• IT-Karriere:
  • Services:

Verbindungsprobleme

Wir haben nun eine Lösung gebaut, bei der wir den Musikplayer über drei Wege steuern können: per Mini-Web-App auf dem Raspberry, per Mini-Web-App auf einem anderen Rechner oder Smartphone mit Netzwerkzugriff auf den Raspberry oder auch per direkten Zugriff auf die Bluetooth-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. GS electronic Gebr. Schönweitz GmbH, Rheine
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die grundlegende Implementierung dafür haben wir besprochen. Einen Faktor haben wir aber bislang nicht miteinbezogen: die Verbindungsstabilität. Sowohl die Netzwerk- als auch die Bluetooth-Verbindung kann jederzeit abbrechen. Unter Umständen ist das sogar erwünscht, um Strom zu sparen. Wir müssen damit also irgendwie umgehen.

Wir konzentrieren uns hier auf die Bluetooth-Verbindung, sie erwies sich zeitweise als relativ instabil. Außerdem kann der Server nicht einfach per F5 neu gestartet werden, die Webanwendung hingegen schon. Die folgenden Überlegungen sollten aber trotzdem bei eigenen Projekten auch auf die Websocket-Verbindung angewendet werden. In unserem Skript versucht die Webanwendung einfach, die Websocket-Verbindung bei einem Abbruch wieder herzustellen, ohne dem Nutzer dies zu signalisieren.

Auf der Seite des Musikplayers können wir bei einem Verbindungsabbruch recht wenig tun, als Bluetooth-Peripheral ist es ein reiner Befehlsempfänger und kann keine Verbindung von selbst (wieder-) aufnehmen. Bleiben der Server und die Webanwendung übrig.

Und da gilt es, eine grundlegende Entscheidung zu treffen: Soll sich der Server als Vermittlungsstelle zwischen Websocket und Bluetooth um Verbindungsabbrüche kümmern oder die Webanwendung?

Variante 1: Der Server verfügt über keine Eigenintelligenz und ist vollständig von den Befehlen des Clients abhängig. Das schließt auch den Zustand der Bluetooth-Verbindung selbst ein. Der Server muss um entsprechende Befehle ergänzt werden, die BT-Verbindung zu öffnen und zu schließen. Außerdem muss er den Client über den erfolgreichen Aufbau der Verbindung wie auch einen Abbruch informieren. Vorteil ist, dass dadurch der Benutzer maximale Wahlfreiheit hat. Der Nachteil ist: Der Client beziehungsweise der Benutzer muss sich tatsächlich um alles kümmern.

Variante 2: Der Server kümmert sich um die BT-Verbindung und gaukelt dem Client stets eine existierende Bluetooth-Verbindung vor. Vorteil: Ein Client benötigt kaum eigene Logik und ist schnell implementiert. Der Server kann optimale Stromsparstrategien umsetzen. Nachteil: Der Client und der Benutzer sind in ihrer Flexibilität eingeschränkt. Der Aufwand, den Server zu implementieren, ist höher.

Variante 3: Der Server unterstützt beide Varianten, durch die über einen Serverbefehl umgeschaltet werden kann. Vorteil: maximale Flexibilität. Nachteil: hoher Programmieraufwand und Fehleranfälligkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Henne-Ei-ProblemDummer Client - cleverer Server 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 25,99€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  4. 59,99€ / Retail: 52,63€

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...


Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /