Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Verbindungsprobleme

Wir haben nun eine Lösung gebaut, bei der wir den Musikplayer über drei Wege steuern können: per Mini-Web-App auf dem Raspberry, per Mini-Web-App auf einem anderen Rechner oder Smartphone mit Netzwerkzugriff auf den Raspberry oder auch per direkten Zugriff auf die Bluetooth-Schnittstelle.

Die grundlegende Implementierung dafür haben wir besprochen. Einen Faktor haben wir aber bislang nicht miteinbezogen: die Verbindungsstabilität. Sowohl die Netzwerk- als auch die Bluetooth-Verbindung kann jederzeit abbrechen. Unter Umständen ist das sogar erwünscht, um Strom zu sparen. Wir müssen damit also irgendwie umgehen.

Anzeige

Wir konzentrieren uns hier auf die Bluetooth-Verbindung, sie erwies sich zeitweise als relativ instabil. Außerdem kann der Server nicht einfach per F5 neu gestartet werden, die Webanwendung hingegen schon. Die folgenden Überlegungen sollten aber trotzdem bei eigenen Projekten auch auf die Websocket-Verbindung angewendet werden. In unserem Skript versucht die Webanwendung einfach, die Websocket-Verbindung bei einem Abbruch wieder herzustellen, ohne dem Nutzer dies zu signalisieren.

Auf der Seite des Musikplayers können wir bei einem Verbindungsabbruch recht wenig tun, als Bluetooth-Peripheral ist es ein reiner Befehlsempfänger und kann keine Verbindung von selbst (wieder-) aufnehmen. Bleiben der Server und die Webanwendung übrig.

Und da gilt es, eine grundlegende Entscheidung zu treffen: Soll sich der Server als Vermittlungsstelle zwischen Websocket und Bluetooth um Verbindungsabbrüche kümmern oder die Webanwendung?

Variante 1: Der Server verfügt über keine Eigenintelligenz und ist vollständig von den Befehlen des Clients abhängig. Das schließt auch den Zustand der Bluetooth-Verbindung selbst ein. Der Server muss um entsprechende Befehle ergänzt werden, die BT-Verbindung zu öffnen und zu schließen. Außerdem muss er den Client über den erfolgreichen Aufbau der Verbindung wie auch einen Abbruch informieren. Vorteil ist, dass dadurch der Benutzer maximale Wahlfreiheit hat. Der Nachteil ist: Der Client beziehungsweise der Benutzer muss sich tatsächlich um alles kümmern.

Variante 2: Der Server kümmert sich um die BT-Verbindung und gaukelt dem Client stets eine existierende Bluetooth-Verbindung vor. Vorteil: Ein Client benötigt kaum eigene Logik und ist schnell implementiert. Der Server kann optimale Stromsparstrategien umsetzen. Nachteil: Der Client und der Benutzer sind in ihrer Flexibilität eingeschränkt. Der Aufwand, den Server zu implementieren, ist höher.

Variante 3: Der Server unterstützt beide Varianten, durch die über einen Serverbefehl umgeschaltet werden kann. Vorteil: maximale Flexibilität. Nachteil: hoher Programmieraufwand und Fehleranfälligkeit.

 Das Henne-Ei-ProblemDummer Client - cleverer Server 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 22:06

  2. Re: Kostenlos

    tingelchen | 22:03

  3. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Dragon0001 | 21:58

  4. 84.000 gebuchte Anschlüsse

    plutoniumsulfat | 21:58

  5. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Tuxgamer12 | 21:49


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel