Bluetooth-Hörstöpsel: Apples zweite Generation der Airpods soll 2020 kommen

Es gibt neue Vermutungen rund um Apples Airpods der zweiten Generation. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel sollten eigentlich schon dieses Jahr erscheinen, damit könnte es aber bis 2020 dauern. 2019 ist nur eine leicht überarbeitete Version der Airpods geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis Apple neue Airpods bringt, dauert es noch.
Bis Apple neue Airpods bringt, dauert es noch. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bessere Abschirmung von Außengeräuschen, ein Schutz vor eindringendem Wasser und eine bessere Siri-Integration - all das war wiederholt für eine neue Airpods-Generation erwartet worden, die in diesem Jahr erscheinen sollte. Bis all diese Verbesserungen in die Airpods eingebaut werden, könnte es noch sehr viel länger dauern, als bisher vermutet. Der für gewöhnlich gut informierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat seine Prognose zu einem Airpods-Modell revidiert. Unter anderem Apple Insider und 9to5Mac zitieren aus einem aktuellen Bericht von Kuo.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Demnach wird es grundlegend neu entwickelte Airpods erst Anfang 2020 geben. Kuo spricht von einem komplett neuen Design und einem neuen Konzept zur Bedienung der Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears. Aufgrund der geringen Größe von Hörstöpseln ist es für alle Hersteller eine Herausforderung, diese vernünftig bedienbar zu machen, ohne dass es im Ohr schmerzt, wenn Knöpfe darauf gedrückt werden. Den Airpods fehlt bislang eine Möglichkeit, mittels Tastendruck die Lautstärke über den Stöpsel zu verändern, so dass dies am Zuspielgerät passieren muss, wenn nicht auf Sprachsteuerung zurückgegriffen wird.

Zudem hebt Kuo eine starke Integration in iOS- und Mac-Produkte hervor. Die Airpods sind eine der ganz wenigen Bluetooth-Ohrstöpsel, die alle Funktionen nur auf Apple-Geräten bereitstellen. Die meisten Anbieter stellen ihre Funktionen der Stöpsel sowohl für iOS als auch für Android zur Verfügung. Die neuen Angaben von Kuo gehen nicht darauf ein, ob die neuen Airpods eine bessere Abschirmung von Außengeräuschen liefern.

Erscheinen der Airpower-Ladematte weiterhin ungewiss

Bevor die komplett überarbeiteten Airpods erscheinen, will Apple eine leicht modifizierte Version der ersten Generation anbieten. Diese soll mit einer drahtlosen Lademöglichkeit versehen sein und die aktuelle Bluetooth-Version 5.0 unterstützen, was bereits seit Anfang November 2018 bekannt ist. Das Ladeetui wird entsprechend überarbeitet, um das drahtlose Laden zu ermöglichen. Die leicht überarbeitete Version soll Anfang 2019 erscheinen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Airpower-Ladematte gibt es nichts Neues, auch Kuo schweigt sich dazu aus. Im September 2017 hatte Apple mit Airpower eine induktive Ladestation vorgestellt, auf der sich iPhone, Watch und Airpods parallel drahtlos aufladen lassen sollen. Nach mehr als einem Jahr gibt es das Produkt aber nicht zu kaufen und es könnte sein, dass es nie erscheint. Apple will in Airpower drei Ladespulen einbauen, damit das induktive Laden jederzeit funktioniert. Das führt zu einer starken Hitzeentwicklung, so dass es beim Laden der Akkus in den Geräten zu Problemen kommt. Diese Schwierigkeiten sollen von Apples Entwicklungsabteilung bereits zu Beginn vorhergesagt worden sein und dennoch wurde das Produkt angekündigt, bevor es fertig entwickelt gewesen ist.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /