Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft plant Airpods-Konkurrenz mit Geräuschunterdrückung

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gut arbeitender Geräuschunterdrückung fehlt dem Markt bisher. An einer solcher Airpods-Alternative soll Microsoft arbeiten. Der True Wireless In-Ear könnte dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel.
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft arbeitet derzeit an eigenen Bluetooth-Hörstöpseln, die als Surface Buds auf den Markt kommen könnten. Das berichtet Thurrott mit Verweis auf vertrauliche Quellen bei Microsoft. Damit will Microsoft den Markt der True Wireless In-Ears betreten, um nach dem Surface Headphones auch in diesem Segment aktiv zu sein.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Bislang liegen nur wenige technische Daten zu Microsofts geplanten Bluetooth-Hörstöpseln vor, die eine Konkurrenz zu Apples Airpods wären, die gerade leicht überarbeitet in Form der Airpods 2 erschienen sind. Dem Vernehmen nach sollen die Surface Buds mit Microsofts digitalem Assistenen Cortana verwendet werden können. Das dürfte für die wenigsten Kunden einen Kaufgrund darstellen, schließlich wirkt Microsofts eigener digitaler Assistent abgeschlagen gegen die Konkurrenz von Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri.

Spannender könnte eine Funktion zur Geräuschunterdrückung sein, die in den Surface Buds eingebaut sein soll. Die Quelle nennt allerdings lediglich Geräuschunterdrückung. Das könnte bedeuten, dass die Microsoft-Stöpsel nur Aufsätze nutz, die Außengeräusche möglichst gut fernhalten sollen. Leistungsfähiger ist ein gutes System mit Active Noise Cancellation (ANC). Bisher bietet der Markt für Bluetooth-Hörstöpsel kein solches Gerät, das entsprechend gute Ergebnisse liefert.

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gutem ANC fehlt

Golem.de testete im vergangenen Jahr unter anderem Sonys Bluetooth-Hörstöpsel WF-1000X, der ebenfalls ANC-Technik nutzen soll. Allerdings war davon im Test nichts zu bemerken. Außengeräusche waren mit und ohne eingeschaltetem ANC gleichermaßen zu hören. Falls Microsoft also mit den Surface Buds Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringt, die einen ähnlich leistungsfähigen ANC bieten wie in Sonys WH-1000XM3 oder Boses Quiet Comfort 35 II wäre das ein spannendes Produkt. Mit dem Surface Headphones stieg Microsoft kürzlich in den Markt der ANC-Kopfhörer ein.

Die Quelle von Thurrott weiß derzeit nur, dass die Surface Buds irgendwann dieses Jahr erscheinen könnten. Zu welchem Preis Microsofts Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt kommen sollen, ist noch offen. Falls es wie bei den Surface Headphones läuft, müssen sich Kunden in Deutschland länger gedulden. Die Surface Headphones kamen fünf Monate nach dem US-Marktstart nach Deutschland und sind hierzulande seit März 2019 verfügbar.

Kürzlich war bekannt geworden, dass auch Amazon an Bluetooth-Hörstöpseln arbeitet. Die ersten Amazon-Hörstöpsel sollen im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen und dabei mit Amazons digitalem Assistenten Alexa arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 157,90€ + Versand

nils01 16. Apr 2019 / Themenstart

Ich oute mich hier mal als Zombie. Gerne kommuniziere ich in meiner Freizeit auch mal mit...

Recke_per_pedes 16. Apr 2019 / Themenstart

Vernünftige in ears bieten doch schon eine ziemlich gute Abschirmung vor Außengeräuschen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /