Abo
  • Services:

Blueborne: Sicherheitslücken gefährden fünf Milliarden Bluetooth-Geräte

Etwa fünf Milliarden Geräte weltweit sollen von kritischen Bluetooth-Sicherheitslücken betroffen sein. Die Fehler liegen jedoch nicht im Protokoll, sondern in den entsprechenden Stacks von Windows, Linux und Android. Bei Apple sind nur ältere Geräte von Blueborne betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte.
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte. (Bild: Armis)

In den Bluetooth-Implementierungen fast aller gängigen Betriebssysteme haben Forscher zum Teil kritische Sicherheitslücken entdeckt. Diese ermöglichen einem Angreifer zum Teil, beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen - und das ohne vorheriges Pairing.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Betroffen sind nach Angaben der Sicherheitsfirma Armis, die die Fehler gefunden hat, bis zu fünf Milliarden Geräte weltweit, jeweils zwei Milliarden mit Android, zwei Milliarden mit Windows und rund 1 Milliarde Apple-Geräte. Von den verschiedenen Bluetooth-Versionen soll einzig Bluetooth Low Energy nicht betroffen sein.(Recherche ausführlich auf PDF)

Direkter Gerätezugriff möglich

Die Sicherheitslücken liegen nicht im Bluetooth-Protokoll, sondern in den jeweiligen Bluetooth-Stacks. Angreifer könnten, anders als bei der WLAN-Sicherheitslücke in Broadcom-Chips, zum Teil direkten Zugriff auf Geräte bekommen, es sei kein Zwischenschritt notwendig, schreibt Armis.

Zahlreiche Hersteller haben bereits Patches ausgespielt. Google wurde am 19. April erstmals informiert, die Schwachstellen in Android wurden mit den Sicherheitspatches vom 4. September behoben. Google hat die Schwachstellen in den Android-Versionen ab Version 6 gepatcht. Microsoft hat am heutigen 12. September entsprechende Updates zur Verfügung gestellt. Samsung hat sich nach Angaben von Armis auf mehrmalige Nachfragen nicht zurückgemeldet.

Auch die großen Linux-Distributionen und die Kernelentwickler wollen kurzfristig Patches bereitstellen. Nach Angaben von Red Hat schützt die Aktivierung von Kernel Stack Protection davor, dass die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann. Apple-Produkte mit neuen Betriebssystemversionen sollen nicht betroffen sein.

Die Auswirkungen der Schwachstellen sind je nach Betriebssystem verschieden. Unter Windows kann ein Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt werden (CVE-2017-8628). Alle Linux-Geräte ab der Kernelversion 3.3.-rc1 sind von der Möglichkeit der Codeausführung betroffen (Remote Code Execution, RCE). Dazu wird ein Stack Overflow in L2CAP ausgenutzt.

Auch unter Android sind es vor allem Speicherfehler, die zu dem unerwünschten Verhalten führen. Für einen erfolgreichen Exploit seien keine Interaktionen der Nutzer, kein aktives Pairing und keinerlei Autorisierung notwendig, schreiben die Sicherheitsforscher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€

Subsessor 14. Sep 2017

Angriffsvektor ist: Remote Code Execution. Sollte als Gefahrenbeschreibung wohl reichen...

0xDEADC0DE 14. Sep 2017

Ich schon, auch verstanden. Nur du hast nicht verstanden was ich geschrieben hatte, oder...

simon_moon 14. Sep 2017

Das ist egal. Die Lücke betrifft auch bt Geräte die unsichtbar und nicht gepaired sind.

nille02 13. Sep 2017

https://askubuntu.com/questions/67758/how-can-i-deactivate-bluetooth-on-system-startup...

nille02 13. Sep 2017

Selbst wenn ein aktuelles Windows läuft, bedeutet es nicht, dass der BT Stack auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /