Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Wozu Websockets nützlich sind

Abgesehen davon, dass Websockets den Bau interaktiver Webanwendungen vereinfachen, sind sie ein ideales Instrument, um vielseitig verwendbare, betriebssystemunabhängige und nichtproprietäre Schnittstellen zu Hardware-Peripherie zu implementieren.

Grundsätzlich ist das auch über HTTP möglich. Unüberschaubar ist zum Beispiel mittlerweile die Anzahl der Projekte, bei denen Raspberry Pi oder ähnliche Kleinrechner den Zugriff auf angeschlossene Sensoren und Aktuatoren über einen darauf laufenden Webserver ermöglichen.

Anzeige

Im einfachsten Fall läuft dabei ein Python- oder PHP-Skript, das auf Zuruf eine Webseite erzeugt und zum Beispiel die Sensordaten darstellt und Interaktionsmöglichkeit per Webformular oder HTML-Buttons bietet. Fittere Programmierer erweitern dieses Konzept auf AJAX-Aufrufe in der erzeugten Webseite, um Daten automatisch zu aktualisieren oder implementieren eine REST-API.

Obwohl gerade Letzteres den Stand der Technik repräsentiert, haben diese HTTP-basierten Methoden einen erheblichen Nachteil: Sie sind ressourcenintensiv.

HTTP geht nur in eine Richtung

Wie bereits angesprochen, kann der Server nicht von sich aus Daten an den Client senden. Dieser muss regelmäßig beim Server anfragen, ob sich etwas geändert hat. Und das dauert: Zuerst muss die Verbindung aufgebaut werden, dann muss die eigentliche Skriptlogik durchlaufen werden und die Daten müssen verschickt werden. Das kostet nicht nur Zeit, sondern belastet auch den Server und produziert viel überflüssigen Netzwerkverkehr. Überflüssig erst recht, wenn jedes Mal die gleichen Ressourcen vom gleichen Client angefordert werden. Da sind die übertragenen Header- und Metadaten schnell umfangreicher als die Nutzdaten.

Bei Websockets wird die Verbindung dauerhaft aufrechterhalten, die Übertragung von Metadaten wird minimiert. Daten können eventbasiert übertragen werden. Das führt zu kleineren Datenmengen über das Netzwerk und geringe Serverbelastung. Was effektiv bedeutet, dass weniger Strom gebraucht wird.

Aber auch wenn der Stromspareffekt nicht im Vordergrund steht - Websockets bieten sich auch da an, wo bislang klassische Sockets zum Einsatz kamen. Denn sie sind für den Anwendungsprogrammierer nicht schwerer zu nutzen, aber automatisch netzwerkfähig. Das wird zum Beispiel bereits von Leap Motion und Tinkerforge in dieser Form genutzt.

 Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs HausBeispiel: Leap Motion 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. St.-Clemens-Hospital Geldern, Geldern / Niederrhein
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rhein-Neckar, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    FreiGeistler | 19:52

  2. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    patwoz | 19:52

  3. das thema voip crypted

    triplekiller | 19:49

  4. Re: Erinnert mich an Ray Kurzweil

    oxybenzol | 19:46

  5. Re: Finde den Fehler

    LSB_im_T | 19:45


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel