Abo
  • Services:

Blueborne: Sicherheitslücken gefährden fünf Milliarden Bluetooth-Geräte

Etwa fünf Milliarden Geräte weltweit sollen von kritischen Bluetooth-Sicherheitslücken betroffen sein. Die Fehler liegen jedoch nicht im Protokoll, sondern in den entsprechenden Stacks von Windows, Linux und Android. Bei Apple sind nur ältere Geräte von Blueborne betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte.
Blueborne betrifft rund fünf Milliarden Geräte. (Bild: Armis)

In den Bluetooth-Implementierungen fast aller gängigen Betriebssysteme haben Forscher zum Teil kritische Sicherheitslücken entdeckt. Diese ermöglichen einem Angreifer zum Teil, beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen - und das ohne vorheriges Pairing.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Betroffen sind nach Angaben der Sicherheitsfirma Armis, die die Fehler gefunden hat, bis zu fünf Milliarden Geräte weltweit, jeweils zwei Milliarden mit Android, zwei Milliarden mit Windows und rund 1 Milliarde Apple-Geräte. Von den verschiedenen Bluetooth-Versionen soll einzig Bluetooth Low Energy nicht betroffen sein.(Recherche ausführlich auf PDF)

Direkter Gerätezugriff möglich

Die Sicherheitslücken liegen nicht im Bluetooth-Protokoll, sondern in den jeweiligen Bluetooth-Stacks. Angreifer könnten, anders als bei der WLAN-Sicherheitslücke in Broadcom-Chips, zum Teil direkten Zugriff auf Geräte bekommen, es sei kein Zwischenschritt notwendig, schreibt Armis.

Zahlreiche Hersteller haben bereits Patches ausgespielt. Google wurde am 19. April erstmals informiert, die Schwachstellen in Android wurden mit den Sicherheitspatches vom 4. September behoben. Google hat die Schwachstellen in den Android-Versionen ab Version 6 gepatcht. Microsoft hat am heutigen 12. September entsprechende Updates zur Verfügung gestellt. Samsung hat sich nach Angaben von Armis auf mehrmalige Nachfragen nicht zurückgemeldet.

Auch die großen Linux-Distributionen und die Kernelentwickler wollen kurzfristig Patches bereitstellen. Nach Angaben von Red Hat schützt die Aktivierung von Kernel Stack Protection davor, dass die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann. Apple-Produkte mit neuen Betriebssystemversionen sollen nicht betroffen sein.

Die Auswirkungen der Schwachstellen sind je nach Betriebssystem verschieden. Unter Windows kann ein Man-In-The-Middle-Angriff durchgeführt werden (CVE-2017-8628). Alle Linux-Geräte ab der Kernelversion 3.3.-rc1 sind von der Möglichkeit der Codeausführung betroffen (Remote Code Execution, RCE). Dazu wird ein Stack Overflow in L2CAP ausgenutzt.

Auch unter Android sind es vor allem Speicherfehler, die zu dem unerwünschten Verhalten führen. Für einen erfolgreichen Exploit seien keine Interaktionen der Nutzer, kein aktives Pairing und keinerlei Autorisierung notwendig, schreiben die Sicherheitsforscher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Subsessor 14. Sep 2017

Angriffsvektor ist: Remote Code Execution. Sollte als Gefahrenbeschreibung wohl reichen...

0xDEADC0DE 14. Sep 2017

Ich schon, auch verstanden. Nur du hast nicht verstanden was ich geschrieben hatte, oder...

simon_moon 14. Sep 2017

Das ist egal. Die Lücke betrifft auch bt Geräte die unsichtbar und nicht gepaired sind.

nille02 13. Sep 2017

https://askubuntu.com/questions/67758/how-can-i-deactivate-bluetooth-on-system-startup...

nille02 13. Sep 2017

Selbst wenn ein aktuelles Windows läuft, bedeutet es nicht, dass der BT Stack auch...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /