Abo
  • Services:

Das Henne-Ei-Problem

Wenn wir unsere Webanwendung starten, sollte sie sinnvollerweise die Ist-Werte des Players bei der Lautstärke und des Titels anzeigen. Es liegt nahe, dass der Server automatisch diese Werte an den Client übermittelt, sobald eine Verbindung hergestellt wurde. Allerdings muss der Verbindungsaufbau nicht automatisch heißen, dass der Client mit der Datenübertragung bereits etwas anfangen kann oder will.

Stellenmarkt
  1. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Es bietet sich also an, dass der Client entweder ein Initial-Kommando sendet oder explizit die Infos anfordern kann, ohne vorher ein Player-Kommando zu übermitteln beziehungsweise die Lautstärke zu ändern. Ein Initial-Kommando könnte bei unserer Problemstellung auch damit einhergehen, überhaupt erst die Bluetooth-Verbindung aufzubauen - doch zu dieser Problematik mehr im nächsten Abschnitt.

Wir haben uns entschieden, explizit die Infos anzufordern. Dazu gibt es das spezielle Kommando nop (kurz für No Operation), das eben nicht per Bluetooth weitergeleitet wird. Es wird nur vom Websocket-Server beachtet und er sendet daraufhin einfach die aktuell vorliegenden Informationen.

Doch woher bekommt der Server die Daten vom Musikplayer? Er kann nach dem Verbindungsaufbau mit dem Peripheral die entsprechenden Eigenschaften lesen. Allerdings hatten wir bei den ersten Schritten zu Debugging-Zwecken eine andere Logik implementiert, die auch jetzt noch präsent ist: Wenn ein Central, also unser Server, eine Eigenschaft abonniert, wird der Wert der Eigenschaft auch sofort an den Abonnenten geschickt. Praktisch ist das ein Test, ob die Verbindung tatsächlich in beide Richtungen funktioniert.

 Binäre Daten statt TextVerbindungsprobleme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 59,99€
  3. 26,99€

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ich würde sagen hier könnte man eleganter und auch verhältnismäßig preiswert mit Zigbee...

savejeff 24. Jul 2014

perfekt! die Artikel sind echt zeitlos. ich werde noch ein paar Artikel nachholen.

holminger 24. Jul 2014

Meine RasPis dienen einmal als AirPrint-Server für einen 15 Jahre alten Kyocera...

currock63 23. Jul 2014

die guten alten Zeiten der c't, als es noch in fast jeder Ausgabe etwas zum selber...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /