Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds

Microsoft will die Surface Earbuds erst im Frühjahr 2020 auf den Markt bringen. Die noch für dieses Jahr geplante Markteinführung der Bluetooth-Hörstöpsel wurde abgesagt. Begründet wurde das damit, dass der Hersteller eine möglichst gute Qualität der True Wireless In-Ears erzielen wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Earbuds
Surface Earbuds (Bild: Microsoft)

Die Anfang Oktober 2019 vorgestellten Bluetooth-Hörstöpsel Surface Earphones sollten eigentlich Ende 2019 zumindest in den USA auf den Markt kommen. Aber daraus wird nichts, wie der Chief Product Officer Panos Panay auf Twitter bekanntgab. In dem Tweet heißt es, dass die Surface Earphones "weltweit im Frühjahr 2020" auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Begründet wird dies damit, dass Microsoft mit der Produktqualität noch nicht zufrieden sei. Im Fall der Surface Earbuds habe sich Microsoft verschätzt, wie viel Zeit die Entwicklung des Produkts benötige. Der Hersteller verspricht, Kunden "das bestmögliche Erlebnis" zu bieten. In den USA werden die Surface Earbuds 250 US-Dollar kosten, ein Preis für den deutschen Markt wurde noch nicht genannt.

Die Surface Earphones sind wie die meisten anderen Bluetooth-Hörstöpsel gestaltet. Sie werden ins Ohr gedreht, mittels Silikon-Aufsätzen soll garantiert werden, dass diese fest im Ohr sitzen und dabei keine Schmerzen verursachen. Zum Aufladen der eingebauten Akkus gibt es ein passendes Ladeetui. Zum Lieferumfang gehören Silikon-Aufsatzpaare in drei Größen, damit die Stöpsel möglichst gut in alle Ohren passen.

Surface Earbuds mit Touch-Bedienung

Microsoft setzt bei seinen ersten Hörstöpseln auf eine Touch-Bedienung. Hierbei sind einfaches Tippen, Doppeltippen und Wischen als Befehle erlaubt. Viele andere Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln nutzen ähnliche Touch-Bedienungen. Allerdings sind diese oftmals so umgesetzt, dass nicht immer garantiert die Befehle erkannt werden, die eigentlich ausgeführt werden sollen. Wie gut dies bei den Surface Earphones gelöst ist, muss sich erst noch zeigen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller verspricht, dass sich am Stöpsel Anrufe annehmen, Musik anhalten sowie fortsetzen lässt, ein Titelsprung möglich ist und die Lautstärke geregelt werden kann. Letzteres ist eine wichtige Komfortfunktion, die etwa bei den ansonsten sehr überzeugenden Airpods Pro von Apple fehlen. Die Surface Earbuds bieten kein Active Noise Cancelling.

Nach den Vorstellungen von Microsoft sollen die Surface Earphones auch für Office-Aufgaben verwendet werden. Über das Sensorfeld wird den Angaben zufolge eine Navigation durch Powerpoint-Präsentationen möglich sein und dank einer Integration in Office 365 sollen sich auch längere Texte diktieren und in Word-Dokumenten speichern lassen. Mit den Surface Earbuds kann sich der Nutzer E-Mails vorlesen lassen und diese auch beantworten. Zudem soll sich Spotify auf Android-Smartphones gezielt aufrufen lassen.

Für eine möglichst gute Telefonqualität und Diktierfunktionen haben beide Stöpsel jeweils zwei Mikrofone verbaut. Zudem verspricht Microsoft einen guten Klang für die Hörstöpsel, die ziemlich wuchtig aus dem Ohr ragen. Voraussichtlich werden die Microsoft-Stöpsel daher unter Mützen Probleme machen. Wenn Hörstöpsel zu weit aus dem Ohr herauragen, drückt eine Mütze diese schmerzhaft ins Ohr und bei Kopfbewegungen kann es zu lästigen Schabegeräuschen kommen, die den Musikgenuss beeinträchtigen.

  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
  • Surface Earbuds (Bild: Microsoft)
Surface Earbuds (Bild: Microsoft)

Für die Microsoft-Stöpsel wird eine Akkulaufzeit von acht Stunden versprochen. Mit dem Ladeetui sollen soch die Stöpselakkus bis zu zwei Mal nachladen lassen, sodass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden ergibt. Der Akku im Ladeetui kann wahlweise über ein USB-C-Kabel oder induktiv geladen werden. Die Surface Earbuds sind IPX4 zertifiziert und damit spritzwassergeschützt.

Laut Microsoft sollen die Surface Earbuds kompatibel zu Windows 10, Android und iOS sein. Ob es dann auch für deutsche Kunden passende Apps gibt, ist nicht bekannt. Bei den Surface Headphones von Microsoft gab es zum Zeitpunkt unseres Tests der ANC-Kopfhörer keine Smartphone-App. Die Einstellung der Kopfhörer war nur über einen Windows-Rechner möglich. Die Surface Earbuds unterstützen Bluetooth 4.1 sowie 4.2, aber noch kein Bluetooth 5.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /