Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft plant Airpods-Konkurrenz mit Geräuschunterdrückung

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gut arbeitender Geräuschunterdrückung fehlt dem Markt bisher. An einer solcher Airpods-Alternative soll Microsoft arbeiten. Der True Wireless In-Ear könnte dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel.
Microsoft plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft arbeitet derzeit an eigenen Bluetooth-Hörstöpseln, die als Surface Buds auf den Markt kommen könnten. Das berichtet Thurrott mit Verweis auf vertrauliche Quellen bei Microsoft. Damit will Microsoft den Markt der True Wireless In-Ears betreten, um nach dem Surface Headphones auch in diesem Segment aktiv zu sein.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in Digital (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Bislang liegen nur wenige technische Daten zu Microsofts geplanten Bluetooth-Hörstöpseln vor, die eine Konkurrenz zu Apples Airpods wären, die gerade leicht überarbeitet in Form der Airpods 2 erschienen sind. Dem Vernehmen nach sollen die Surface Buds mit Microsofts digitalem Assistenen Cortana verwendet werden können. Das dürfte für die wenigsten Kunden einen Kaufgrund darstellen, schließlich wirkt Microsofts eigener digitaler Assistent abgeschlagen gegen die Konkurrenz von Amazons Alexa, Google Assistant und Apples Siri.

Spannender könnte eine Funktion zur Geräuschunterdrückung sein, die in den Surface Buds eingebaut sein soll. Die Quelle nennt allerdings lediglich Geräuschunterdrückung. Das könnte bedeuten, dass die Microsoft-Stöpsel nur Aufsätze nutz, die Außengeräusche möglichst gut fernhalten sollen. Leistungsfähiger ist ein gutes System mit Active Noise Cancellation (ANC). Bisher bietet der Markt für Bluetooth-Hörstöpsel kein solches Gerät, das entsprechend gute Ergebnisse liefert.

Ein Bluetooth-Hörstöpsel mit gutem ANC fehlt

Golem.de testete im vergangenen Jahr unter anderem Sonys Bluetooth-Hörstöpsel WF-1000X, der ebenfalls ANC-Technik nutzen soll. Allerdings war davon im Test nichts zu bemerken. Außengeräusche waren mit und ohne eingeschaltetem ANC gleichermaßen zu hören. Falls Microsoft also mit den Surface Buds Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringt, die einen ähnlich leistungsfähigen ANC bieten wie in Sonys WH-1000XM3 oder Boses Quiet Comfort 35 II wäre das ein spannendes Produkt. Mit dem Surface Headphones stieg Microsoft kürzlich in den Markt der ANC-Kopfhörer ein.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Quelle von Thurrott weiß derzeit nur, dass die Surface Buds irgendwann dieses Jahr erscheinen könnten. Zu welchem Preis Microsofts Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt kommen sollen, ist noch offen. Falls es wie bei den Surface Headphones läuft, müssen sich Kunden in Deutschland länger gedulden. Die Surface Headphones kamen fünf Monate nach dem US-Marktstart nach Deutschland und sind hierzulande seit März 2019 verfügbar.

Kürzlich war bekannt geworden, dass auch Amazon an Bluetooth-Hörstöpseln arbeitet. Die ersten Amazon-Hörstöpsel sollen im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen und dabei mit Amazons digitalem Assistenten Alexa arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Kritische Infrastruktur: Nicht nur die IT soll geschützt werden
    Kritische Infrastruktur
    Nicht nur die IT soll geschützt werden

    Die Bundesregierung will den Schutz kritischer Infrastrukturen vereinheitlichen und verstärken.

  2. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  3. RHEL-Klon: Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux
    RHEL-Klon
    Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux

    Die Arbeiten am eigenen Scientific Linux laufen aus, das bisherige CentOS gibt es bald nicht mehr. Die Institute satteln also um.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /