Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich

Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Alle möglichen Geräte können Bluetooth-Verbindungen aufbauen.
Alle möglichen Geräte können Bluetooth-Verbindungen aufbauen. (Bild: Burst/pexels.com)

Kopfhörer, Fitnessarmbänder oder auch Zahnbürsten: Alle möglichen Geräte im Internet der Dinge lassen sich per Bluetooth mit dem eigenen Smartphone verbinden. Damit Nutzer nicht getrackt werden können, bietet die Bluetooth-Low-Energy-Spezifikation die Möglichkeit, Geräteadressen immer wieder auf zufällige Werte zu setzen. Diese Randomisierung der MAC-Adressen verhindert aber manchmal ein Nutzertracking nicht vollständig, haben Forscher aus den USA herausgefunden.

In ihrem Paper beschreiben sie, dass viele Geräte ihre MAC-Adressen und einen weiteren eindeutigen Identifier nicht gleichzeitig ändern. Dieser Wert wird in einem sogenannten Advertising Packet von einigen Geräten regelmäßig gesendet, um sich gegenüber anderen sichtbar zu machen.

Der nötige Datenverkehr lässt sich einfach mitschneiden

Die Forscher beobachteten die Bluetooth-Signale von PCs, Smartphones sowie Smartwatches. Dafür mussten sie lediglich die unverschlüsselt übertragenen Advertisement-Pakete mitschneiden. Das setzt voraus, dass sie sich in der Nähe der Geräte befinden.

Hersteller, die Anti-Tracking-Methoden für ihre Bluetooth-Geräte implementieren, haben einige Freiheiten dabei, wie oft sich die Adressen ändern. "Die Bluetooth-Spezifikation erlaubt schlechtes Verhalten oder einfach Nachlässigkeit, so dass die Tracking-Verhinderung scheitert", sagte Johannes Becker, einer der Autoren, The Register.

Bei den getesteten Geräten mit Windows 10 beobachteten die Forscher, dass sich die nach außen kommunizierte MAC-Adresse etwa alle Viertelstunde änderte. Daten, die sich als Identifier-Token eigneten, wurden jedoch nur seltener ausgetauscht. Bei MacOS- und iOS-Geräten sei der Zeitraum, in dem sich Geräteadressen ändern, stark unterschiedlich gewesen - von wenigen Sekunden bis hin zu zwei Stunden. Oftmals hätten Identifier-Token synchron mit den Adressen gewechselt, jedoch nicht immer. Zum Teil konnten die Wissenschaftler so ein Gerät über fast eine Stunde nachverfolgen.

Erst mal hilft nur aus- und einschalten

Solange die Hersteller ihre internen Privacy-Mechanismen nicht aktualisieren, bleibt dem Nutzer nur die Möglichkeit, die Bluetooth-Funktion aus- und wieder anzuschalten. Bei Windows-10-Geräten reiche es jedoch nicht aus, das in den normalen Einstellungen zu tun. Es sei notwendig, Bluetooth zunächst vollständig im Gerätemanager zu deaktivieren.

Bei den getesteten Android-Geräten sei ihre Tracking-Methode nicht erfolgreich gewesen, sie sendeten schlichtweg nicht eigenständig und kontinuierlich Advertising-Pakete, die als Identifier geeignete Daten enthielten.

Nicht alle Bluetooth-Geräte nutzen überhaupt Anti-Tracking-Methoden, oftmals um den zusätzlichen Batterieverbrauch beim Randomisieren der Adressen zu vermeiden. Die Forscher empfehlen, dennoch bei günstigen Gelegenheiten die Adressen zu wechseln, wenn das Gerät geladen wird beispielsweise. Das würde zumindest verhindern, dass das Gerät über seine gesamte Nutzungsdauer hinweg wiedererkannt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 16. Jul 2019

Geschäfte nutzen mittlerweile WLAN- und Bluetooth-Tracking, um das Einkäuferverhalten zu...

atomie 16. Jul 2019

... wie soll man sich denn dann bitteschön die Zähneputzen?

M.P. 16. Jul 2019

Wie finden denn autorisierte Bluetooth-Geräte ihre Kommumikationspartner wieder, wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /