Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Vision des Internets der Dinge ist die Steuerung technischer Geräte von überall und unabhängig von bestimmten Werkzeugen. Golem.de zeigt einen flexiblen Weg, fernbedienbare Geräte von überall zu steuern.
Von Alexander Merz

Im April haben wir gezeigt, wie Bluetooth Low Energy (BluetoothLE) funktioniert und wie wir darüber Dinge steuern können. Doch die Lösung hatte einen Schönheitsfehler: Es war nicht möglich, Einfluss auf vorprogrammierte Abläufe zu nehmen. Heute wollen wir das mit Hilfe von Websockets ändern. Damit werden wir ein Raspberry Pi mit Touchscreen-Monitor in eine Fernbedienung verwandeln, um einen Musikplayer zu steuern. Durch den Einsatz von Websockets kann das Raspberry diese Funktionalität auch an andere Rechner in einem Netzwerk weitergeben.

Anzeige
  • Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle auf dem eine Webanwendung läuft (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle auf dem eine Webanwendung läuft (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)

Flexible Lösung

Statt des Raspberry Pi kann auch jeder andere Rechner - mit oder ohne Display - zum Einsatz kommen, und der Art der steuerbaren Geräte sind keine Grenzen gesetzt. Bluetooth dient uns nur als ein Beispiel für die Steuerung, genauso gut kann eine IR-Diode eingesetzt werden oder ein Sender im 433-MHz-Band. Statt des Musikplayers kann auch ein fernsteuerbares Ambilight oder ein Fernseher verwendet werden. Und statt einer Webanwendung eine eigens entwickelte Android-App. Unser Beispiel bietet vor allem den Vorteil, dass es mit wenig Aufwand nachgestellt werden kann.

Was Websockets sind

Beim klassischen HTTP öffnet ein Client eine Verbindung zu einem Server und schickt eine Anfrage. Der Server beantwortet diese Anfrage, danach wird die Verbindung wieder getrennt. Das ist ein sehr einfaches und robustes Schema. Ein Server kann aber nicht ohne vorherige Anfrage etwas zum Client schicken. Der Websocket-Standard ist HTTP sehr ähnlich - mit einem Unterschied: Wurde die Verbindung einmal geöffnet, bleibt sie bestehen und der Server darf dann auch von sich aus Daten senden.

Durch die Ähnlichkeit von Websockets und HTTP wird das Protokoll mittlerweile von aktuellen Browsern und Bibliotheken unterstützt, sondern es funktioniert praktisch auch überall dort, wo bislang schon HTTP genutzt werden kann.

Die Kommunikation über Sockets (ohne Web-Prefix) ist in der IT-Welt nicht neu. Über klassische (Unix-)Sockets fließen Datenströme zwischen Anwendungen hin und her. Praktisch jedes Betriebssystem bietet diese Kommunikationsmethode an. Sie funktioniert aber nicht über Gerätegrenzen hinweg. Außerdem ist eine Anwendung vollkommen frei darin, in welcher Form sie die Daten überträgt und einen Socket nutzt. Netzwerk-Sockets erweitern das Konzept um die geräteübergreifende Übertragung, auch hier gibt es keine Festlegungen für die Form der Daten. Das ist entsprechenden Protokollen - wie eben dem bekannten HTTP - überlassen.

Websockets sind nun ebenfalls ein solches Protokoll, das auf Netzwerk-Sockets aufsetzt. Websockets sind also kein Ersatz für klassische Netzwerk-Sockets, die Bezeichnung Socket zielt eher darauf ab, auf die Art der Nutzung hinzuweisen.

Wozu Websockets nützlich sind 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: 2,5k auf 27" sollten reichen... oder?

    Sicaine | 17:08

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  3. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  4. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  5. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel