• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Messung: Corona-App hat Fehlerquote von 20 Prozent

Die Corona-App soll bei lediglich 80 Prozent aller Begegnungen die Abstände korrekt messen. Das Datenvolumen für die App soll nicht berechnet werden.

Artikel von veröffentlicht am
Die Corona-Warn-App hat noch eine hohe Fehlerquote.
Die Corona-Warn-App hat noch eine hohe Fehlerquote. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Bei der neuen Corona-Warn-App der Bundesregierung ist mit einer hohen Fehlerquote zu rechnen. "Bei den letzten Testreihen haben wir rund 80 Prozent der Begegnungen korrekt einschätzen können", sagte der CTO von SAP, Jürgen Müller, am Dienstag bei der Vorstellung der App in Berlin. Zum einen würden enge Kontakte zwischen den Smartphones nicht erkannt (False Negatives), zum anderen würden Kontakte registriert, die eigentlich kein erhöhtes Infektionsrisiko bedeuteten (False Positives).

Inhalt:
  1. Bluetooth-Messung: Corona-App hat Fehlerquote von 20 Prozent
  2. Viel Lob für Open Source

Nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist eine Fehlerquote von 20 Prozent "mehr als verantwortbar", vor allem im Vergleich zu heutigen Gedächtnisprotokollen. Mit Blick auf mögliche Fehlalarme fügte Spahn hinzu: "Lieber einmal zu viel testen als einmal zu wenig."

Zero-Rating vereinbart

Müller kündigte an, in den kommenden Wochen mehr Details zu den Ergebnissen der Messmethoden via Bluetooth zu veröffentlichen. "Wir haben immer gesagt, die App wird nicht Maskenpflicht und Abstand ersetzen." SAP und die Deutsche Telekom haben die App für einen Nettopreis von 20 Millionen Euro in den vergangenen Wochen entwickelt.

Laut Telekom-Chef Tim Höttges simulierten die Tester dabei typische Situation wie eine Bahnfahrt oder auch eine Cocktailparty. Zudem sei die App auf sämtlichen derzeit verfügbaren Endgeräten getestet worden. Laut Höttges soll der erforderliche Datentraffic der App nicht auf das vereinbarte Datenvolumen der Nutzer angerechnet werden. Ein solches Zero-Rating hätten alle Mobilfunkanbieter untereinander vereinbart.

Volle Digitalisierung in vier Wochen

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Eibenstock-Neidhardtsthal

Zum Start der App seien 20 Prozent der Testkapazitäten digitalisiert worden. "Wir werden in den nächsten vier Wochen alle Testlabore und Gesundheitsämter in diesen Digitalisierungsprozess integrieren, um sie komplett von dem analogen, sehr aufwendigen manuellen Prozessen zu entlasten", sagte Höttges. Im Vergleich zum analogen Prozess könne die Kommunikation zwischen Laboren und Infizierten um bis zu vier Tage beschleunigt werden.

Bis dahin ist es erforderlich, die TAN-Nummern für die Datenübermittlung nach einer Infektion noch telefonisch bei einer Hotline zu erfragen. Auf diese Problematik verwies auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber in seiner Stellungnahme zur App. "Der Medienbruch von der App zur telefonischen Hotline ist keine gute Lösung. Die Gründe, weshalb eine Hotline eingerichtet wird, sind aus unserer Sicht zwar plausibel. Es ist aber klar, dass der Weg über die Hotline nicht mit einer vollständig pseudonymen Nutzung der App über das automatisierte Verfahren mithalten kann", sagte Kelber. Er habe zumindest "die unangemessene Speicherung von personenbezogenen Daten aller Anrufer der Hotline" verhindern könnnen.

Laut Höttges will die Telekom auch solchen Menschen die App-Nutzung ermöglichen, die über kein eigenes Handy verfügen. Dabei werde den Menschen in den Shops geholfen, die App zu installieren. Und für die Menschen, die momentan noch kein Smartphone haben, bietet die Deutsche Telekom ab sofort in ihren Shops Extra-Handys an, auch für ältere Menschen. Eine Telekom-Sprecherin konnte auf Anfrage zunächst nicht sagen, um welche "Extra-Handys" es sich dabei handelt und ob es dafür besondere Tarife geben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viel Lob für Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Neremyn 24. Jun 2020 / Themenstart

Und so wie es scheint ist man noch nicht mal and den Google Play Store gebunden oder was...

treysis 20. Jun 2020 / Themenstart

Haben die denn Zugriff darauf? Wenn ich im Ausland bin und roame, bekomme ich eine IP...

treysis 20. Jun 2020 / Themenstart

Du kannst seit Android 6 den Apps manuell Berechtigungen zuweisen. Also ja, du kannst...

treysis 20. Jun 2020 / Themenstart

Klar kannst du das. Nennt sich "reproducible builds". Da kompilierst du selbst und...

tom.stein 20. Jun 2020 / Themenstart

Woher stammt dieser Schwachsinn? Eine vom Gesundheitsamt angeordnete Quarantäne ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /