• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds

Microsoft will die Surface Earbuds erst im Frühjahr 2020 auf den Markt bringen. Die noch für dieses Jahr geplante Markteinführung der Bluetooth-Hörstöpsel wurde abgesagt. Begründet wurde das damit, dass der Hersteller eine möglichst gute Qualität der True Wireless In-Ears erzielen wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Earbuds
Surface Earbuds (Bild: Microsoft)

Die Anfang Oktober 2019 vorgestellten Bluetooth-Hörstöpsel Surface Earphones sollten eigentlich Ende 2019 zumindest in den USA auf den Markt kommen. Aber daraus wird nichts, wie der Chief Product Officer Panos Panay auf Twitter bekanntgab. In dem Tweet heißt es, dass die Surface Earphones "weltweit im Frühjahr 2020" auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Begründet wird dies damit, dass Microsoft mit der Produktqualität noch nicht zufrieden sei. Im Fall der Surface Earbuds habe sich Microsoft verschätzt, wie viel Zeit die Entwicklung des Produkts benötige. Der Hersteller verspricht, Kunden "das bestmögliche Erlebnis" zu bieten. In den USA werden die Surface Earbuds 250 US-Dollar kosten, ein Preis für den deutschen Markt wurde noch nicht genannt.

Die Surface Earphones sind wie die meisten anderen Bluetooth-Hörstöpsel gestaltet. Sie werden ins Ohr gedreht, mittels Silikon-Aufsätzen soll garantiert werden, dass diese fest im Ohr sitzen und dabei keine Schmerzen verursachen. Zum Aufladen der eingebauten Akkus gibt es ein passendes Ladeetui. Zum Lieferumfang gehören Silikon-Aufsatzpaare in drei Größen, damit die Stöpsel möglichst gut in alle Ohren passen.

Surface Earbuds mit Touch-Bedienung

Microsoft setzt bei seinen ersten Hörstöpseln auf eine Touch-Bedienung. Hierbei sind einfaches Tippen, Doppeltippen und Wischen als Befehle erlaubt. Viele andere Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln nutzen ähnliche Touch-Bedienungen. Allerdings sind diese oftmals so umgesetzt, dass nicht immer garantiert die Befehle erkannt werden, die eigentlich ausgeführt werden sollen. Wie gut dies bei den Surface Earphones gelöst ist, muss sich erst noch zeigen.

Der Hersteller verspricht, dass sich am Stöpsel Anrufe annehmen, Musik anhalten sowie fortsetzen lässt, ein Titelsprung möglich ist und die Lautstärke geregelt werden kann. Letzteres ist eine wichtige Komfortfunktion, die etwa bei den ansonsten sehr überzeugenden Airpods Pro von Apple fehlen. Die Surface Earbuds bieten kein Active Noise Cancelling.

Nach den Vorstellungen von Microsoft sollen die Surface Earphones auch für Office-Aufgaben verwendet werden. Über das Sensorfeld wird den Angaben zufolge eine Navigation durch Powerpoint-Präsentationen möglich sein und dank einer Integration in Office 365 sollen sich auch längere Texte diktieren und in Word-Dokumenten speichern lassen. Mit den Surface Earbuds kann sich der Nutzer E-Mails vorlesen lassen und diese auch beantworten. Zudem soll sich Spotify auf Android-Smartphones gezielt aufrufen lassen.

Für eine möglichst gute Telefonqualität und Diktierfunktionen haben beide Stöpsel jeweils zwei Mikrofone verbaut. Zudem verspricht Microsoft einen guten Klang für die Hörstöpsel, die ziemlich wuchtig aus dem Ohr ragen. Voraussichtlich werden die Microsoft-Stöpsel daher unter Mützen Probleme machen. Wenn Hörstöpsel zu weit aus dem Ohr herauragen, drückt eine Mütze diese schmerzhaft ins Ohr und bei Kopfbewegungen kann es zu lästigen Schabegeräuschen kommen, die den Musikgenuss beeinträchtigen.

  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
Surface Earbuds (Bild: Microsoft)

Für die Microsoft-Stöpsel wird eine Akkulaufzeit von acht Stunden versprochen. Mit dem Ladeetui sollen soch die Stöpselakkus bis zu zwei Mal nachladen lassen, sodass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden ergibt. Der Akku im Ladeetui kann wahlweise über ein USB-C-Kabel oder induktiv geladen werden. Die Surface Earbuds sind IPX4 zertifiziert und damit spritzwassergeschützt.

Laut Microsoft sollen die Surface Earbuds kompatibel zu Windows 10, Android und iOS sein. Ob es dann auch für deutsche Kunden passende Apps gibt, ist nicht bekannt. Bei den Surface Headphones von Microsoft gab es zum Zeitpunkt unseres Tests der ANC-Kopfhörer keine Smartphone-App. Die Einstellung der Kopfhörer war nur über einen Windows-Rechner möglich. Die Surface Earbuds unterstützen Bluetooth 4.1 sowie 4.2, aber noch kein Bluetooth 5.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Huanglong 22. Nov 2019

Steht doch da? "Navigation durch Powerpoint-Präsentationen möglich sein und dank einer...

germal 22. Nov 2019

Es gibt mittlerweile genügend true wireless bluetooth Stöpsel. Und am Klang ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /