Abo
  • IT-Karriere:

Blueborne: Sicherheitslücken gefährden fünf Milliarden Bluetooth-Geräte

Etwa fünf Milliarden Geräte weltweit sollen von kritischen Bluetooth-Sicherheitslücken betroffen sein. Die Fehler liegen jedoch nicht im Protokoll, sondern in den entsprechenden Stacks von Windows, Linux und Android. Bei Apple sind nur ältere Geräte von Blueborne betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte.
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte. (Bild: Armis)

In den Bluetooth-Implementierungen fast aller gängigen Betriebssysteme haben Forscher zum Teil kritische Sicherheitslücken entdeckt. Diese ermöglichen einem Angreifer zum Teil, beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen - und das ohne vorheriges Pairing.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

Betroffen sind nach Angaben der Sicherheitsfirma Armis, die die Fehler gefunden hat, bis zu fünf Milliarden Geräte weltweit, jeweils zwei Milliarden mit Android, zwei Milliarden mit Windows und rund 1 Milliarde Apple-Geräte. Von den verschiedenen Bluetooth-Versionen soll einzig Bluetooth Low Energy nicht betroffen sein.(Recherche ausführlich auf PDF)

Direkter Gerätezugriff möglich

Die Sicherheitslücken liegen nicht im Bluetooth-Protokoll, sondern in den jeweiligen Bluetooth-Stacks. Angreifer könnten, anders als bei der WLAN-Sicherheitslücke in Broadcom-Chips, zum Teil direkten Zugriff auf Geräte bekommen, es sei kein Zwischenschritt notwendig, schreibt Armis.

Zahlreiche Hersteller haben bereits Patches ausgespielt. Google wurde am 19. April erstmals informiert, die Schwachstellen in Android wurden mit den Sicherheitspatches vom 4. September behoben. Google hat die Schwachstellen in den Android-Versionen ab Version 6 gepatcht. Microsoft hat am heutigen 12. September entsprechende Updates zur Verfügung gestellt. Samsung hat sich nach Angaben von Armis auf mehrmalige Nachfragen nicht zurückgemeldet.

Auch die großen Linux-Distributionen und die Kernelentwickler wollen kurzfristig Patches bereitstellen. Nach Angaben von Red Hat schützt die Aktivierung von Kernel Stack Protection davor, dass die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann. Apple-Produkte mit neuen Betriebssystemversionen sollen nicht betroffen sein.

Die Auswirkungen der Schwachstellen sind je nach Betriebssystem verschieden. Unter Windows kann ein Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt werden (CVE-2017-8628). Alle Linux-Geräte ab der Kernelversion 3.3.-rc1 sind von der Möglichkeit der Codeausführung betroffen (Remote Code Execution, RCE). Dazu wird ein Stack Overflow in L2CAP ausgenutzt.

Auch unter Android sind es vor allem Speicherfehler, die zu dem unerwünschten Verhalten führen. Für einen erfolgreichen Exploit seien keine Interaktionen der Nutzer, kein aktives Pairing und keinerlei Autorisierung notwendig, schreiben die Sicherheitsforscher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

Subsessor 14. Sep 2017

Angriffsvektor ist: Remote Code Execution. Sollte als Gefahrenbeschreibung wohl reichen...

0xDEADC0DE 14. Sep 2017

Ich schon, auch verstanden. Nur du hast nicht verstanden was ich geschrieben hatte, oder...

simon_moon 14. Sep 2017

Das ist egal. Die Lücke betrifft auch bt Geräte die unsichtbar und nicht gepaired sind.

nille02 13. Sep 2017

https://askubuntu.com/questions/67758/how-can-i-deactivate-bluetooth-on-system-startup...

nille02 13. Sep 2017

Selbst wenn ein aktuelles Windows läuft, bedeutet es nicht, dass der BT Stack auch...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /