Bluetooth-Schnittstelle: So funktioniert die Corona-App mit Android

Google hat weitere Details zur Bluetooth-API für die Corona-App veröffentlicht. Die Funktion kann nicht erst ab Android 6 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-App soll auf Kontakte mit Infizierten hinweisen.
Die Corona-App soll auf Kontakte mit Infizierten hinweisen. (Bild: Google)

Mehr als 94 Prozent aller weltweiten Android-Geräte sollen die geplante Corona-App nutzen können. Das geht aus neuen Spezifikationen zur geplanten Bluetooth-Schnittstelle hervor, die der Android-Hersteller Google veröffentlicht hat (PDF). Demnach lässt sich die Funktion schon von der Android-Version 5.0 (Lollipop/API-Level 21) an nutzen. Die Schnittstelle wird automatisch über die Google-Play-Dienste implementiert, so dass vorläufig kein Update des Betriebssystems erforderlich ist.

Inhalt:
  1. Bluetooth-Schnittstelle: So funktioniert die Corona-App mit Android
  2. Android-Update ersetzt API

Obwohl Android den Standard Bluetooth Low Energy (BLE) ab der Version 4.2 (Jelly Bean/18.3) unterstützt, hieß es zunächst, dass die API für die Kontaktverfolgung erst von Android 6 (Marshmallow/23) an zur Verfügung stünde. Den aktuellen Zahlen zur weltweiten Android-Verbreitung zufolge laufen 94,1 Prozent aller Android-Geräte mit Android 5.0 oder höher. Daher wäre ein umfassender Einsatz der App möglich, sofern die Nutzer ihre Google-Play-Dienste aktualisieren.

Kein Zugriff auf Standortdaten erforderlich

Der Dokumentation zufolge muss für die Nutzung der App lediglich der Zugriff auf die Bluetooth-Dienste eingeräumt werden. Die bislang für BLE erforderliche Aktivierung der präzisen Standortdaten ist nicht notwendig. Google Play übernimmt für die Kontaktverfolgung künftig vier Grundfunktionen.

Dazu gehört die Verwaltung zufällig generierter Schlüssel, die zur Identifikation des Geräts dienen und im Falle einer Infektion hochgeladen werden. Darüber hinaus sendet und empfängt die API die wechselnden Geräte-IDs (Rolling Proximity Identifiers/RPI) und speichert die empfangenen IDs auf dem Gerät. Die Schnittstelle übernimmt zudem die Berechnung des Infektionsrisikos, wenn aufgrund der ausgewerteten IDs festgestellt wurde, dass sich ein Nutzer in der Nähe eines Infizierten aufgehalten hat. Ebenfalls in der Schnittstelle implementiert ist die Freigabe zum Senden und Scannen der Bluetooth-Beacons. Eine weitere Interaktion mit dem Nutzer sei nicht vorgesehen.

Behörden stellen Server bereit

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Die eigentliche App, die von den Gesundheitsbehörden bereitgestellt werden soll, dient vor allem der Anbindung des Geräts an einen zentralen Server. Zudem muss die App sicherstellen, dass die Gesundheitsbehörden das Hochladen der Daten im Falle einer Infektion autorisiert haben. Alle anderen Nutzer wiederum laden sich diese Daten regelmäßig herunter, mindestens einmal pro Tag. Allerdings werden dazu nicht die alle zehn Minuten wechselnden RPIs verwendet, sondern täglich generierte Expositionsschlüssel (Exposure Keys), aus denen sich die RPIs dann erzeugen und mit den gespeicherten vergleichen lassen.

Beim Hochladen der Schlüssel wird zudem ein Zeitstempel übertragen, aus dem sich die RPIs ableiten lassen, sowie der jeweilige Grad des Übertragungsrisikos. Das Risiko kann die Gesundheitsbehörde selbst mit ihrer App auf Basis verschiedener Faktoren, die die Schnittstelle zur Verfügung stellt, berechnen lassen. Dazu gehören Zeitdauer und zeitlicher Abstand des Kontaktes, die gemessene Signalstärke sowie ein nutzerabhängiges Übertragungsrisiko. Die API sieht für jeden der vier Faktoren acht Stufen vor, die dann jeweils von der App einer Stufe zugeordnet und gewichtet werden können. Aus der Kombination der vier Faktoren ergibt sich dann ein ebenfalls achtstufiges Risiko, das dem Nutzer angezeigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Android-Update ersetzt API 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FreiGeistler 11. Mai 2020

Whataboutism in Perversion. Meiness nicht, das kann man messen.

Captain 06. Mai 2020

Ich werde deinen Erguss mal abkürzen. Ich gehöre auch der Risikogruppe an, aber werde...

honk 05. Mai 2020

Ja. Über die App sollen die Kontakte informiert werden, NACHDEM eine Infektion...

McWiesel 05. Mai 2020

Das ist keine Paranoia, das hat halt einfach nur Nachteile, sich gesellschaftlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /