• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC: JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Harman hat unter der Marke JBL gleich zwei Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC-Technik vorgestellt, die beide eine lange Akkulaufzeit versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Hörstöpsel Live Free NC+ von JBL
Bluetooth-Hörstöpsel Live Free NC+ von JBL (Bild: Harman)

Live Free NC+ und Reflect Mini TWS heißen die beiden neuen Bluetooth-Hörstöpsel der Harman-Marke JBL. Beide Modelle sind mit ANC-Technik ausgestattet, um störende Außengeräusche mithilfe von Gegenschall zu verringern. So soll es beim Hören von Musik keine lästige Ablenkung mehr geben. Damit tritt JBL gleich doppelt gegen die Airpods Pro von Apple an, die es vergleichsweise gut schaffen, Störgeräusche zu verringern.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld

Harman macht keine Angaben dazu, ob die Stöpsel Techniken zur Windreduzierung umfassen. Denn ANC-Geräte sind prinzipbedingt besonders anfällig für störende Windgeräusche. Hörstöpsel sind im ANC-Bereich bisher ganz klar weniger leistungsfähig als große Kopfhörer. Hier liegt Sony mit dem Modell WH-1000XM4 derzeit im Spitzenfeld. Sony hat viele störende Eigenschaften des Vorgängermodells WH-1000XM3 beseitigt.

Die beiden JBL-Hörstöpsel sind mit einem Transparenzmodus versehen, um bei Bedarf gezielt auch Außengeräusche hören zu können. Auch Unterhaltungen sollen so möglich sein. Viele Hersteller haben allerdings noch immer Mühe, solch einen Transparenzmodus natürlich klingen zu lassen. Vielfach werden Umgebungsgeräusche so stark mit verstärkt, dass ein solcher Modus keine Freude bereitet.

Bluetooth-Hörstöpsel mit IPX7

Beide Hörstöpsel sollen eine gute Klangqualität liefern und sind nach IPX7 zertifiziert, so dass sie vor Staub oder Wasser geschützt sind. Sie unterstützen Bluetooth 5.0 und mittels wechselbaren Aufsätzen soll eine angenehme und sichere Passform garantiert werden. Bei den Reflect Mini TWS gibt es spezielle Ohrflossen, die für einen noch sicheren Halt sorgen sollen, damit die Stöpsel bei sportlichen Aktivitäten nicht aus dem Ohr fallen.

Beide Stöpsel werden über Sensorfelder gesteuert, auf denen mehrere Funktionen liegen. Das führt bei der Benutzung immer wieder zu Problemen, weil die verschiedenen Gesten nicht immer einwandfrei erkannt werden. Wie bei anderen Bluetooth-Geräten üblich, kann darüber der auf dem Smartphone laufende digitale Assistent verwendet werden. Das gilt jedenfalls für Amazons Alexa und den Google Assistant. Apples Siri wird vom Hersteller nicht erwähnt. Zumindest für die Reflect Mini NC wird eine Ohrerkennung erwähnt - die Musikwiedergabe hält an, sobald ein Stöpsel aus dem Ohr genommen wird und läuft weiter, wenn die Stöpsel wieder im Ohr sind.

  • Live Free NC+ (Bild: Harman)
  • Reflect Mini TWS (Bild: Harman)
  • Live Free NC+ (Bild: Harman)
  • Live Free NC+ (Bild: Harman)
  • Reflect Mini TWS (Bild: Harman)
  • Reflect Mini TWS (Bild: Harman)
Reflect Mini TWS (Bild: Harman)

Beide Hörstöpsel sollen eine Akkulaufzeit von jeweils sechs Stunden erreichen, das wäre ein sehr guter Wert für ANC-Hörstöpsel. Zum Lieferumfang gehört ein Ladeetui, das die Stöpselakkus noch zweimal aufladen kann. Das ist nicht gerade überragend, andere Anbieter bieten hier mehr Reserven. Es ergibt sich insgesamt eine Akkulaufzeit von 18 Stunden. Das Ladeetui hat eine USB-C-Buchse und unterstützt den Qi-Standard, um drahtlos aufgeladen zu werden.

Apple AirPods Pro

JBL will die Live Free NC+ im Oktober 2020 zum Preis von 180 Euro auf den Markt bringen. Ebenfalls im Oktober 2020 sollen die Reflect Mini TWS zum Preis von 100 Euro erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

listen242 02. Sep 2020 / Themenstart

Die einzige Wechselwirkung ist thermischer Art. Die Strahlung ist im Mikrowellenbereich...

nicoledos 02. Sep 2020 / Themenstart

am Ende ist es doch Samsung

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /