Abo
  • Services:

Daten per Websocket austauschen

Der Websocket-Standard definiert nicht, wie die Daten aussehen müssen, die per Websocket ausgetauscht werden. Wir benutzen JSON, in anderen Anwendungen ist womöglich die direkte Übergabe von HTML sinnvoll, oder es wird eine Kommandozeile nachgeahmt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Wir haben uns für JSON entschieden, da wir damit eine komplette - und beliebig erweiterbare - Datenstruktur in Textform übertragen können, aber dafür keinen Parser implementieren müssen. JSON zu codieren und decodieren, beherrschen Browser wie auch Node.js direkt.

Damit der Client per Websocket eine Aktion auf dem Server auslösen kann, übermittelt er ein Objekt mit bis zu zwei Eigenschaften: cmd enthält den Namen eines Befehls in Textform und vol einen angestrebten Lautstärkewert.

Der Websocket-Server setzt diese Anweisungen in die entsprechenden Bluetooth-Anweisungen um. Wenn die cmd-Eigenschaft einen gültigen Wert besitzt, dann wird die dem Kommando zugeordnete Zahl ermittelt und diese an die CMD-Characteristic geschrieben. Ist die vol-Eigenschaft gesetzt, wird hingegen deren Wert in die VOL-Characteristic geschrieben. Bei einem Kommando sendet der Server das übermittelte Objekt zurück an den befehlenden Client, ergänzt um eine Eigenschaft, success. Sie ist true, wenn eine Aktion erfolgreich ausgeführt wurde. Das bedeutet aber nur, dass der Server kein Problem mit dem Befehl hatte. Eine Erfolgsmeldung, dass dieser tatsächlich beim Peripheral ankam und umgesetzt wurde, ist es nicht.

Eine Erfolgsmeldung dieser Art haben wir nur indirekt umgesetzt: Empfängt das Peripheral-Skript einen Befehl über die CMD-Characteristic, dann übermittelt es über die TRK-Characteristic den Namen des aktuellen Titels. Wurde hingegen über die VOL-Characteristic die Lautstärke geändert, dann übermittelt diese Characteristic ihrerseits den tatsächlich gesetzten Wert zurück.

Der Server erhält beide Arten von Benachrichtigungen, weil er die TRK- und VOL-Characteristic abonniert hat. Trifft eine entsprechende Benachrichtigung ein, dann übermittelt der Server an alle Clients ebenfalls ein Objekt analog zur obigen Erfolgsmeldung. Der einzige Unterschied ist ein leeres Feld für die cmd-Eigenschaft.

  1. function handleService(service) {
  2.  
  3. service.discoverCharacteristics([], function(error, characteristics) {
  4. ...
  5.  
  6. switch(characteristics[i].uuid) {
  7. ...
  8. case UUID_CHARACTERISTIC_VOL :
  9. vol_char = characteristics[i];
  10. vol_char.notify(true);
  11. vol_char.on('read', function(value, isNotification) {
  12. ...
  13. message.volume = value.readUInt8(0);
  14.  
  15. if(connections.length) {
  16. ...
  17. connections[i].sendText(JSON.stringify(message));
  18. ...
  19. }
  20. });
  21. break;
  22. ...
  23. }
  24. ...
  25. }
  26. }

Im Normalfall zieht ein Befehlsaufruf vom Client an den Server also immer zwei Benachrichtigungen des Servers an den befehlenden Client nach sich: einmal nach dem Versand eines Kommandos über Bluetooth und einmal die Benachrichtigung vom Peripheral.

 Mittler zwischen den WeltenBinäre Daten statt Text 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /