• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Hörstöpsel: Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Oppo hat zwei kabellose Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears als Konkurrenz zu Apples Airpods vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oppos Bluetoooth-Hörstöpsel ähneln dem Design der Airpods von Apple.
Oppos Bluetoooth-Hörstöpsel ähneln dem Design der Airpods von Apple. (Bild: Oppo)

Enco Free und Enco W31 lauten die Bezeichnungen für zwei neue Bluetooth-Hörstöpsel von Oppo. Die True Wireless In-Ears haben beide eine ähnliche Bauform wie Apples Airpods und hängen wie kleine Minizahnbürsten aus dem Ohr. Beide Oppo-Hörstöpsel sind preisgünstiger als die Apple-Konkurrenz. Sie werden mit einem Ladeetui ausgeliefert, in denen die Stöpselakkus geladen werden und die Stöpsel sicher verwahrt werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Die Enco W31 sind die preisgünstigeren Oppo-Hörstöpsel und sollen mit einem speziellen Bassmodus optimal für den Konsum von basslastiger Elektro- und Popmusik geeignet sein. Im normalen Balance-Modus soll der Bass nicht so stark betont werden. Dieser Modus soll für den Konsum von klassischer Musik oder Hörbüchern konzipiert sein. Die Stöpsel unterstützen Bluetooth 5.0.

Oppo verspricht für die Hörstöpsel eine Akkulaufzeit von 3,5 Stunden. Mit dem Ladeetui sollen sich die Stöpsel etwas mehr als drei Mal aufladen lassen, um die Stöpsel insgesamt bis zu 15 Stunden nutzen zu können. Wenn die Stöpselakkus erschöpft sind, sollen zehn Minuten Ladevorgang ausreichen, um die Stöpsel wieder 80 Minuten nutzen zu können. Manche Konkurrenzmodelle schaffen so eine Akkulaufzeit nach 5 Minuten Ladevorgang. Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss.

Enco Free mit Lautstärkeregelung an den Stöpseln

Der Hersteller machte keine Angaben, wie die Enco-W31-Stöpsel bedient werden. Vermutlich erfolgt dies wie bei den Enco Free über Touchsensoren. Der Hersteller verspricht, dass über die Touchsensoren eine Änderung der Lautstärke möglich sein soll. Dies soll mittels Wischgesten möglich sein. Auch der Titelsprung soll vom Stöpsel aus möglich sein.

Sowohl Enco Free als auch Enco W31 sollen gut für Telefonate geeignet sein, indem störende Außengeräusche verringert werden und der Anrufer nur die Stimme des Trägers der Stöpsel hört. Auch die Enco Free laufen mit Bluetooth 5.0.

  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco Free (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
  • Enco W31 (Bild: Oppo)
Enco W31 (Bild: Oppo)

Die Enco Free sollen eine Akkulaufzeit von 5 Stunden liefern und im Ladeetui sollen sich die Stöpsel bis zu vier Mal aufladen lassen. Das ergibt eine Gesamtakkulaufzeit von 25 Stunden. Das mitgelieferte Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss.

Oppos Bluetooth-Stöpsel sollen Ende Mai kommen

Oppo will die Enco W31 in den Farben Schwarz und Weiß zum Preis von 80 Euro verkaufen. Die Enco Free ebenfalls in Schwarz oder Weiß werden für 130 Euro angeboten. Auf der Oppo-Homepage werden bisher nur die Enco Free aufgelistet. In Presseaussendungen hat der Hersteller eine sofortige Verfügbarkeit versprochen, aber weder im Handel noch über die Oppo-Webseite können die Bluetooth-Hörstöpsel derzeit gekauft werden.

Bei Amazon können sowohl die Enco W31 als auch die Enco Free vorbestellt werden, ein Lieferdatum wird aber nicht genannt. Auf Nachfrage von Golem.de teilte Oppo mit, dass die beiden Hörstöpsel doch erst Ende Mai 2020 in Deutschland verfügbar sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 42,49€

cry88 21. Mai 2020 / Themenstart

Selbst in den technischen Details sagt fast keiner was dazu. Dabei können die einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /