Bluetooth-Hörstöpsel: Nothing Ear (1) mit ANC kommen im September

Die Bluetooth-Hörstöpsel Ear (1) von Nothing arbeiten mit ANC und können regulär bestellt werden, bis zur Auslieferung dauert es noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ear (1) können bestellt werden.
Ear (1) können bestellt werden. (Bild: Nothing)

Das Unternehmen Nothing des Oneplus-Mitgründers Carl Pei hat mit dem regulären Verkauf seines ersten Produkts begonnen. Die Bluetooth-Hörstöpsel Ear (1) wurden zwar bereits Ende Juli 2021 offiziell vorgestellt, aber anfangs gab es das Produkt immer nur kurze Zeit zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
Detailsuche

Nothing kündigte an, dass die Ear (1) ohne diese Beschränkungen bestellt werden können - weiterhin zum Preis von 100 Euro. Bei einer Bestellung nach Deutschland kommen keine Versandkosten dazu. Die Webseite informiert darüber nicht, es wird erst beim Bestellprozess angezeigt. Wenn jetzt bestellt wird, wird vage eine Lieferzeit von zwei bis vier Wochen genannt. Im ungünstigsten Fall kann es also Mitte September sein, wenn die Stöpsel geliefert werden.

Die Ear (1) sind Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC), um störende Umgebungsgeräusche zu verringern. Die Bauform der Stöpsel erinnert an die der Airpods Pro, bei beiden ragt ein Stift nach unten aus dem Ohr. Die Stöpsel sind mit einer passiven Geräuschunterdrückung in Form passender Aufsätze versehen, drei Größen werden mitgeliefert.

Ear (1) mit Sensorsteuerung

Bei Einsatz solcher Aufsätze kann es zu einem Schritthall führen, so dass beim Laufen jeder Schritt im Ohr zu hören ist. Das passiert dann, wenn keine Maßnahmen dagegen ergriffen werden. Nothing machte keine Angaben dazu, ob entsprechende Gegenmaßnahmen vorgenommen wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bedient werden die Nothing-Stöpsel über Sensorflächen. Eine solche Steuerung ist fehleranfällig, wenn zu viele Steuergesten auf eine so kleine Sensorfläche gelegt werden.

Bei der ANC-Funktion können drei Stufen eingestellt werden und es gibt einen Transparenzmodus. Bei diesem werden die Umgebungsgeräusch gezielt in das Ohr geleitet. Damit sind etwa Ansagen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu hören, ohne dass die Stöpsel aus dem Ohr genommen werden müssen.

  • Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)
  • Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)
Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)

Für einen möglichst guten Klang setzt Nothing auf 11,6-mm-Treiber. Die Stöpsel bieten Bluetooth 5.2 sowie die Audio-Codecs SBC und AAC. Zwei parallele Bluetooth-Verbindungen sind nicht möglich. Das bieten die meisten Bluetooth-Stöpsel auf dem Markt nicht an. Hier ist Jabra eine Ausnahme und stellt diese Komfortfunkion bereit.

Nothing ear(1) - Kabellose ohrhörer

Akkulaufzeit ist eher unterdurchschnittlich

Für die Konfiguration der Stöpsel gibt es eine App für Android und iOS. Über die App kann der Klang bei Bedarf angepasst werden. Die Stöpsel besitzen eine Ohrerkennung: Dann wird die Musik angehalten, wenn einer der Stöpsel aus dem Ohr genommen wird.

Die Ear (1) haben eine Akkulaufzeit von vier Stunden. Für ANC-Stöpsel ist das eher ein unterdurchschnittlicher Wert, bessere Geräte kommen hier auf mehr als fünf Stunden. Zusammen mit dem halbtransparenten Ladeetui sollen bis zu 24 Stunden möglich sein, wenn die Nothing-Stöpsel zwischendurch geladen werden. Das Ladeetui kann über den USB-C-Anschluss oder mittels Qi drahtlos aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Department of Energy: Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen
    Department of Energy
    Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen

    Auf Basis künftiger Prodigy-Chips soll ein System entstehen, das sehr schnell ist und für einen Supercomputer wenig Energie benötigt.

  2. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /