Abo
  • Services:
Anzeige
Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen.
Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen. (Bild: Bose)

Bluetooth-Kopfhörer: Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen.
Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen. (Bild: Bose)

Bose-Nutzer sollen ihre Musikvorlieben künftig nicht mehr mit dem Hersteller teilen müssen - die Connect-App soll eine entsprechende Opt-out-Regelung bekommen. Die bislang gesammelten Daten will Bose nicht verkauft haben.
Von Hauke Gierow

Der Kopfhörerhersteller Bose will nach einer Sammelklage gegen das Unternehmen auf die Kritik reagieren, verwahrt sich aber weiter gegen einige der Vorwürfe. So soll es Nutzern der Bose Connect App künftig möglich sein, einer Speicherung bestimmter Daten, wie etwa übertragener Songs und Podcasts, zu widersprechen.

Anzeige

Bose bestreitet aber nach wie vor, dass vertrauliche Daten der Nutzer an externe Dienstleister oder Unternehmen "verkauft" wurden - eine anderweitige Weitergabe der Daten wird demnach nicht ausgeschlossen. In der Klageschrift wurde dem Unternehmen vorgeworfen, die gesammelten Informationen an das in San Francisco beheimatete Unternehmen Segment.io verkauft zu haben. Bose schreibt dazu in einem Statement auf der Unternehmenswebseite: "Wir stehen zu unserem Wort - wir haben Ihre Daten niemals verkauft und in keinem Fall dafür verwendet, um Sie oder Dritte zu identifizieren."

Gespeicherte Daten sollen anonymisiert werden

Man wolle den Kunden künftig die Möglichkeit geben, der Speicherung von Song-Informationen in der App zu widersprechen. Daten, die vor dem Widerspruch erfasst wurden, sollen dann "so verändert [werden], dass sie nicht länger mit Ihnen oder Geräten Dritter in Verbindung gebracht werden können." Wie genau Bose die Anonymisierung vornehmen will, ist nicht klar, immer wieder gelingt es Forschern, solche Maßnahmen zu umgehen. Auch die Datenschutzbedingungen der App sollen angepasst werden. Unklar ist, ob Nutzer der Erfassung aller oder nur einiger Daten widersprechen können.

Man sei "gerade dabei, diese Änderungen vorzunehmen", schreibt das Unternehmen. Genauere Auskünfte wollte eine Bose-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht erteilen.

Die Bose Connect App ist zum Betrieb der Bluetooth-Kopfhörer des Unternehmens nicht notwendig, ermöglicht aber zahlreiche Einstellungen und eine bessere Soundqualität.


eye home zur Startseite
hubert12 12. Mai 2017

Heutzutage werden wirklich schon überall wo man hinsieht Daten gesammelt. Finde ich nicht...

mschira 28. Apr 2017

Glauben die etwa allen ernstes, dass Kunden das wollen? Oder das so etwas nicht...

Captain 28. Apr 2017

Op In sollte die gesetzliche Regel sein..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. Einhell Germany AG, Landau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: ENDLICH

    Dadie | 20:26

  2. Re: Gut so

    HubertHans | 20:26

  3. § 202c Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens...

    Seelbreaker | 20:24

  4. Re: Wird irgendwo ein Blitzer aufgestellt...

    stan__lemur | 20:23

  5. Re: Warum sollte das Auto plötzlich eine...

    prody0815 | 20:23


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel