Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle
Raspberry Pi mit Touchscreen-Display und Bluetooth-Dongle (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Verbindungsprobleme

Wir haben nun eine Lösung gebaut, bei der wir den Musikplayer über drei Wege steuern können: per Mini-Web-App auf dem Raspberry, per Mini-Web-App auf einem anderen Rechner oder Smartphone mit Netzwerkzugriff auf den Raspberry oder auch per direkten Zugriff auf die Bluetooth-Schnittstelle.

Die grundlegende Implementierung dafür haben wir besprochen. Einen Faktor haben wir aber bislang nicht miteinbezogen: die Verbindungsstabilität. Sowohl die Netzwerk- als auch die Bluetooth-Verbindung kann jederzeit abbrechen. Unter Umständen ist das sogar erwünscht, um Strom zu sparen. Wir müssen damit also irgendwie umgehen.

Anzeige

Wir konzentrieren uns hier auf die Bluetooth-Verbindung, sie erwies sich zeitweise als relativ instabil. Außerdem kann der Server nicht einfach per F5 neu gestartet werden, die Webanwendung hingegen schon. Die folgenden Überlegungen sollten aber trotzdem bei eigenen Projekten auch auf die Websocket-Verbindung angewendet werden. In unserem Skript versucht die Webanwendung einfach, die Websocket-Verbindung bei einem Abbruch wieder herzustellen, ohne dem Nutzer dies zu signalisieren.

Auf der Seite des Musikplayers können wir bei einem Verbindungsabbruch recht wenig tun, als Bluetooth-Peripheral ist es ein reiner Befehlsempfänger und kann keine Verbindung von selbst (wieder-) aufnehmen. Bleiben der Server und die Webanwendung übrig.

Und da gilt es, eine grundlegende Entscheidung zu treffen: Soll sich der Server als Vermittlungsstelle zwischen Websocket und Bluetooth um Verbindungsabbrüche kümmern oder die Webanwendung?

Variante 1: Der Server verfügt über keine Eigenintelligenz und ist vollständig von den Befehlen des Clients abhängig. Das schließt auch den Zustand der Bluetooth-Verbindung selbst ein. Der Server muss um entsprechende Befehle ergänzt werden, die BT-Verbindung zu öffnen und zu schließen. Außerdem muss er den Client über den erfolgreichen Aufbau der Verbindung wie auch einen Abbruch informieren. Vorteil ist, dass dadurch der Benutzer maximale Wahlfreiheit hat. Der Nachteil ist: Der Client beziehungsweise der Benutzer muss sich tatsächlich um alles kümmern.

Variante 2: Der Server kümmert sich um die BT-Verbindung und gaukelt dem Client stets eine existierende Bluetooth-Verbindung vor. Vorteil: Ein Client benötigt kaum eigene Logik und ist schnell implementiert. Der Server kann optimale Stromsparstrategien umsetzen. Nachteil: Der Client und der Benutzer sind in ihrer Flexibilität eingeschränkt. Der Aufwand, den Server zu implementieren, ist höher.

Variante 3: Der Server unterstützt beide Varianten, durch die über einen Serverbefehl umgeschaltet werden kann. Vorteil: maximale Flexibilität. Nachteil: hoher Programmieraufwand und Fehleranfälligkeit.

 Das Henne-Ei-ProblemDummer Client - cleverer Server 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  2. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33

  3. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18

  4. Re: Wir kolonialisieren

    unbuntu | 08:16

  5. Re: Asse 2.0

    unbuntu | 08:16


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel