• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft plant Airpods-Konkurrenz mit Geräuschunterdrückung

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gut arbeitender Geräuschunterdrückung fehlt dem Markt bisher. An einer solcher Airpods-Alternative soll Microsoft arbeiten. Der True Wireless In-Ear könnte dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel.
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft arbeitet derzeit an eigenen Bluetooth-Hörstöpseln, die als Surface Buds auf den Markt kommen könnten. Das berichtet Thurrott mit Verweis auf vertrauliche Quellen bei Microsoft. Damit will Microsoft den Markt der True Wireless In-Ears betreten, um nach dem Surface Headphones auch in diesem Segment aktiv zu sein.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bislang liegen nur wenige technische Daten zu Microsofts geplanten Bluetooth-Hörstöpseln vor, die eine Konkurrenz zu Apples Airpods wären, die gerade leicht überarbeitet in Form der Airpods 2 erschienen sind. Dem Vernehmen nach sollen die Surface Buds mit Microsofts digitalem Assistenen Cortana verwendet werden können. Das dürfte für die wenigsten Kunden einen Kaufgrund darstellen, schließlich wirkt Microsofts eigener digitaler Assistent abgeschlagen gegen die Konkurrenz von Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri.

Spannender könnte eine Funktion zur Geräuschunterdrückung sein, die in den Surface Buds eingebaut sein soll. Die Quelle nennt allerdings lediglich Geräuschunterdrückung. Das könnte bedeuten, dass die Microsoft-Stöpsel nur Aufsätze nutz, die Außengeräusche möglichst gut fernhalten sollen. Leistungsfähiger ist ein gutes System mit Active Noise Cancellation (ANC). Bisher bietet der Markt für Bluetooth-Hörstöpsel kein solches Gerät, das entsprechend gute Ergebnisse liefert.

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gutem ANC fehlt

Golem.de testete im vergangenen Jahr unter anderem Sonys Bluetooth-Hörstöpsel WF-1000X, der ebenfalls ANC-Technik nutzen soll. Allerdings war davon im Test nichts zu bemerken. Außengeräusche waren mit und ohne eingeschaltetem ANC gleichermaßen zu hören. Falls Microsoft also mit den Surface Buds Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringt, die einen ähnlich leistungsfähigen ANC bieten wie in Sonys WH-1000XM3 oder Boses Quiet Comfort 35 II wäre das ein spannendes Produkt. Mit dem Surface Headphones stieg Microsoft kürzlich in den Markt der ANC-Kopfhörer ein.

Die Quelle von Thurrott weiß derzeit nur, dass die Surface Buds irgendwann dieses Jahr erscheinen könnten. Zu welchem Preis Microsofts Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt kommen sollen, ist noch offen. Falls es wie bei den Surface Headphones läuft, müssen sich Kunden in Deutschland länger gedulden. Die Surface Headphones kamen fünf Monate nach dem US-Marktstart nach Deutschland und sind hierzulande seit März 2019 verfügbar.

Kürzlich war bekannt geworden, dass auch Amazon an Bluetooth-Hörstöpseln arbeitet. Die ersten Amazon-Hörstöpsel sollen im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen und dabei mit Amazons digitalem Assistenten Alexa arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 9,49€
  3. 14,99€

nils01 16. Apr 2019

Ich oute mich hier mal als Zombie. Gerne kommuniziere ich in meiner Freizeit auch mal mit...

Recke_per_pedes 16. Apr 2019

Vernünftige in ears bieten doch schon eine ziemlich gute Abschirmung vor Außengeräuschen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /