Abo
  • Services:

Bluetooth-Kopfhörer: Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

Bose-Nutzer sollen ihre Musikvorlieben künftig nicht mehr mit dem Hersteller teilen müssen - die Connect-App soll eine entsprechende Opt-out-Regelung bekommen. Die bislang gesammelten Daten will Bose nicht verkauft haben.

Artikel von veröffentlicht am
Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen.
Bose will künftig einen Opt-out bei der Speicherung von Audiodaten zulassen. (Bild: Bose)

Der Kopfhörerhersteller Bose will nach einer Sammelklage gegen das Unternehmen auf die Kritik reagieren, verwahrt sich aber weiter gegen einige der Vorwürfe. So soll es Nutzern der Bose Connect App künftig möglich sein, einer Speicherung bestimmter Daten, wie etwa übertragener Songs und Podcasts, zu widersprechen.

Stellenmarkt
  1. Pharmaserv GmbH, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Bose bestreitet aber nach wie vor, dass vertrauliche Daten der Nutzer an externe Dienstleister oder Unternehmen "verkauft" wurden - eine anderweitige Weitergabe der Daten wird demnach nicht ausgeschlossen. In der Klageschrift wurde dem Unternehmen vorgeworfen, die gesammelten Informationen an das in San Francisco beheimatete Unternehmen Segment.io verkauft zu haben. Bose schreibt dazu in einem Statement auf der Unternehmenswebseite: "Wir stehen zu unserem Wort - wir haben Ihre Daten niemals verkauft und in keinem Fall dafür verwendet, um Sie oder Dritte zu identifizieren."

Gespeicherte Daten sollen anonymisiert werden

Man wolle den Kunden künftig die Möglichkeit geben, der Speicherung von Song-Informationen in der App zu widersprechen. Daten, die vor dem Widerspruch erfasst wurden, sollen dann "so verändert [werden], dass sie nicht länger mit Ihnen oder Geräten Dritter in Verbindung gebracht werden können." Wie genau Bose die Anonymisierung vornehmen will, ist nicht klar, immer wieder gelingt es Forschern, solche Maßnahmen zu umgehen. Auch die Datenschutzbedingungen der App sollen angepasst werden. Unklar ist, ob Nutzer der Erfassung aller oder nur einiger Daten widersprechen können.

Man sei "gerade dabei, diese Änderungen vorzunehmen", schreibt das Unternehmen. Genauere Auskünfte wollte eine Bose-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht erteilen.

Die Bose Connect App ist zum Betrieb der Bluetooth-Kopfhörer des Unternehmens nicht notwendig, ermöglicht aber zahlreiche Einstellungen und eine bessere Soundqualität.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. 58,99€

hubert12 12. Mai 2017

Heutzutage werden wirklich schon überall wo man hinsieht Daten gesammelt. Finde ich nicht...

mschira 28. Apr 2017

Glauben die etwa allen ernstes, dass Kunden das wollen? Oder das so etwas nicht...

Captain 28. Apr 2017

Op In sollte die gesetzliche Regel sein..


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /