Bluetooth-Hörstöpsel: Nothing Ear (1) mit ANC kommen im September

Die Bluetooth-Hörstöpsel Ear (1) von Nothing arbeiten mit ANC und können regulär bestellt werden, bis zur Auslieferung dauert es noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ear (1) können bestellt werden.
Ear (1) können bestellt werden. (Bild: Nothing)

Das Unternehmen Nothing des Oneplus-Mitgründers Carl Pei hat mit dem regulären Verkauf seines ersten Produkts begonnen. Die Bluetooth-Hörstöpsel Ear (1) wurden zwar bereits Ende Juli 2021 offiziell vorgestellt, aber anfangs gab es das Produkt immer nur kurze Zeit zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligent Developer / Data Warehouse Specialist (m/w/d) für logistische Prozesse ... (m/w/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    protoform® Konrad Hofmann GmbH, Fürth
Detailsuche

Nothing kündigte an, dass die Ear (1) ohne diese Beschränkungen bestellt werden können - weiterhin zum Preis von 100 Euro. Bei einer Bestellung nach Deutschland kommen keine Versandkosten dazu. Die Webseite informiert darüber nicht, es wird erst beim Bestellprozess angezeigt. Wenn jetzt bestellt wird, wird vage eine Lieferzeit von zwei bis vier Wochen genannt. Im ungünstigsten Fall kann es also Mitte September sein, wenn die Stöpsel geliefert werden.

Die Ear (1) sind Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC), um störende Umgebungsgeräusche zu verringern. Die Bauform der Stöpsel erinnert an die der Airpods Pro, bei beiden ragt ein Stift nach unten aus dem Ohr. Die Stöpsel sind mit einer passiven Geräuschunterdrückung in Form passender Aufsätze versehen, drei Größen werden mitgeliefert.

Ear (1) mit Sensorsteuerung

Bei Einsatz solcher Aufsätze kann es zu einem Schritthall führen, so dass beim Laufen jeder Schritt im Ohr zu hören ist. Das passiert dann, wenn keine Maßnahmen dagegen ergriffen werden. Nothing machte keine Angaben dazu, ob entsprechende Gegenmaßnahmen vorgenommen wurden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bedient werden die Nothing-Stöpsel über Sensorflächen. Eine solche Steuerung ist fehleranfällig, wenn zu viele Steuergesten auf eine so kleine Sensorfläche gelegt werden.

Bei der ANC-Funktion können drei Stufen eingestellt werden und es gibt einen Transparenzmodus. Bei diesem werden die Umgebungsgeräusch gezielt in das Ohr geleitet. Damit sind etwa Ansagen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu hören, ohne dass die Stöpsel aus dem Ohr genommen werden müssen.

  • Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)
  • Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)
Die Ear (1) von Nothing (Bild: Nothing)

Für einen möglichst guten Klang setzt Nothing auf 11,6-mm-Treiber. Die Stöpsel bieten Bluetooth 5.2 sowie die Audio-Codecs SBC und AAC. Zwei parallele Bluetooth-Verbindungen sind nicht möglich. Das bieten die meisten Bluetooth-Stöpsel auf dem Markt nicht an. Hier ist Jabra eine Ausnahme und stellt diese Komfortfunkion bereit.

Nothing ear(1) - Kabellose ohrhörer

Akkulaufzeit ist eher unterdurchschnittlich

Für die Konfiguration der Stöpsel gibt es eine App für Android und iOS. Über die App kann der Klang bei Bedarf angepasst werden. Die Stöpsel besitzen eine Ohrerkennung: Dann wird die Musik angehalten, wenn einer der Stöpsel aus dem Ohr genommen wird.

Die Ear (1) haben eine Akkulaufzeit von vier Stunden. Für ANC-Stöpsel ist das eher ein unterdurchschnittlicher Wert, bessere Geräte kommen hier auf mehr als fünf Stunden. Zusammen mit dem halbtransparenten Ladeetui sollen bis zu 24 Stunden möglich sein, wenn die Nothing-Stöpsel zwischendurch geladen werden. Das Ladeetui kann über den USB-C-Anschluss oder mittels Qi drahtlos aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /