Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich

Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Alle möglichen Geräte können Bluetooth-Verbindungen aufbauen.
Alle möglichen Geräte können Bluetooth-Verbindungen aufbauen. (Bild: Burst/pexels.com)

Kopfhörer, Fitnessarmbänder oder auch Zahnbürsten: Alle möglichen Geräte im Internet der Dinge lassen sich per Bluetooth mit dem eigenen Smartphone verbinden. Damit Nutzer nicht getrackt werden können, bietet die Bluetooth-Low-Energy-Spezifikation die Möglichkeit, Geräteadressen immer wieder auf zufällige Werte zu setzen. Diese Randomisierung der MAC-Adressen verhindert aber manchmal ein Nutzertracking nicht vollständig, haben Forscher aus den USA herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

In ihrem Paper beschreiben sie, dass viele Geräte ihre MAC-Adressen und einen weiteren eindeutigen Identifier nicht gleichzeitig ändern. Dieser Wert wird in einem sogenannten Advertising Packet von einigen Geräten regelmäßig gesendet, um sich gegenüber anderen sichtbar zu machen.

Der nötige Datenverkehr lässt sich einfach mitschneiden

Die Forscher beobachteten die Bluetooth-Signale von PCs, Smartphones sowie Smartwatches. Dafür mussten sie lediglich die unverschlüsselt übertragenen Advertisement-Pakete mitschneiden. Das setzt voraus, dass sie sich in der Nähe der Geräte befinden.

Hersteller, die Anti-Tracking-Methoden für ihre Bluetooth-Geräte implementieren, haben einige Freiheiten dabei, wie oft sich die Adressen ändern. "Die Bluetooth-Spezifikation erlaubt schlechtes Verhalten oder einfach Nachlässigkeit, so dass die Tracking-Verhinderung scheitert", sagte Johannes Becker, einer der Autoren, The Register.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Bei den getesteten Geräten mit Windows 10 beobachteten die Forscher, dass sich die nach außen kommunizierte MAC-Adresse etwa alle Viertelstunde änderte. Daten, die sich als Identifier-Token eigneten, wurden jedoch nur seltener ausgetauscht. Bei MacOS- und iOS-Geräten sei der Zeitraum, in dem sich Geräteadressen ändern, stark unterschiedlich gewesen - von wenigen Sekunden bis hin zu zwei Stunden. Oftmals hätten Identifier-Token synchron mit den Adressen gewechselt, jedoch nicht immer. Zum Teil konnten die Wissenschaftler so ein Gerät über fast eine Stunde nachverfolgen.

Erst mal hilft nur aus- und einschalten

Solange die Hersteller ihre internen Privacy-Mechanismen nicht aktualisieren, bleibt dem Nutzer nur die Möglichkeit, die Bluetooth-Funktion aus- und wieder anzuschalten. Bei Windows-10-Geräten reiche es jedoch nicht aus, das in den normalen Einstellungen zu tun. Es sei notwendig, Bluetooth zunächst vollständig im Gerätemanager zu deaktivieren.

Bei den getesteten Android-Geräten sei ihre Tracking-Methode nicht erfolgreich gewesen, sie sendeten schlichtweg nicht eigenständig und kontinuierlich Advertising-Pakete, die als Identifier geeignete Daten enthielten.

Nicht alle Bluetooth-Geräte nutzen überhaupt Anti-Tracking-Methoden, oftmals um den zusätzlichen Batterieverbrauch beim Randomisieren der Adressen zu vermeiden. Die Forscher empfehlen, dennoch bei günstigen Gelegenheiten die Adressen zu wechseln, wenn das Gerät geladen wird beispielsweise. Das würde zumindest verhindern, dass das Gerät über seine gesamte Nutzungsdauer hinweg wiedererkannt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

AllDayPiano 16. Jul 2019

Geschäfte nutzen mittlerweile WLAN- und Bluetooth-Tracking, um das Einkäuferverhalten zu...

atomie 16. Jul 2019

... wie soll man sich denn dann bitteschön die Zähneputzen?

M.P. 16. Jul 2019

Wie finden denn autorisierte Bluetooth-Geräte ihre Kommumikationspartner wieder, wenn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /