Bluetooth LE Audio verabschiedet: Bluetooth-Kopfhörer erhalten viele Verbesserungen

Vor allem Kopfhörer sollen künftig von den Verbesserungen durch Bluetooth LE Audio profitieren. Erste Produkte werden noch dieses Jahr erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth LE Audio verabschiedet
Bluetooth LE Audio verabschiedet (Bild: Omar Torres/AFP via Getty Images)

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die vollständigen Spezifikationen für Bluetooth LE Audio veröffentlicht - nach langer Wartezeit. Erstmals vorgestellt wurde Bluetooth LE Audio im Januar 2020 auf der CES in Las Vegas. Eigentlich sollten erste Produkte mit Bluetooth LE Audio bereits spätestens im Jahr 2021 auf den Markt kommen. Geräte mit dem neuen Standard sollen nun Ende des Jahres erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Bluetooth LE Audio bringt Multi-Stream-Audio sowie einen neuen Audio-Codec, der eine bessere Klangqualität verspricht und dabei stromsparender sein soll. Dieser heißt LC3 und soll bei niedrigen Datenraten eine hohe Klangqualität liefern. "Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass LC3 die Audioqualität gegenüber dem in Classic Audio enthaltenen SBC-Codec verbessern wird, und das bei einer 50 Prozent niedrigeren Bitrate", sagte Manfred Lutzky, Leiter Audio für Kommunikation am Fraunhofer IIS.

Durch die Stromspareinsparungen bei Bluetooth LE Audio sind Produkte mit einer längeren Akkulaufzeit möglich. Das setzt aber voraus, dass Hersteller die Verbesserungen auch in dieser Form an die Kundschaft weitergeben. Wenn stattdessen kleinere Akkus verbaut werden, wird es am Ende real keine verlängerte Akkulaufzeit geben.

Bluetooth LE Audio für neue Produktgattung

Die Einführung des Standards ermöglicht die Entwicklung von Hörgeräten mit Bluetooth. "LE Audio wird einer der bedeutendsten Fortschritte für die Benutzer von Hörgeräten und Hörimplantaten sein", sagte Stefan Zimmer, Generalsekretär der European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA).

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die EHIMA-Ingenieure haben ihr Fachwissen eingebracht, um das Klangerlebnis insbesondere für schwerhörige Menschen zu verbessern. Die meisten neuen Smartphones und Fernseher werden innerhalb weniger Jahre für hörgeschädigte Nutzer in gleicher Qualität nutzbar sein."

Multi-Stream-Audio bringt mehr Komfort

Mit der Funktion Multi-Stream-Audio kann etwa ein Smartphone parallel Musik auf mehreren Bluetooth-Geräten abspielen. Eine solche Möglichkeit fehlt im Bluetooth-Standard bisher. Einige Hersteller bieten zwar eine entsprechende Funktion, das funktioniert dann meist nur mit den Geräten des einen Herstellers.

Mittels Multi-Stream-Audio wird es keine Rolle mehr spielen, von welchem Anbieter der entsprechende Kopfhörer oder Lautsprecher ist. Die parallelen Audioströme sollen dabei immer völlig synchron sein. Es wäre also möglich, dass im Zug oder Auto mehrere Personen die gleiche Musik von einem Zuspielgerät hören.

Broadcast Audio kommt

Zudem erhält Bluetooth LE Audio die Funktion Broadcast Audio. Damit kann ein Gerät an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern senden. Im Unterschied zu Multi-Stream-Audio ist diese Funktion nicht für eine dauerhafte Nutzung vorgesehen. Es geht eher um eine kurzzeitige Zuspielung von Informationen an öffentlichen Orten.

"Zum Beispiel können Passanten selbstständig den Ton von stillen Fernsehern in öffentlichen Einrichtungen empfangen", erklärt Peter Liu von der Bose Corporation und Mitglied des Board of Directors der Bluetooth SIG. Dafür wird ortsbezogenes Audio Sharing verwendet, das auch in Kinos verwendet werden könnte, um Tonspuren in mehreren Sprachen bereitzustellen. Mit persönlichen Audiofreigaben können Nutzer die Musik von ihrem Smartphone mit anderen Menschen in der Umgebung teilen.

Die Spezifikationen für Bluetooth LE Audio hat die Bluetooth Special Interest Group (SIG) veröffentlicht. Hersteller können nun damit beginnen, Produkte mit dem neuen Standard zu entwickeln. Unklar ist noch, ob aktuelle Bluetooth-Kopfhörer mit einem Firmwareupdate zu einem Bluetooth-LE-Audio-Gerät werden können. Technisch wäre das laut der SIG möglich, offen ist aber, ob Hersteller auch passende Firmwareupdates anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 15. Jul 2022 / Themenstart

Es gibt auch andere Fälle in BT Szenarien wo Multiple Verbindungen gleichzeitig sinnvoll...

carcorpses 13. Jul 2022 / Themenstart

Dass Sony da jetzt ein Update bringt um neben LDAC vielleicht mal etwas "offenes" mit zu...

CalebR 12. Jul 2022 / Themenstart

Vielen Dank für die Info und die Quelle!

Fotobar 12. Jul 2022 / Themenstart

Verstehst du auch etwas von Hardware oder wolltest du nur rumblubbern?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /