertragung auf das Hinterrad wird den Fotos zufolge, die auf Instagram veröffentlicht wurden, offenbar ein Zahnriemen eingesetzt. BMW nutzte diese Technik erstmals bei der F650 CS im Jahr 2001.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

BMW hat bislang keine Details zu einem möglichen Marktstart des BMW CE 04 E mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /